Social Choice and Welfare

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Social Choice and Welfare
Beschreibung Wissenschaftliche Zeitschrift der Volkswirtschaftslehre und Mathematik
Fachgebiet Sozialwahltheorie, Wohlfahrtsökonomik
Sprache englisch
Verlag Springer Science+Business Media (Deutschland)
Erstausgabe 1984
Erscheinungsweise quartalsweise
Chefredakteur Bhaskar Dutta, Marc Fleurbaey, Elizabeth Maggie Penn, Clemens Puppe[1]
Weblink springer.com
Artikelarchiv link.springer.com
ISSN (Print) 0176-1714
ISSN (Online) 1432-217X

Social Choice and Welfare ist eine wissenschaftliche Fachzeitschrift zu wirtschaftswissenschaftlichen Themen, insbesondere aus der Sozialwahltheorie und der Wohlfahrtsökonomik. Sie wird seit 1984 von Springer Science+Business Media verlegt und erscheint vierteljährlich.

Redaktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Redaktion des Social Choice and Welfare wird von den Redakteuren (managing editors) Bhaskar Dutta, Marc Fleurbaey, Elizabeth Maggie Penn und Clemens Puppe geführt, wobei Marc Fleurbaey als Koordinator auftritt. Es gibt 18 beratendenden Redakteure (advisory editors), darunter die Wirtschaftsnobelpreispträger Kenneth J. Arrow, Eric S. Maskin, Reinhard Selten und Amartya Sen. Daneben gibt es noch eine ganze Reihe einfacher Redakteure (editors).[1]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2014 hatte das Journal gemäß eigenen Angaben einen Impact-Faktor von 0.749.[2]

Combes und Linnemer sortieren das Journal mit Rang 80 von 600 wirtschaftswissenschaftlichen Zeitschriften in die drittbeste Kategorie A ein.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b International Journal of Game Theory (Editorial Board). springer.com, abgerufen am 8. Dezember 2015 (englisch).
  2. Social Choice and Welfare. springer.com, abgerufen am 24. Oktober 2016 (englisch).
  3. Combes, Pierre-Philippe und Laurent Linnemer: Inferring Missing Citations: A Quantitative Multi-Criteria Ranking of all Journals in Economics. In: GREQAM Document de Travail. Nr. 2010-28, 2010, S. 26–30 (englisch, halshs.archives-ouvertes.fr [PDF]).