Soccergolf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Soccergolf (Fußballgolf) ist eine Ballsportart, die Elemente von Fußball und Golf kombiniert. Der Sport hat seinen Ursprung in Schweden, die ersten Anlagen dort entstanden in den 1980er Jahren. Seitdem wurden vor allem in Skandinavien über 50 Anlagen errichtet. Dem Soccergolf ähnlich ist Buschball.

Soccergolfplatz, Heiderhof bei Bonn, Luftaufnahme (2016)

Regeln und Spielablauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Soccergolf wird mit einem Fußball gespielt, der mit so wenigen Schüssen wie möglich in ein Ziel gebracht werden muss. Beim Ziel kann es sich um mit Beton ausgegossene Löcher im Boden, spezielle Netze oder höher gelegene Töpfe handeln.

Üblicherweise werden, wie beim Golf, nacheinander 18 Bahnen gespielt. Deren Länge beträgt jeweils zwischen 50 und 250 Meter. Für jede Bahn gibt es eine angegebene Par-Zahl, die als Richtlinie für die Anzahl der Schüsse dient. Die maximale Anzahl der Schüsse für jede Bahn beträgt das Dreifache der Par-Angabe.

Jede Berührung des Balls zählt als Schuss. Trifft der Ball ins Rough (hohes Gras, Unkraut), so darf er von dort aus weitergespielt werden. Fliegt oder rollt er auf eine andere Bahn, bekommt der Spieler einen Strafpunkt und der Ball wird zum Abschusspunkt zurückversetzt. Gelangt der Ball in die Bepflanzung am Feldrand oder an eine sonst unspielbare Stelle, darf er zurückversetzt werden und es gibt einen Strafpunkt.

Die Punkte werden nach Anzahl der Schüsse und Strafpunkte gerechnet. Der Spieler mit den wenigsten Punkten gewinnt das Spiel.

Verbreitung in Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste Anlage wurde im Juli 2006 in Dirmstein eröffnet. Sie umfasst 36 Bahnen.[1] Weitere zertifizierte Anlagen bestehen in Detmold (NRW), Beckingen (Saarland), Bodenkirchen (Bayern), Rehling bei Augsburg, Ottendorf-Okrilla (Sachsen), Inzell und Neuried-Dundenheim bei Offenburg (Baden-Württemberg). Des Weiteren gibt es Plätze in Schwerin, Pleinfeld am Brombachsee und seit Mitte August 2017 auch wieder in Königswinter-Vinxel (Bild oben: Heiderhof). Auch in Sande, Hagen im Bremischen, Pfullendorf, Oldenburg und Wiefelstede sind Fussballgolfanlagen zu finden.[2]

Verbreitung in Österreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Juni 2007 wurde in Oberösterreich der erste deutschsprachige Soccergolf-Verein unter dem Namen Soccergolf-Pramtal gegründet. Der Verein hatte eine 6-Loch-Anlage in Taufkirchen/Pram (Bez. Schärding/OÖ), die seit 2009 jedoch geschlossen ist. 2013 wurde in Wals-Siezenheim der Soccerpark Salzburg mit 18 Spielbahnen (32.000 m²) eröffnet.

Weltmeisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste Soccergolf-WM fand 2007 im Soccerpark in Dirmstein (Deutschland) statt. 2008 war das schwedische Uppsala Gastgeber der zweiten Soccergolf-WM. Im Juli 2009 richtete Sunds Fodboldgolf in Herning (Dänemark) die Weltmeisterschaft aus. Futbol Golf Catalunya in Macanet de Cabrenys (Spanien) veranstaltete 2010 die WM. 2011 war zum zweiten Mal der Soccerpark Dirmstein Gastgeber der Fußballgolf-WM. 2012 fand der Wettbewerb in Varde (Dänemark) statt. 2013 war Alunda (Schweden) Gastgeber der Weltmeisterschaft.[3]

Weitere feste Soccergolfbahnen befinden sich neben Schweden und Deutschland und Dänemark auch in Norwegen.[4] In Spanien[5] und Thailand existiert jeweils eine Fußballgolfanlage.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Fußballgolfanlage des Soccerpark Dirmstein
  2. Soccergolf-Anlagen in Deutschland und Österreich
  3. Ankündigung auf der Website der World Footballgolf Association (englisch)
  4. Soccergolf-Anlagen in Skandinavien
  5. Futbolgolf Catalunya