Snookerweltmeisterschaft 1946

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Snookerweltmeisterschaft 1946
Turnierdaten
Turnierformat: Knock-out
Spielzeit: 1945/46
Verband: BACC
Turnierdetails
Teilnehmer: 14 [1]
Titelverteidiger: EnglandEngland Joe Davis
Sieger: EnglandEngland Joe Davis
2. Finalist: AustralienAustralien Horace Lindrum
Finalaustragungsort: Horticultural Hall, London, EnglandEngland England [2]
Preisgeld: 1800 £ [3]
Frames im Finale: Best of 145
Rekorde
Höchstes Break: 136 (EnglandEngland Joe Davis) [4]
1940 1947
Joe Davis und Horace Lindrum beim Handschlag vor dem Finale

Die Snookerweltmeisterschaft 1946 war ein Turnier, das in der Horticultural Hall in London, England ausgetragen wurde. Es war die erste Weltmeisterschaft nach der fünfjährigen, kriegsbedingten Spielpause.

Zum zweiten Mal nach 1937 standen sich der Australier Horace Lindrum und der englische Titelverteidiger Joe Davis im Finale gegenüber. Davis setzte sich mit 78:67 gegen Lindrum durch und wurde zum fünfzehnten und letzten Mal Weltmeister. Danach trat Davis nie wieder bei einer Weltmeisterschaft an. Bis heute ist er der einzige ungeschlagene Weltmeister und Rekordhalter. Im Finale spielte er sechs Centuries, insgesamt zehn während des Turniers [5]. En passant stellte er noch zwei neue Turnierrekorde von 133 und 136 Punkten auf [4]. Für seine Leistung erhielt er eine Siegerprämie von 1800 £ und die Replik jenes Pokals, den er 1927 selbst gekauft hatte [6], Lindrum konnte noch 550 £ mit nach Hause nehmen [3]. Das Preisgeld wurden durch Eintrittsgelder finanziert, die zwischen 5 Shilling und 3 £ lagen [4]. Die oft sehr hohe Anzahl der Frames im Finale kam dadurch zustande, dass deren Ausspielung sich oft über Wochen hinzog. Nur so ließen sich genügend Zuschauer locken und entsprechend hohe Preisgelder auszahlen.

Joe Davis war am Finaltag (19. Mai 1946 [3]) mit 45 Jahren und 34 Tagen der bis dahin älteste Weltmeister. Sein Rekord wurde erst 32 Jahre später, am 29. April 1978 [4], von dem Waliser Ray Reardon mit 46 Jahre, 203 Tagen gebrochen, was noch bis heute gültig ist.

Nach Tom Carpenter (1927) und William Witwers (1937) war der fast 73-jährige English Billiards Champion Tom Reece der dritte walisische Teilnehmer dieser Weltmeisterschaft. Bereits vor Beendigung seines ersten Spiels zog er sich aber vom Turnier zurück.

Der einzige kanadische Teilnehmer Conrad Stanbury kam, wie schon im vorangegangenen Turnier, nicht über die Qualifikation hinaus.

Hauptrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

[1]

Viertelfinale
Best of 31 Frames
Halbfinale
Best of 31 Frames
Finale
Best of 145 Frames
                   
   
 EnglandEngland Joe Davis  21    
 SchottlandSchottland Walter Donaldson  10  
 EnglandEngland Joe Davis  21    
     EnglandEngland Stanley Newman  10  
 EnglandEngland Syndney Lee  12
 EnglandEngland Stanley Newman  19  
 EnglandEngland Joe Davis  78
     AustralienAustralien Horace Lindrum  67
 AustralienAustralien Horace Lindrum  17    
 EnglandEngland Herbert Holt  14  
 AustralienAustralien Horace Lindrum  16
     EnglandEngland Fred Davis  12  
 EnglandEngland Fred Davis  24
 EnglandEngland Alec Brown  7  

Qualifikation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

[1]

Runde 1
Best of 31 Frames
Runde 2
Best of 31 Frames
Runde 3
Best of 31 Frames
                   
   
 EnglandEngland Stanley Newman  16    
 EnglandEngland Willie Leigh  15  
 EnglandEngland Stanley Newman  17    
     Kanada 1921Kanada Conrad Stanbury  14  
 Kanada 1921Kanada Conrad Stanbury  18
 EnglandEngland John Barrie  13  
 EnglandEngland Stanley Newman  21
     EnglandEngland Kingsley Kennerley  10
 EnglandEngland Kingsley Kennerley  22    
 EnglandEngland Fred Lawrence  9  
 EnglandEngland Kingsley Kennerley  8
 Wales 1807Wales Tom Reece*1  2  
Anmerkungen
  • *1 Tom Reece zog sich vom Turnier zurück.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c World Championship 1946 auf GlobalSnooker.com. Abgerufen am 22. Mai 2012
  2. Chris Turner: World Professional Championship. Chris Turner's Snooker Archive. Abgerufen im 22. Mai 2012.
  3. a b c World Snooker Title Nachricht im "The Advertiser" vom 20. Mai 1946. Abgerufen am 23. Mai 2012
  4. a b c d Davis wind Marathon final auf ESPN-online. Abgerufen am 23. Mai 2012
  5. Hayton Eric: The CueSport Book of Professional Snooker: The Complete Record & History. Rose Villa Publications, London 2004, ISBN 978-0-9548549-0-4.
  6. World Championship History auf SportingLife.com. Abgerufen am 23. Mai 2012.