Soldiner Straße

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Soldiner Straße
Wappen
Straße in Berlin
Soldiner Straße
Ein Teilstück der Soldiner Straße
Basisdaten
Ort Berlin
Ortsteil Gesundbrunnen
Angelegt vor 1873
Anschlussstraßen Ritterlandweg(westlich)
Querstraßen (Auswahl:) Drontheimer Straße, Koloniestraße, Prinzenallee, Grüntaler Straße
Nutzung
Nutzergruppen Fußverkehr, Radverkehr, Autoverkehr, ÖPNV
Technische Daten
Straßenlänge 1100 Meter

Die Soldiner Straße befindet sich im Berliner Bezirk Mitte, Ortsteil Gesundbrunnen und durchzieht den nach ihr benannten Soldiner Kiez.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Soldiner Straße liegt parallel zur Osloer Straße. Sie beginnt im Westen an der Drontheimer Straße und mündet im Osten in die Grüntaler Straße. Dabei schneidet sie die Holzstraße, die Koloniestraße, die Stockholmer Straße, die Prinzenallee, die Wriezener Straße und die Freienwalder Straße. Die Panke überquert sie auf Höhe der Stockholmer Straße. Die Straße wird zwischen der Prinzenallee und ihrem westlichen Ende am Ritterlandweg von der Buslinie 255 durchfahren, die weitere Erschließung erfolgt durch die Buslinien M27, 150, 125, 128 und 250 sowie die Straßenbahnlinien M13 und 50, die nahegelegenden U- bzw. S-Bahn-Stationen Osloer Straße und Wollankstraße sind schnell erreichbar.

Auf Höhe der Prinzenallee befindet sich die Stephanuskirche.

Name[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Straße wurde am 10. März 1873 nach Soldin (heute polnisch Myślibórz), damals Kreisstadt in der Provinz Brandenburg im Regierungsbezirk Frankfurt, benannt. Vorher war sie Straße Nr. 80, Abt. X/2 des Bebauungsplanes.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Soldiner Straße – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 52° 33′ 32″ N, 13° 23′ 8″ O