Sockel AM4

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sockel AM4
Socket AM4.png
Spezifikationen
Einführung: 2. 3. 2017, zusammen mit den Ryzen-CPUs
Bauart: PGA-ZIF
Kontakte: 1331
Prozessoren: Bristol Ridge und Zen-basierte

AM4 ist ein CPU-Sockel der Firma AMD mit 1331 Pins, der APUs der Bristol-Ridge-Generation und die Ryzen-Prozessoren aufnehmen kann.[1]

Es ist der erste Sockel von AMD, der DDR4-Speicher unterstützt. Er ist sowohl zu CPUs als auch zu APUs kompatibel und deckt das gesamte Spektrum von Low- bis High-End ab.[2][3] Dementsprechend sind auch verschiedene Chipsätze vorhanden: X470, B450, X370, B350, A320, X300, B300, A300. Seit dem 2. März 2017 wird er für die Ryzen CPUs verwendet[4]. Der zuvor geplante Sockel FM3 wird durch AM4 ersetzt.[5]

Markteinführung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fertigrechner mit dem Sockel AM4 werden seit dem 5. September 2016 gebaut, zunächst nur mit Bristol-Ridge-APUs. Dem Endkunden werden Mainboards und Prozessoren mit AM4 seit dem 2. März 2017 angeboten, der Markteinführung von Ryzen.[6]

Referenzen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. AMD Bristol Ridge: DDR4 & AM4. In: Hartware.net. 10. Dezember 2015, abgerufen am 19. April 2018.
  2. AMD’s 2016-2017 x86 Roadmap: Zen Is In, Skybridge Is Out. In: Anandtech.com. 6. Mai 2015, abgerufen am 19. April 2018.
  3. AMD Confirms x86 Zen Based Enthusiast FX CPUs and 7th Generation APUs in 2016 - Compatible With AM4 Socket. In: Wccftech. 7. Mai 2015, abgerufen am 19. April 2018.
  4. AMD Zen ab 2017: Alles zu Ryzen, Release-Termin, CPU-Sockel, technische Daten [Update]. In: PCGH. 21. Dezember 2016, abgerufen am 19. April 2018.
  5. AMD set to release first 'Zen'-based microprocessors in late 2016. In: KitGuru. 12. Juni 2015, abgerufen am 19. April 2018.
  6. Ryzen: AMD erläutert X370-Chipsatz und zeigt AM4-Mainboards. In: Golem.de. 6. Januar 2017, abgerufen am 19. April 2018.