Soldier of Fortune

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Soldier of Fortune ist eine Computerspiel-Serie aus dem Genre der Ego-Shooter, die vormals von dem US-amerikanischen Entwicklungsstudio Raven Software entwickelt wurde. Die Reihe erlangte vor allem durch die exzessive Darstellung von Gewalt Bekanntheit. Soldier of Fortune erschien 2000, die Fortsetzung Soldier of Fortune II: Double Helix folgte 2002. 2007 erschien mit Soldier of Fortune: Payback ein Nachfolger, welcher nicht mehr von Raven Software entwickelt wurde und keine inhaltlichen Bezüge zu den beiden Vorgängern hat.

Soldier of Fortune[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Soldier of Fortune
StudioVereinigte StaatenVereinigte Staaten Raven Software
PublisherVereinigte StaatenVereinigte Staaten Activision
Erstveröffent-
lichung
Microsoft Windows:
NordamerikaNordamerika 29. Februar 2000
Europaische UnionEuropäische Union 28. März 2000
Download (GOG.com) 1. Oktober 2018
Sega Dreamcast:
NordamerikaNordamerika 24. Juli 2001
Europaische UnionEuropäische Union 24. Juli 2001
PlayStation 2:
NordamerikaNordamerika 11. November 2001
Europaische UnionEuropäische Union 5. Juli 2001
PlattformWindows, Linux, PlayStation 2, Dreamcast
Spiel-Engineid Tech 2
GenreEgo-Shooter
SpielmodusSingleplayer, Multiplayer
SteuerungGamepad, Tastatur, Maus
Systemvor-
aussetzungen
Windows 95 oder neuer, Pentium 233 MHz, 64 MB RAM, 700 MB Speicherplatz, DirectX 7
MediumCD-ROM, Download
SpracheDeutsch
Altersfreigabe
USK ab 18
PEGI ab 18
InformationIn Deutschland indiziert. PEGI-Freigabe bezieht sich auf die Gold Edition.

Soldier of Fortune ist ein First-Person-Shooter mit einem Einzel-, wie auch einem Mehrspielermodus. Das Spiel wurde im März 2000 von Activision für Windows veröffentlicht. Im Juli 2000 folgte Portierung von Loki Software für Linux; im Jahr 2001 eine Umsetzung für die Spielkonsolen Dreamcast und PlayStation 2.

Das Spiel ist in einem realitätsnahen Szenario angesiedelt und erzählt die Geschichte um den (tatsächlich existierenden) Söldner John Mullins, den sein Einsatz im Kampf gegen kriminelle Banden und Terroristen an unterschiedlichste Schauplätze rund um den Globus führt. Soldier of Fortune war einer der ersten Ego-Shooter, bei dem die gegnerischen Computermodelle in über 20 unterschiedliche Körperregionen aufgeteilt waren, wodurch unterschiedlichste Verletzungen und Verstümmelungen simuliert werden konnten. Die dadurch realisierte Gewaltdarstellung führte zu Kontroversen.

Zensur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die deutsche Version von Soldier of Fortune wurde stark zensiert. So wurden nicht nur alle Gewalteffekte aus dem Spiel genommen, sondern auch sämtliche Namen realer Städte umbenannt, um den fiktiven Charakter des Spiels zu betonen.[1] Dennoch wurde neben der originalen Version auch die zensierte deutsche Version indiziert.[2]

Soldier of Fortune II: Double Helix[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Soldier of Fortune II: Double Helix
StudioVereinigte StaatenVereinigte Staaten Raven Software
PublisherVereinigte StaatenVereinigte Staaten Activision
Erstveröffent-
lichung
Microsoft Windows:
NordamerikaNordamerika 20. Mai 2002
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich 31. Mai 2002
DeutschlandDeutschland 6. Juni 2002
Download (GOG.com) 1. Oktober 2018
PlattformWindows, macOS, Xbox
Spiel-Engineid Tech 3
GenreEgo-Shooter
SpielmodusSingleplayer, Multiplayer
SteuerungGamepad, Tastatur, Maus
Systemvor-
aussetzungen
Windows 98 oder neuer, Pentium III 450 MHz, 128 MB RAM, 1,3 GB Speicherplatz, DirectX 8.1
MediumCD-ROM, DVD-ROM, Download
SpracheText: Deutsch, Audio: Englisch
Altersfreigabe
USK ab 18
PEGI ab 18
InformationErschien in Deutschland stark zensiert. Siehe „Zensur (PC- und Mac-Version)“.

