Snooker Shoot-Out

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Snooker Shoot-Out
Billard Picto 2-black.svg
Snooker Shoot-Out 2015 Logo.png
Turnierstatus
Ranglistenturnier: seit 2017
Minor-ranking-Turnier:
Einladungsturnier: 1990, 2011–2016
Aktuelle Turnierdaten
Titelverteidiger: Zypern RepublikZypern Michael Georgiou
Teilnehmer: 128
Austragungsort: Watford Colosseum, Watford
Preisgeld (gesamt): 130.000 £[1]
Preisgeld (Sieger): 32.000 £
Frames im Finale: Best of 1
Rekorde
Die meisten Siege: WalesFlag of Wales (1959–present).svg Darren Morgan
EnglandEngland Nigel Bond
EnglandEngland Barry Hawkins
EnglandEngland Martin Gould
WalesFlag of Wales (1959–present).svg Dominic Dale

WalesFlag of Wales (1959–present).svg Michael White
FinnlandFinnland Robin Hull
SchottlandSchottland Anthony McGill
Zypern RepublikZypern Michael Georgiou (je 1×)
Höchstes Break: 135
EnglandEngland Martin Gould (2012)
Austragungsort(e) auf der Karte

Das Snooker Shoot-Out ist ein Snookerturnier, das erstmals 1990 ausgetragen wurde. Es war - bis 2016 - ein Einladungsturnier, für das es keine Punkte für die Snookerweltrangliste gab. In der Saison 2016/17 wurde das Turnier zu einem Ranglistenturnier aufgewertet indem die Teilnehmerzahl von 64 auf 128 verdoppelt wurde. Damit zählen die Preisgelder - ab Runde 2 - auch für die Snookerweltrangliste.

Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die 128 besten Spieler der Snookerweltrangliste treten in einem K.-o.-System gegeneinander an. Eine Setzliste gibt es nicht, so dass jede Runde neu ausgelost wird. Es wird in jeder Runde pro Paarung nur ein Frame auf Zeit gespielt (auf 10 Minuten begrenzt), wobei der Spieler mit den dann meisten Punkten Sieger des Frames ist und in den Lostopf zur nächsten Runde kommt.

Regeln[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der Gewinner des lags darf entscheiden, ob er oder der Gegner mit dem ersten Stoß beginnt.
  • Es muss nach jedem Stoß ein Ball (on) fallen oder eine Bande berühren, andernfalls ist es ein Foul.
  • Nach jedem Foul hat der Gegner Ball in Hand auf dem gesamten Tisch.
  • Während der ersten 5 Minuten haben die Spieler 15 (bis 2012: 20) Sekunden Zeit pro Stoß (Shot Clock).
  • Während der zweiten 5 Minuten haben die Spieler 10 (bis 2012: 15) Sekunden Zeit pro Stoß.
  • Der Spieler, der nach 10 Minuten die meisten Punkte hat, gewinnt.
  • Steht es nach 10 Minuten unentschieden, gibt es ein Entscheidungsspiel auf den blauen Ball: Es wird abwechselnd aus dem „D“ gespielt. Der blaue Ball muss von seiner Aufsetzmarke gelocht werden.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein ähnliches Turnier wurde bereits 1990 ausgetragen, jedoch in den Folgejahren nicht fortgesetzt. Während sich die Regeln an die normalen Snookerregeln anlehnten, wurde auch damals in jeder Runde nur ein einziger Frame gespielt. Lediglich im Finale wurde Best of 3 gespielt.[3]

Nachdem Barry Hearn 2010 den Vorsitz des Snookerweltverbands übernommen hatte, gab es wieder viele neue Turniere im Main-Tour-Kalender, darunter das Shoot-Out. Seit 2011 wird das Turnier jährlich meist Ende Januar als dreitägiges Turnier ausgetragen. In den ersten Jahren fand das Turnier in der Circus Arena des Blackpool Tower statt, die in den 1950er Jahren schon mehrfach Austragungsort der Snookerweltmeisterschaft gewesen war. 2016 wechselte das Snooker Shoot-Out ins Hexagon in Reading, in den 1980ern und 1990ern Austragungsort des Snooker Grand Prix. Im Zuge der Erweiterung des Teilnehmerfeldes wechselte man erneut den Austragungsort. 2017 und 2018 fand die Veranstaltung im Watford Colosseum in Watford statt.

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Gegensatz zu regulären Snooker-Turnieren gehören beim Shoot-Out-Wettbewerb Zwischenrufe, Kommentare, Gesänge, Gespräche zwischen Zuschauern und Spielern, frenetischer Szenenapplaus, bisweilen das Rennen der Spieler um den Tisch ebenso zum Ritual wie La Ola (Zuschauerwelle) beim Spielen des gelben Balls, Buhrufe beim Spielen des blauen Balls etc. Der Referee schreitet nicht ein und mahnt das Publikum nicht zur Ruhe. Auch scheinen emotionale Reaktionen der Spieler nicht verpönt zu sein (z. B. das Zeigen der Faust). Die reguläre Berufskleidung der Snooker-Spieler und des Referees wird hier gegen saloppe Polo-Shirts getauscht.[4]

Sieger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Austragungsort Sieger Ergebnis Finalist Hauptsponsor Saison
Shoot-Out
1990 Stoke-on-TrentTrentham Gardens WalesFlag of Wales (1959–present).svg Darren Morgan 12:11 EnglandEngland Mike Hallett 1990/91
Snooker Shoot-Out
2011 Blackpool
Tower Circus
EnglandEngland Nigel Bond 58:24 EnglandEngland Robert Milkins Caesarscasino 2010/11
2012 EnglandEngland Barry Hawkins 61:23 SchottlandSchottland Graeme Dott Partypoker 2011/12
2013 EnglandEngland Martin Gould 104:000 NordirlandNordirland Mark Allen Betfair 2012/13
2014 WalesFlag of Wales (1959–present).svg Dominic Dale 77:19 EnglandEngland Stuart Bingham 888casino 2013/14
2015 WalesFlag of Wales (1959–present).svg Michael White 54:48 China VolksrepublikVolksrepublik China Xiao Guodong betway 2014/15
2016 Reading – The Hexagon FinnlandFinnland Robin Hull 50:36 BelgienBelgien Luca Brecel Coral 2015/16
2017 Watford – Watford Colosseum SchottlandSchottland Anthony McGill 67:19 China VolksrepublikVolksrepublik China Xiao Guodong 2016/17
2018 Zypern RepublikZypern Michael Georgiou 67:56 SchottlandSchottland Graeme Dott 2017/18
1 hier Frames, sonst Punkte

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. worldsnooker.com: Indicative Prize Money Rankings Schedule 2016/17 Season. World Professional Billiards and Snooker Association, 3. Juni 2016, abgerufen am 2. Februar 2017 (PDF; 145 kB).
  2. worldsnooker.com: Snooker Shoot-Out 2017 - Competition Rules. World Professional Billiards and Snooker Association, 10. Januar 2017, abgerufen am 2. Februar 2017 (PDF; 105 kB).
    Regeln auf worldsnooker.com (Memento vom 9. Juni 2012 im Internet Archive)
  3. Geschichte des Turniers auf Chris Turner's SNOOKER ARCHIVE. Abgerufen am 2. Februar 2011.
  4. Snooker Shoot Out 2018 Final Stages Veröffentlichung auf Youtube vom 11.2.2018, abgerufen am 12. Februar 2018