Sogno

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sogno
Studioalbum von Andrea Bocelli
Veröffentlichung 30. März 1999
Label Philips
Genre Klassisch
Anzahl der Titel 14
Laufzeit 61:04
Produktion Mauro Malavasi, David Foster, Carole Bayer Sager
Chronologie
Aria (1998) Sogno Arie sacre (1999)
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben
Sogno
  DE 6 05.04.1999 (33 Wo.) [1]
  CH 1 04.04.1999 (32 Wo.) [2]
  AT 3 04.04.1999 (21 Wo.) [3]
  US 4 17.04.1999 (72 Wo.) [4]
  SWE 1 01.04.1999 (31 Wo.) [5]
  NL 1 27.03.1999 (93 Wo.) [6]
  GB 4 10.04.1999 (29 Wo.) [7]
[1]

[4] [2] [3] [5] [6]

[7]

Das Album Sogno des italienischen Sängers Andrea Bocelli ist ein Musikalbum, das 1999 auf dem Markt erschien. Bereits nach wenigen Wochen verkaufte es sich weltweit über vier Millionen mal und wurde eines der erfolgreichsten Alben des Sängers.[8] Es verkaufte sich weltweit etwa zehn Millionen Mal,[9] und ist somit nach Romanza das bisher erfolgreichste Album Bocellis gewesen.

Entstehung[Bearbeiten]

Das Album wurde im Clock Studio in Bologna und im Forum Studio in Rom produziert. Andrea Bocelli arbeitete währenddessen mit mehreren bekannten Sängern zusammen, mit der portugiesischen Sängerin Dulce Pontes nahm er 'O Mare E Tu auf, mit Celine Dion sang er schon 1998 zusammen The Prayer, der sich als ein großer Erfolg für beide erwies und Bocelli auch eine Nominierung für die Grammy Awards einbrachte. Mit Eros Ramazzotti, mit dem Bocelli schon zusammengearbeitet hatte, sang er Nel Cuore Lei.

Für die spanischsprachigen Länder wurde die Platte Sueño benannt, was ebenfalls Traum bedeutet. In dieser Ausgabe sind noch drei weitere Lieder enthalten, die Bocelli auf spanisch sang.[10]

Das Lied A mio padre (deutsch: An meinen Vater) schrieb Bocelli selbst. Anfangs war der Text, der als Brief verfasst wurde, nicht als Lied geschaffen worden, sondern Bocelli wollte seinen Vater vom Gelingen seiner musikalischen Karriere überzeugen. Später beauftragte Bocelli Malavasi dann, eine Melodie zu dem Text auszuarbeiten. Für das Lied Cantico arbeitete Bocelli als Liedschreiber mit Mauro Malavasi und Guerrini zusammen.

Titelliste[Bearbeiten]

  1. Canto Della Terra (Francesco Sartori, Lucio Quarantotto) – 4:02
  2. The Prayer (mit Celine Dion) (David Foster, Carole Bayer Sager) – 4:30
  3. Sogno (Giuseppe Francesco Servillo) – 4:03
  4. 'O Mare E Tu (mit Dulce Pontes) (Enzo Gragnaniello) – 4:36
  5. A Volte Il Cuore (Piero Marras) – 4:44
  6. Cantico (Mauro Malavasi, Pierpaolo Guerrini, Andrea Bocelli) – 4:01
  7. Mai Più Così Lontano (Mauro Malavasi) – 4:20
  8. Immenso (Francesco Sartori, Lucio Quarantotto) – 4:51
  9. Nel Cuore Lei (mit Eros Ramazzotti) (Bruno Zambrini, Dedo Cogliati) – 3:48
  10. Tremo E T'Amo (Tullio Ferro, Giuseppe Francesco Servillo) – 4:51
  11. I Love Rossini (Patrick Abrial, Giuseppe Francesco Servillo) – 3:56
  12. Un Canto (Ennio Morricone, Sergio Bardotti) – 4:35
  13. Come Un Fiume Tu (Ennio Morricone, Lucio Quarantotto) – 4:47
  14. A Mio Padre (6 Maggio 1992) (Mauro Malavasi, Andrea Bocelli) – 4:00

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Grammy Awards[Bearbeiten]

  • 2000: Nominierung für The Prayer
  • 2000: Nominierung für Best Male Pop Vocal Performance

Nationale Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 1999: Goldstatus in Portugal für 50.000 verkaufte Exemplare bis Mai 1999 [11]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b http://musicline.de/de/chartverfolgung_summary/artist/Bocelli%2C+Andrea?sort=entry&type=longplay
  2. a b http://hitparade.ch/showitem.asp?interpret=Andrea+Bocelli&titel=Incanto&cat=a
  3. a b http://austriancharts.at/search.asp?search=andrea+bocelli&cat=a
  4. a b Billboard Chart History
  5. a b http://hitparad.se/search.asp?search=andrea+bocelli+&cat=a
  6. a b http://dutchcharts.nl/showitem.asp?interpret=Andrea+Bocelli&titel=Sogno&cat=a
  7. a b http://www.chartstats.com/artistinfo.php?id=412
  8. http://en.beijing2008.cn/08/16/article212011608.shtml
  9. Biographie Bocellis auf Billboard.com
  10. http://www.cduniverse.com/search/xx/music/pid/1045502/a/Sueno.htm
  11. Andrea Bocelli - Ein musikalisches Portrait, Antonio Felix, 2000, S. 214