Solarstadl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Solarstadl werden insbesondere in Bayern Bauten bezeichnet, die im Außenbereich vor allem zu dem Zweck errichtet wurden, Photovoltaikanlagen zur Stromproduktion aufzunehmen. Sie dienen vorgeblich landwirtschaftlichen Zwecken und können oft genehmigungsfrei errichtet werden. Solarstadl können zum Beispiel aus einem nach Süden ausgerichteten Pultdach ohne Seitenwände bestehen. Bei größeren Bauwerken ähnlicher Motivation spricht man auch von Solarhallen. Ist die Stromproduktion erkennbar der Hauptzweck des Bauwerks, riskiert der Betreiber die Vergütungsfähigkeit nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ralph Diermann: Pfiat di, Solarstadl, photovoltaik-Magazin, Juli 2012.