Sobekhotep V.

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Namen von Sobekhotep V.
KneelingStatueOfSobekhotepV-AltesMuseum-Berlin.png
Kniefigur Sobekhoteps V.; Ägyptisches Museum, Berlin
Thronname
M23
X1
L2
X1
Hiero Ca1.svg
ra xa
Htp
Hiero Ca2.svg
Cha-hotep-Re
Ḫˁ-ḥtp-Rˁ
Es erscheint die Zufriedenheit des Re
Eigenname
Hiero Ca1.svg
sbk Htp
t p
Hiero Ca2.svg
Sobekhotep
Sbk ḥtp
Sobek ist zufrieden
Königspapyrus Turin (Nr.7/1)
Hiero Ca1.svg
ra xa
a
Y1
Htp
t p
G7
Hiero Ca2.svg
Cha-hotep-Re-hotep
Ḫˁ-ḥtp-Rˁ-ḥtp
Es erscheint die Zufriedenheit des Re, Frieden
Königsliste von Karnak
Hiero Ca1.svg
ra xa Htp
t p
Hiero Ca2.svg
Cha-hotep-Re
Ḫˁ-ḥtp-Rˁ
Es erscheint die Zufriedenheit des Re

Sobekhotep V., auch Sebekhotep oder Sebekhetep, war ein altägyptischer König (Pharao) der 13. Dynastie (Zweite Zwischenzeit), welcher etwa von 1724 bis um 1719 v. Chr. oder um 1685 bis um 1680 v. Chr.[1] regierte.

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sobekhotep V. regierte nach dem Königspapyrus Turin 4 Jahre, acht Monate und 29 Tage[2]. Vielleicht war er der Sohn des Sobekhotep IV., der als Prinz auf einer Inschrift im Wadi el-Hudi genannt wird. Seine Mutter ist dann möglicherweise Tjan, die Gemahlin Sobekhoteps IV. Sobekhotep V. ist, von den späteren Königslisten (Königsliste von Karnak) abgesehen, fast nur von Skarabäen bekannt. Ein bemerkenswertes Objekt mit seinem Namen ist allerdings eine Statue des Herrschers. Diese befindet sich seit langer Zeit in Berlin.[3] Die Inschriften auf der Basis sind weggebrochen, so dass es nicht möglich war, sie einem bestimmten Herrscher zuzuordnen. Der Ägyptologe Kim Ryholt konnte aber den Teil einer Statue in Boston[4] ausfindig machen, die eben zu dieser Statue gehört und den Namen des Herrschers trägt, womit die Berliner Statue diesem Herrscher zugeordnet werden kann. Das Bruchstück in Boston stammt aus Kerma, woher wohl auch die Statue kommt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jürgen von Beckerath: Untersuchungen zur politischen Geschichte der zweiten Zwischenzeit in Ägypten. (= Ägyptologische Forschungen. Bd. 23). Augustin, Glückstadt/ New York 1964, S. 58-59, 250 (XIII 25).
  • K. S. B. Ryholt: The Political Situation in Egypt during the Second Intermediate Period. Kopenhagen 1997, S. 353 (File 13/31).
  • Thomas Schneider: Lexikon der Pharaonen. Artemis & Winkler, München 1997, ISBN 3-7608-1102-7.
  • Thomas Schneider: The Relative Chronology of the Middle Kingdom and the Hyksos Period (Dyns. 12–17). In: Erik Hornung, Rolf Krauss, David A. Warburton (Hrsg.): Ancient Egyptian Chronology (= Handbook of Oriental studies. Section One. The Near and Middle East. Band 83). Brill, Leiden/Boston 2006, ISBN 978-90-04-11385-5, S. 168–196 (Online).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Datierung nach Thomas Schneider
  2. Thomas Schneider: Lexikon der Pharaonen. S. 257.
  3. Inventarnummer, Ägyptisches Museum Berlin: Berlin 10645
  4. Inventarnummer, Boston Museum of Fine Arts: BMFA 13.3985


Vorgänger Amt Nachfolger
Sobekhotep IV. Pharao von Ägypten
13. Dynastie
Jaib