Social Return on Investment

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Social Return on Investment (SROI; deutsch: „Sozialrendite“) ist ein neuerer Ansatz, der sich mit der Bewertung des durch (soziale) Projekte geschaffenen gesellschaftlichen Mehrwerts beschäftigt.

Der Entwicklung des SROI-Ansatzes im angelsächsischen Raum ging dabei die Überlegung voraus, wie die Auswirkungen, die durch die Arbeit insbesondere sozialer Organisationen und Projekte im Sinne des Gemeinwohls entstehen, gemessen und finanziell bewertet werden können. Der SROI ist dabei eine Methode, die die klassischen finanziellen Bewertungsmethoden (ROI) um einen sozialökonomischen und umweltpolitischen Wert erweitert und damit auch für Non-Profit-Organisationen und -Unternehmen anwendbar macht. Der SROI will aber nicht nur ein neues Berechnungsinstrument sein. Der SROI ist als ein neuer, breiterer Ansatz zu verstehen, der nicht nur für Non-Profit-Unternehmen interessant ist, sondern auch für Social Entrepreneurs und private Unternehmen, die sich im Bereich Corporate Social Responsibility engagieren und neue Wege bestreiten, um ihre Leistungen sowie die durch sie verursachten positiven wie auch negativen Auswirkungen zu bewerten und zu kommunizieren.

Methode[Bearbeiten]

Der Ansatz stellt eine Abkehr von rein Input-orientierten Ansätzen dar.[1] Er fordert, dass die Mission einer zu bewertenden Organisation oder eines zu bewertenden Projekts im Rahmen der Bestimmung einer "Theory of Change" in konkret definierbare Ziele übersetzt wird, über die man sich mit den Stakeholdern zu verständigen hat.

Man untersucht eine soziale oder ökologische Maßnahme während eines bestimmten Zeitraums (meist 5 bis 10 Jahre),

  • berechnet zunächst die Investitionen (Inputs), die erforderlich sind, um diese Maßnahme zu fördern,
  • misst Vorteile, z.B. durch Qualitätsverbesserungen, Kosteneinsparungen und rückläufige Ausgaben, die infolge dieser sozialen Maßnahme entstehen
  • bewertet diese in Geldeinheiten ("Monetarisierung"), auch wenn das Geld nicht direkt an die Investoren fließt (zur Monetarisierung können üblicherweise in Kosten-Nutzen-Analysen genutzte Verfahren verwendet werden), oder findet - falls eine Monetarisierung nicht möglich ist - andere Indikatoren zu ihrer Messung (z.B. Lebensqualitätspunkte)
  • diskontiert die Einsparungen z.B. mit Hilfe der Discounted Cash-Flow-Methode
  • und berechnet bei öffentlich oder privat finanzierten Projekte die Rückflüsse an die öffentliche Hand oder an die privaten Investoren, falls es solche geben sollte.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Methodologie des SROI wurde seit 2002 von der William and Flora Hewlett Foundation gemeinsam mit Praktikern aus den USA, Kanada, Großbritannien und den Niederlanden in Form der Blended Value Map erarbeitet. Diese Modell geht davon aus, dass Wert aus einer Kombination (blend) von ökonomischen, ökologischen und sozialen Faktoren besteht. Dieser durch Investitionen geschaffene Wert kann positiv, aber auch negativ sein.[2] 2006 und 2009 erschienen überarbeitete Fassungen.[3] Seither hat sich die Methodologie weiter entwickelt, überzeugende Anwendungsbeispiele fehlen jedoch noch. Die letzte internationale Konferenz des SROI-Netzwerks fand im Februar 2012 in Potsdam statt.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ginevra Ryman, More than Bucks and Acres: Assessing the Value of Conserved Lands. Duke University, http://hdl.handle.net/10161/2176, 29. April 2010. Der sprichwörtlich gewordene Ausdruck Bucks and Acres bezieht sich auf die früheren Erfolgsmeldungen des US-Landschaftsschutzes, der damit warb, wie viel zusätzliche Acres Land er für wie viel Dollar gesichert hatte, bis auffiel, dass die eigentlichen Ziele der Konservierung der Pflanzen- und Tierwelt und der Artenvielfalt in keiner Weise erreicht wurden.
  2. http://www.hewlett.org/uploads/files/BlendedValueExecutiveSummary.pdf Zugriff 19. Dezember 2011
  3. http://www.thesroinetwork.org/sroi-analysis/the-sroi-guide Zugriff 19. Dezember 2011

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Emerson J. et al. (1999): Social Return on Investment: Exploring Aspects of Value Creation in the Nonprofit Sector, in: REDF Box Set Vol. 2, The Roberts Enterprise Development Fund, San Francisco
  • Aeron-Thomas D. et al. (2004): Social Return on Investment, Valuing what matters, new economics foundation, London
  • Loidl-Keil R., Laskowski W. (2003): SROI - Ein Konzept zur sozio-ökonomischen Bewertung sozialer Unternehmen, in: Kontraste, Presse- und Informationsdienst für Sozialpolitik, Nr. 7 2003, Linz
  • World Bank (2003): A User’s Guide to Poverty and Social Impact Analysis, Poverty Reduction Group and Social Development Department, World Bank, Washington [1]
  • Martin Faust, Stefan Scholz (Hg.): Nachhaltige Geldanlagen – Produkte, Strategien und Beratungskonzepte. Frankfurt a.M. 2008, ISBN 978-3-937519-93-7

Weblinks[Bearbeiten]