Soldier of Fortune II ist ein First-Person-Shooter, der im Mai 2002 von Activision veröffentlicht wurde. Das Spiel basiert auf einer erweiterten Quake-III-Engine und kann mit einem Singleplayer-, wie auch Mehrspielermodus aufwarten. Die offizielle Endversion und derzeitiger Stand der Dinge ist die v1.03 Gold Edition.

Die Handlung der Singleplayer-Missionen führt den Spieler unter anderem nach Texas, Kolumbien, sowie in die Städte Prag, New York und Hong Kong, wo man in der Rolle des Elitesöldners John Mullins allmählich einem mysteriösen Virus auf die Spur kommt, das Terroristen in die Hände gefallen ist.

Der Mehrspielermodus bietet nicht nur taktisch ausgeklügelte Maps, sondern auch einen Map-Zufallsgenerator. Des Weiteren unterstützt Soldier of Fortune II ab Version v1.01 das AntiCheat-System PunkBuster. Standardmäßig gibt es sechs Spieltypen: Capture the Flag (CTF), Demolition (DEM), Elimination (ELIM), Deathmatch (DM), Team Deathmatch (TDM) und Infiltration (INF). Im Multiplayer können bis zu 64 Spieler über Internet oder im LAN teilnehmen.

Aufgrund der detailgetreuen, realitätsnahen Darstellung von Gewalt erlangte Soldier of Fortune II – wie auch schon der Vorgänger – einen hohen Bekanntheitsgrad. Das Spiel verfügt über ein detailliertes Schadensmodell mit 36 Treffzonen an gegnerischen Einheiten.

Modifikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufgrund der hohen Popularität des Titels, auch im Multiplayerbereich, existieren eine Fülle von Modifikationen.

Als Beispiel kann man hier GER103 und Nerofix nennen, welche sogenannte Bloodpatches sind und ohne die die deutsche Version von Soldier of Fortune II aufgrund der Zensuren nicht online-kompatibel zur internationalen Version ist.

Spieler können auch leicht selbst eine Fülle von Veränderungen an Waffen-, Menü- und Spielerdarstellungen vornehmen, da die vorzufindenden *.pk3-Dateien im Installationsordner im Grunde nur ZIP-Dateien sind, die beispielsweise die Texturen als Bilddatei oder auch leicht zu editierende Scripts enthalten.

Zensur (PC- und Mac-Version)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Um einer möglichen Indizierung zu entgehen, wurde das Spiel für den deutschen Markt erheblich zensiert. So wurden wiederum alle Blut- und Splattereffekte sowie Schmerz- und Todesschreie entfernt. Zusätzlich wurden sämtliche – in der Originalversion menschlichen – Personen im Spiel in Androiden umgewandelt. Ihre Künstlichkeit wird optisch durch ihre metallische Haut mit Nieten und Schweißnähten unterstrichen. Als Erklärung für dieses veränderte Szenario wurde eine zusätzliche Vorgeschichte erfunden, die erzählt, dass die Menschen von Maschinen ausgerottet und durch Roboter ersetzt wurden, die nun das Leben ihrer einstigen Herren nachahmen.[3] In der Originalversion kann der Spieler die Gewaltdarstellung individuell anpassen und mittels Passwort schützen. Die deutsche Version erhielt von der Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle keine Jugendfreigabe.

Die deutsche Xbox-Version ist unzensiert und wurde von der USK ab 18 Jahren freigegeben.

Soldier of Fortune II: Revolution[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein inoffizielles, aber anscheinend lizenziertes Add-on für Soldier of Fortune II: Double Helix mit 10 neuen Missionen, das im Jahr 2003 ausschließlich in Russland veröffentlicht wurde.

