Snooker-Saison 1997/98

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Snooker-Saison 1997/98
Billard Picto 2-black.svg
Saisondaten
Saisonanfang 14. August 1997
Saisonende 04. Mai 1998
Ranglistenturniere 8
Einladungsturniere 8
Anzahl der Spieler 100
Triple-Crown-Sieger
Weltmeister SchottlandSchottland John Higgins
UK Championship EnglandEngland Ronnie O’Sullivan
Masters WalesFlag of Wales (1959–present).svg Mark Williams
Weltrangliste
Ranglistenerste(r) SchottlandSchottland Stephen Hendry

Die Snooker-Saison 1997/1998 bestand aus 16 Snooker-Profiturnieren, von denen 8 in die Wertung für die Weltrangliste eingingen.

Wie im Vorjahr begann die Saison im Fernen Osten, diesmal sehr früh am 14. August 1997 in China mit der neugeschaffenen Riley Superstar Championship. Die Dubai Classics, die in den letzten beiden Jahren nach Thailand gewechselt waren, kehrten in diesem Jahr als China Open wieder und büßten ihren Status als Weltranglistenturnier ein. Ein weiteres Ranglistenturnier, die European Open, wurde nach neun Jahren eingestellt und kehrte erst später wieder zurück. Auch das einzige Mannschaftsturnier, der World Cup, wurde nach seiner Wiederbelebung im Vorjahr endgültig eingestellt.

Die Saison endete mit dem WM-Finale am 4. Mai 1998, das erstmals John Higgins als Weltmeister sah. Higgins stand in 8 der 16 Saisonfinale und gewann vier Titel, davon drei bei Weltranglistenturnieren. Dementsprechend rückte er in der folgenden Saison 1998/99 auf Weltranglistenplatz eins auf.

Saisonergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die folgende Tabelle zeigt die Saisonergebnisse.[1]

Datum Turnier Austragungsort Art Sieger Finalgegner Ergebnis
14. August bis 16. August 1997 China VolksrepublikVolksrepublik China Superstar International 1997 Guangzhou Einladungsturnier EnglandEngland Ronnie O’Sullivan EnglandEngland Jimmy White 5:3
17. September bis 20. September 1997 China VolksrepublikVolksrepublik China China International 1997 China Einladungsturnier EnglandEngland Steve Davis EnglandEngland Jimmy White 7:4
30. September bis 5. Oktober 1997 SchottlandSchottland Scottish Masters 1997 Motherwell Einladungsturnier EnglandEngland Nigel Bond SchottlandSchottland Alan McManus 9:8
14. Oktober bis 26. Oktober 1997 EnglandEngland Grand Prix 1997 Bournemouth Weltranglistenturnier WalesFlag of Wales (1959–present).svg Dominic Dale SchottlandSchottland John Higgins 9:6
27. Oktober bis 8. November 1997 EnglandEngland Benson & Hedges Championship 1997 Malvern Einladungsturnier EnglandEngland Andy Hicks WalesFlag of Wales (1959–present).svg Paul Davies 9:6
30. Oktober bis 2. November 1997 MaltaMalta Malta Grand Prix 1997 Marsaskala Einladungsturnier IrlandIrland Ken Doherty SchottlandSchottland John Higgins 7:5
12. November bis 30. November 1997 EnglandEngland UK Championship 1997 Preston Weltranglistenturnier EnglandEngland Ronnie O’Sullivan SchottlandSchottland Stephen Hendry 10:6
8. Dezember bis 14. Dezember 1997 DeutschlandDeutschland German Open 1997 Bingen am Rhein Weltranglistenturnier SchottlandSchottland John Higgins EnglandEngland John Parrott 9:4
16. Januar bis 25. Januar 1998 WalesFlag of Wales (1959–present).svg Welsh Open 1998 Newport Weltranglistenturnier EnglandEngland Paul Hunter SchottlandSchottland John Higgins 9:5
1. Februar bis 8. Februar 1998 EnglandEngland Masters 1998 Wembley Einladungsturnier WalesFlag of Wales (1959–present).svg Mark Williams SchottlandSchottland Stephen Hendry 10:9
12. Februar bis 22. Februar 1998 SchottlandSchottland Scottish Open 1998 Aberdeen Weltranglistenturnier EnglandEngland Ronnie O’Sullivan SchottlandSchottland John Higgins 9:5
26. Februar bis 1. März 1998 EnglandEngland Charity Challenge 1998 Derby Einladungsturnier SchottlandSchottland John Higgins EnglandEngland Ronnie O’Sullivan 9:8
7. März bis 15. März 1998 ThailandThailand Thailand Masters 1998 Bangkok Weltranglistenturnier SchottlandSchottland Stephen Hendry EnglandEngland John Parrott 9:6
24. März bis 29. März 1998 IrlandIrland Irish Masters 1998 Dublin Einladungsturnier IrlandIrland Ken Doherty EnglandEngland Ronnie O’Sullivan (3:9)[A 1]
2. April bis 12. April 1998 EnglandEngland British Open 1998 Plymouth Weltranglistenturnier SchottlandSchottland John Higgins SchottlandSchottland Stephen Hendry 9:8
18. April bis 4. Mai 1998 EnglandEngland Snookerweltmeisterschaft 1998 Sheffield Weltranglistenturnier SchottlandSchottland John Higgins IrlandIrland Ken Doherty 18:12

Weltrangliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Snookerweltrangliste wird nur nach jeder vollen Saison aktualisiert und berücksichtigt die Leistung der vergangenen zwei Saisons. Die folgende Tabelle zeigt die 32 besten Spieler der Weltrangliste der Saison 1997/98; beruht also auf den Ergebnissen der Saisons 95/96 und 96/97. In den Klammern wird jeweils die Vorjahresplatzierung angegeben.[2]

Platz 1 – 8 Platz 9 – 16 Platz 17 – 24 Platz 25 – 32
1 SchottlandSchottland Stephen Hendry (1) 9 KanadaKanada Alain Robidoux (14) 17 EnglandEngland Gary Wilkinson (19) 25 SchottlandSchottland Chris Small (30)
2 SchottlandSchottland John Higgins (2) 10 SchottlandSchottland Alan McManus (6) 18 EnglandEngland Dave Harold (11) 26 EnglandEngland Rod Lawler (20)
3 IrlandIrland Ken Doherty (7) 11 MaltaMalta Tony Drago (15) 19 EnglandEngland Andy Hicks (18) 27 EnglandEngland Martin Clark (33)
4 WalesFlag of Wales (1959–present).svg Mark Williams (16) 12 ThailandThailand James Wattana (12) 20 EnglandEngland Mark King (39) 28 EnglandEngland Brian Morgan (49)
5 EnglandEngland Peter Ebdon (3) 13 EnglandEngland Steve Davis (10) 21 EnglandEngland Jimmy White (13) 29 NordirlandNordirland Terry Murphy (41)
6 EnglandEngland John Parrott (4) 14 EnglandEngland Anthony Hamilton (22) 22 NordirlandNordirland Joe Swail (17) 30 EnglandEngland Neal Foulds (21)
7 EnglandEngland Ronnie O’Sullivan (8) 15 WalesFlag of Wales (1959–present).svg Darren Morgan (9) 23 IrlandIrland Fergal O’Brien (36) 31 EnglandEngland Mick Price (32)
8 EnglandEngland Nigel Bond (5) 16 EnglandEngland Stephen Lee (31) 24 EnglandEngland Steve James (24) 32 SchottlandSchottland Billy Snaddon (35)

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. O’Sullivan verlor den Titel nachträglich, nachdem der Dopingtest bei ihm den Konsum von Cannabis ergeben hatte

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. The 1997/98 Season. In: snooker.org. Abgerufen am 22. März 2016 (englisch).
  2. World Rankings 1997/98. In: snooker.org. Abgerufen am 22. März 2016 (englisch).