The Miracles

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Smokey Robinson & the Miracles)
Wechseln zu: Navigation, Suche

The Miracles, in den späten 1960ern bekannt als Smokey Robinson & the Miracles, waren eine einflussreiche US-amerikanische Soulgruppe, die im Laufe ihrer langen Karriere über 40 Erfolge in den R&B-Charts hatte.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gesangsgruppe wurde Mitte der 1950er in Detroit als „The Five Chimes“ gegründet. Mitglieder waren William „Smokey“ Robinson, Warren „Pete“ Moore, Clarence „Humble“ Dawson, Donald Wicker und James „Rat“ Grice. Wenig später kamen Emerson „Sonny“ Rogers, Bobby Rogers und Ronnie White, die Wicker, Grice und Dawson ersetzten. Die Gruppe nannte sich jetzt „The Matadors“. 1956 schloss sich Claudette Rogers an, nachdem ihr Bruder Sonny zum Militärdienst eingezogen worden war.

1958 kam die erste Single Got a Job unter dem endgültigen Gruppennamen „The Miracles“ heraus. 1960 war Shop Around der erste Hit der Miracles, Nummer 1 in den R&B-Charts, Nummer 2 in den Pop-Charts.

1959 heirateten Smokey Robinson und Claudette Rogers. Claudette zog sich 1964 aus der Gruppe zurück. Ab 1965 nannte sich die Gruppe „Smokey Robinson & the Miracles“. Zu ihren größten Hits dieser Periode zählen I Second That Emotion (1967) und The Tears of a Clown (1970).

1972 verließ Robinson die Miracles, um eine Solokarriere zu beginnen. Er wurde durch den 20-jährigen Billy Griffin ersetzt. Mit Love Machine (Part 1) hatte diese Besetzung 1976 einen weltweiten Hit.

1976 kam Griffins Bruder Don (1955–2015) ebenfalls zu den Miracles. Den letzten Hit hatte die Gruppe 1978 mit Mean Machine. In den 1980ern versuchte Bobby Rogers eine Wiederbelebung mit den „New Miracles“, in den 1990ern gab es eine Neuauflage der Miracles mit Billy Griffin und Claudette Robinson. Bobby Rogers starb am 3. März 2013 nach längerer Krankheit im Alter von 73 Jahren.[1]

Am 20. März 2009 wurden die Miracles mit einem Stern auf dem Hollywood Walk of Fame geehrt. 2012 wurden die Miracles in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen. Der Rolling Stone listete Smokey Robinson and the Miracles auf Rang 32 der 100 größten Musiker aller Zeiten.[2]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: The Miracles/Diskografie

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[3][4][5][6] Anmerkungen
Flag of Germany.svg DE Flag of the United Kingdom.svg UK Flag of the United States.svg US Flag of the United States.svg R&B
1963 The Fabulous Miracles 300! 300! 118
(8 Wo.)
300! Produzent: Smokey Robinson
1963 The Miracles on Stage 300! 300! 139
(5 Wo.)
300! Livealbum, Produzent: Berry Gordy
1964 Doin’ Mickey’s Monkey 300! 300! 113
(4 Wo.)
300!
1965 Going to a Go-Go 300! 300! 8
(40 Wo.)
1
(28 Wo.)
Platz 271 der Rolling-Stone-500
1966 Away We a Go-Go 300! 300! 41
(27 Wo.)
3
(19 Wo.)
1967 Make It Happen 300! 300! 28
(23 Wo.)
3
(23 Wo.)
1968 Special Occasion 300! 300! 42
(23 Wo.)
1
(30 Wo.)
1969 Live! 300! 300! 71
(14 Wo.)
6
(17 Wo.)
Livealbum
1969 Time Out for Smokey Robinson
& the Miracles
300! 300! 25
(19 Wo.)
300!
1969 Four in Blue 300! 300! 78
(12 Wo.)
3
(19 Wo.)
1970 What Love Has … Joined Together 300! 300! 97
(11 Wo.)
9
(16 Wo.)
1970 A Pocket Full of Miracles (US) /
Smokey Robinson & the Miracles
300! 300! 56
(11 Wo.)
10
(17 Wo.)
1970 The Tears of a Clown 300! 300! 143
(12 Wo.)
30
(13 Wo.)
Neuauflage des Albums Make It Happen (1967)
1971 One Dozen Roses 300! 300! 92
(10 Wo.)
17
(50 Wo.)
1972 Flying High Together 300! 300! 46
(22 Wo.)
31
(7 Wo.)
1973 1957–1972 300! 300! 75
(16 Wo.)
14
(15 Wo.)
Livealbum, aufgenommen am 14. Juli 1972
im Carter Barron Amphitheatre in Washington, D.C.
1973 Renaissance 300! 300! 174
(4 Wo.)
33
(5 Wo.)
1974 Do It Baby 300! 300! 41
(21 Wo.)
4
(18 Wo.)
1975 Don’t Cha Love It 300! 300! 96
(9 Wo.)
7
(11 Wo.)
1975 City of Angels 300! 300! 33
(30 Wo.)
29
(8 Wo.)
1976 The Power of Music 300! 300! 178
(3 Wo.)
35
(3 Wo.)
1977 Love Crazy 300! 300! 117
(5 Wo.)
31
(6 Wo.)

weitere Alben

  • 1961: Hi, We’re the Miracles
  • 1961: Cookin’ with the Miracles
  • 1962: I’ll Try Something New
  • 1964: Christmas with the Miracles (Weihnachtsalbum)
  • 1965: I Like It Like That
  • 1970: The Season for Miracles (Weihnachtsalbum)
  • 1978: Miracles

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bobby Rogers gestorben bei T-Online.de
  2. 100 Greatest Artists of All Time. Rolling Stone, 2. Dezember 2010, abgerufen am 8. August 2017 (englisch).
  3. Chartquellen: Singles Alben UK US
  4. The Billboard Albums von Joel Whitburn, 6th Edition, Record Research 2006, ISBN 0-89820-166-7.
  5. Gold-/Platin-Datenbanken: UK US
  6. Joel Whitburn: Top R&B Albums 1965–1998, ISBN 0-89820-134-9.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Stambler, Irwin: The Encyclopedia Of Pop, Rock And Soul. 3. überarbeitete Auflage, New York City, New York: St. Martin’s Press, 1989, S. 577–579 – ISBN 0-312-02573-4
  • Warner, Jay: The Billboard Book Of American Singing Groups. A History 1940-1990. New York City / New York: Billboard Books, 1992, S. 423–425

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: The Miracles – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien