Sokolik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sokolik (Forstberg)
Begehbarer Felsen am Forstberg

Begehbarer Felsen am Forstberg

Höhe 642 m n.p.m.
Lage Niederschlesien, Polen
Gebirge Rudawy Janowickie
Koordinaten 50° 52′ 11″ N, 15° 52′ 10″ OKoordinaten: 50° 52′ 11″ N, 15° 52′ 10″ O
Sokolik (Polen)
Sokolik
Gestein Granit

Der Sokolik (deutsch Forstberg) bildet den zweithöchsten Gipfel in den Falkenbergen (Sokole Góry) im Gebiet des Landeshuter Kamms (Rudawy Janowickie) in der Woiwodschaft Niederschlesien. Zusammen mit dem benachbarten Kreuzberg (Krzyżna Góra) bildet der Forstberg eine markante Doppelformation, die ein Wahrzeichen des Hirschberger Tals darstellt.

Lage und Umgebung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Berg liegt etwa 2 km nördlich von Fischbach (Karpniki) und besteht aus zwei Gipfelfelsen, dem begehbaren westlichen Felsen (642 m) und dem Kletterfelsen (623 m). Die Stahlaussichtsplattform und die Treppen, urspr. aus Holz, wurde 1885 auf Initiative des Riesengebirgsvereins errichtet. Bis zum Jahre 1945 existierte hier auch ein Gipfelbuch, in das sich die Touristen eintragen konnten. Das Panorama umfasst neben dem Bober-Tal folgende Gebirgszüge:

Der Forstberg gehört zum Landschaftsschutzpark Landeshuter Kamm (Rudawski Park Krajobrazowy).

Zugang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wanderwege führen von Fischbach (Karpniki), Rohrlach (Trzcińsko) und Boberstein (Bobrów) in die Falkenberge. Der leichteste Zugang erfolgt vom Parkplatz am Fischbacher Pass (Przełęcz Karpnicka, 475 m) an der Straße von Fischbach nach Jannowitz (Janowice Wielkie), von hier erreicht man auch die Bergbaude „Schweizerei“ (poln. Szwajcarka), ein ehemaliges Forsthaus, mit dem nahe gelegenen Silberstein.

Blick von Rohrlach auf den Forstberg

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Falkenberge – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien