Société Luxembourgeoise de Centrales Nucléaires S.A.

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Société Luxembourgeoise de Centrales Nucléaires S.A.
Rechtsform Société Anonyme
Gründung 1975
Auflösung 2005
Sitz Luxemburg
Branche Energieversorgung
Die Société Luxembourgeoise de Centrales Nucléaires S.A. war Eigentümergesellschaft des Kernkraftwerkes Mülheim-Kärlich.

Die Société Luxembourgeoise de Centrales Nucléaires S.A., kurz S.N.A., war eine Aktiengesellschaft mit Sitz in Luxemburg. Die Gründung erfolgte am 17. Juli 1975,[1] am 14. Oktober 2005 wurde die Société Anonyme aufgelöst.[2]

Das Unternehmen war Eigentümergesellschaft des „teuerste[n] Kernkraftwerk[es] der Bundesrepublik“, des Kernkraftwerkes Mülheim-Kärlich.[3] Als Betreiberin der Anlage, die nur 30 Monate nach der Erstkritikalität vom Netz genommen wurde, fungierte die RWE Power AG.

Im Jahr 1988 war die Rheinisch-Westfälische Elektrizitätswerk AG (heute: RWE AG) zu 30,01 Prozent an der Société Luxembourgeoise de Centrales Nucléaires beteiligt, außerdem die Deutsche Bank[4] und die Dresdner Bank mit jeweils 25 Prozent sowie die Schweizerische Kreditanstalt mit 19,99 Prozent.[5][6] Das Eigenkapital des Unternehmens lag bei 481 Millionen Mark.[7]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. DER SPIEGEL 20/1989: Stromriese Fahnder im Meiler (Deutsch) In: spiegel.de. Abgerufen am 30. Mai 2012.
  2. Société Luxembourgeoise de Centrales Nucléaires S.A. (Englisch) In: opencorporates.com. Abgerufen am 30. Mai 2012.
  3. FOCUS Magazin 36/1993: Allein Baukosten von sieben Milliarden Mark. Unternehmen strahlende Zukunft (Deutsch) In: focus.de. Abgerufen am 30. Mai 2012.
  4. Deutsche Bank Aktiengesellschaft (Deutsch) In: cenjur.de. Abgerufen am 30. Mai 2012.
  5. DER SPIEGEL 51/1986: Mehrfach kassieren (Deutsch) In: spiegel.de. Abgerufen am 30. Mai 2012.
  6. Medieninteresse am Castor aus M-K wächst!! (Deutsch) In: indymedia.org. Abgerufen am 30. Mai 2012.
  7. DER SPIEGEL 18/1988: Stromriese RWE greift nach Texaco (Deutsch) In: spiegel.de. Abgerufen am 30. Mai 2012.