Soldier of Fortune: Payback[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Soldier of Fortune: Payback
StudioSlowakeiSlowakei Cauldron
PublisherVereinigte StaatenVereinigte Staaten Activision
Erstveröffent-
lichung
NordamerikaNordamerika 14. November 2007
Europaische UnionEuropäische Union 7. Dezember 2007
AustralienAustralien 27. Februar 2008
PlattformMicrosoft Windows, Xbox 360, PlayStation 3
Spiel-EngineCloak NT
GenreEgo-Shooter
SpielmodusEinzelspieler, Mehrspieler
SteuerungGamepad, Tastatur, Maus
Systemvor-
aussetzungen
Windows XP oder neuer, Pentium 4 2,5 GHz, 512 MB RAM, 256 MB Grafikkarte, 3,3 GB Speicherplatz; DirectX 9.0c
MediumDVD-ROM, Blu-ray Disc, Download
SpracheEnglisch
Altersfreigabe
PEGI ab 18
InformationUngekürzte Fassung indiziert und bundesweit beschlagnahmt

Soldier of Fortune: Payback erschien am 13. November 2007 in den USA und am 30. November desselben Jahres in Europa. Entwickelt wurde der dritte Teil diesmal nicht von Raven Software, sondern von dem slowakischen Studio Cauldron auf Basis der hauseigenen Cloak-NT-Engine mit lizenzierter Havok-Physik. Ursprünglich als Low-Budget-Titel begonnen, entschied man sich später, doch noch einen Vollpreistitel daraus zu machen. In Payback schlüpft der Spieler nicht mehr in die Rolle von John Mullins, sondern in die des fiktiven Söldners Thomas Mason.

In Australien wurde die Originalfassung verboten und durch eine weitgehend zensierte, den Freigabekriterien des OFLC angepasste Version ersetzt und dadurch das für den Publisher wirtschaftlich relevante MA-15+-Rating, der höchstmöglichen Altersfreigabe des Landes, erhielt. Für den deutschsprachigen Raum sollte Anfang 2008 eine erheblich zensierte Fassung erscheinen, deren Veröffentlichung infolge durchweg negativer Presse- und Spielerkritiken jedoch nicht mehr erfolgte.[4][5]

Die US-Version des Spiels ist unzensiert und enthält ein großes Maß an Gewalteffekten, die stark übertrieben wurden, sodass nicht mehr von einer realitätsnahen Darstellung gesprochen werden kann. So können beispielsweise Gegnern mit einer einfachen Pistole nahezu sämtliche Gliedmaßen abgeschossen werden. Zivilisten gibt es in dem Spiel auch, aber diese gilt es zu retten oder zu beschützen.

Aufgrund des einfallslosen Leveldesigns, der plastischen, unscharfen und detailarm wirkenden Grafik im Vergleich zum Vorgänger, und aufgrund der Konsolenlastigkeit des Titels, fiel der dritte Teil bei Fans der Serie überwiegend durch. Bei den Fachmagazinen erhielt Soldier of Fortune: Payback ebenfalls schlechte Kritiken. Der Metascore von Payback beträgt 45 % (PC) bzw. 50 % (Konsole).

Das Spiel verfügt allerdings über eine „Low-Violence“-Einstellung. Dadurch wird der Gewaltgrad des Spieles auf eine vergleichsweise geringe Menge Gewalt begrenzt.

Die englische Originalfassung ist indiziert und seit dem 17. Juni 2008 bundesweit beschlagnahmt. Auf Steam war zeitweilig eine zensierte deutsche Fassung mit reduzierter Gewaltdarstellung erhältlich, die jedoch keine USK-Freigabe besaß.[6]

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der Charakter John Mullins basiert auf dem realen Soldaten und Vietnamveteranen John F. Mullins (* 1942), dem in seiner Karriere bei der US Army das Purple Heart, die Bronze Star Medal und der Silver Star verliehen wurde. Mullins betreute die Entwicklung der ersten beiden Teile und veröffentlichte mehrere Romane mit militärischer Thematik.
  • Auf der digitalen Vertriebsplattform GOG.com sind seit Oktober 2018 alle drei Teile zum Download erhältlich. Deutsche Kunden können jedoch nur das nicht indizierte Soldier of Fortune II: Double Helix erwerben.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Spielevergleich Soldier of Fortune deutsche USK18-Version / UK-Version auf Schnittberichte.com
  2. Soldier of Fortune, Eintrag auf der Online-Games-Datenbank
  3. Spielevergleich Soldier of Fortune II: Double Helix deutsche USK18-Version / UK-Version auf Schnittberichte.com
  4. http://www.gamestar.de/news/pc/action/egoshooter/1474724/soldier_of_fortune_payback.html
  5. http://www.schnittberichte.com/schnittbericht.php?ID=660879
  6. http://www.schnittberichte.com/schnittbericht.php?ID=660879