Soajo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Soajo
Wappen Karte
Wappen von Soajo
Soajo (Portugal)
Soajo
Basisdaten
Region: Norte
Unterregion: Alto Minho
Distrikt: Viana do Castelo
Concelho: Arcos de Valdevez
Koordinaten: 41° 52′ N, 8° 16′ WKoordinaten: 41° 52′ N, 8° 16′ W
Einwohner: 986 (Stand: 30. Juni 2011)[1]
Fläche: 59,1 km² (Stand: 1. Januar 2010)[2]
Bevölkerungsdichte: 17 Einwohner pro km²
Postleitzahl: 4970-660
Politik
Bürgermeister: Manuel Barreira da Costa
Adresse der Gemeindeverwaltung: Junta de Freguesia de Soajo
Eiró
4970-660 Soajo
Website: www.jf-soajo.com
Traditionelle Espigueiros (Maisspeicher)
Wasserfall im Fluss Adrão bei Soajo

Soajo ist eine Kleinstadt (Vila) und eine Gemeinde in Portugal.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Funde belegen eine vorgeschichtliche Besiedlung, darunter Felsmalereien und verschiedene Antas und Mamoas. Erstmals urkundlich erwähnt wurde Soajo im Jahr 950. In den königlichen Erhebungen von 1258 wird es als eigenständiger Kreis geführt.

König D. Manuel I. gab dem Ort 1514 Stadtrechte und erhob ihn zur Kleinstadt (Vila). Im Restaurationskrieg unterstützte die Bevölkerung Soajos die portugiesischen Truppen gegen die spanischen Kräfte bei den Gefechten an der Burg von Lindoso im Jahr 1657.

Im Verlauf der Verwaltungsreformen nach der Liberalen Revolution 1822 und dem folgenden Miguelistenkrieg wurde der Kreis Soajo 1852 aufgelöst und Arcos de Valdevez angegliedert.[3]

Verwaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Soajo ist eine Gemeinde (Freguesia) im Kreis (Concelho) von Arcos de Valdevez, im Distrikt Viana do Castelo. In ihr leben 986 Einwohner (Stand 30. Juni 2011)[1]. Ihren Sitz hat sie in der Ortschaft Eiró.

Folgende Ortschaften liegen in der Gemeinde Soajo:

  • Adrão
  • Aqui Del Rei
  • Bairros
  • Campo Grande
  • Caneiro
  • Carreiras
  • Costa Velha
  • Coucieiro
  • Covelo
  • Cruzeiros
  • Cunhas
  • Eira do Penedo
  • Eiró
  • Fontelas
  • Fraga da Mó
  • Lage
  • Paradela
  • Raposeira
  • Regadas
  • Rio Bom
  • Teso
  • Torre
  • Vale do Ninho
  • Várzea
  • Veiga
  • Vilar de Suente
  • Vilarinho das Quartas

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Soajo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b www.ine.pt – Indikator Resident population by Place of residence and Sex; Decennial in der Datenbank des Instituto Nacional de Estatística
  2. Übersicht über Code-Zuordnungen von Freguesias auf epp.eurostat.ec.europa.eu
  3. História. Website der Gemeinde (portugiesisch), abgerufen am 21. April 2014.