Sobiesław Zasada

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sobiesław Zasada 2013

Sobiesław Zasada (* 27. Januar 1930 in Dąbrowa Górnicza) ist ein ehemaliger polnischer Automobilrennfahrer und erfolgreicher Geschäftsmann.

Ursprünglich Leichtathlet war der Wirtschaftsabsolvent der Krakauer Handelshochschule (1952) in den 1960er Jahren ein bekannter Rallyesportler. 1966, 1967 und 1971 gewann er den Europameistertitel, 1968, 1969 und 1972 war er Vizeeuropameister. Elfmal wurde er polnischer Meister. Insgesamt siegte er bei 148 Autorallyes. 1967 wählte man ihn zu Polens Sportler des Jahres. Zunächst lenkte Zasada Fabrikate der Firma Steyr-Puch (3 Jahre), es folgten Porsche (5 Jahre) und BMW (2 Jahre). Am Ende seiner Karriere wechselte er zu Mercedes-Benz. Von 1991 bis 1996 war er Generalvertreter des Daimler-Benz-Konzerns in Polen. 1993 startete er den Aufbau einer eigenen Firmengruppe, die Rennautos herstellt. Heute steht Zasada, der verheiratet ist und eine Tochter hat, laut einer Statistik der Zeitschrift „Wprost“[1] mit einem geschätzten Vermögen von etwa 405 Millionen Złoty auf Platz 38 der Liste der hundert reichsten Männer Polens.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://100najbogatszych.wprost.pl/

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]