Sofka Popowa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Sofka Popowa (bulgarisch Софка Попова, engl. Transkription Sofka Popova, geb. КазанджиеваKasandschiewa – Kazandzhieva; * 15. August 1953 in Plowdiw) ist eine ehemalige bulgarische Sprinterin.

Bei den Leichtathletik-Halleneuropameisterschaften 1971 in Sofia gewann sie mit der bulgarischen Mannschaft Bronze in der 4-mal-200-Meter-Staffel, und bei den Leichtathletik-Europameisterschaften 1978 wurde sie in der 4-mal-100-Meter-Staffel Vierte.

Einem sechsten Platz über 60 m bei den Hallen-EM in Wien folgte im Jahr darauf der Titelgewinn über dieselbe Distanz bei den Hallen-EM in Sindelfingen. Bei den Olympischen Spielen 1980 in Moskau erreichte sie über 100 m das Halbfinale und kam mit dem bulgarischen Quartett in der 4-mal-100-Meter-Staffel auf den vierten Platz.

Einer weiteren Goldmedaille über 50 m bei den Hallen-EM 1981 in Grenoble folgte 1982 Silber über 60 m bei den Hallen-EM in Mailand. Bei den EM 1982 in Athen schied sie über 100 m im Halbfinale aus und kam in der Staffel erneut auf den vierten Platz.

Von 1978 bis 1982 wurde sie fünfmal in Folge bulgarische Hallenmeisterin über 50 bzw. 60 m.[1]

Persönliche Bestzeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 50 m (Halle): 6,17 s, 22. Februar 1981, Grenoble
  • 60 m (Halle): 7,11 s, 2. März 1981, Sindelfingen
  • 100 m: 11,15 s, 13. Juni 1980, Sofia

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sofka Popova in der Datenbank von Sports-Reference (englisch)

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. gbrathletics: Bulgarian Indoor Championships