Solhan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Solhan
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Solhan (Türkei)
Red pog.svg
Basisdaten
Provinz (il): Bingöl
Koordinaten: 38° 58′ N, 41° 3′ OKoordinaten: 38° 57′ 39″ N, 41° 3′ 16″ O
Höhe: 1114 m
Einwohner: 17.756[1] (2018)
Telefonvorwahl: (+90) 426
Postleitzahl: 12700
Kfz-Kennzeichen: 12
Struktur und Verwaltung (Stand: 2019)
Gliederung: 4
Bürgermeister: Abdulhakim Yıldız (AKP)
Website:
Landkreis Solhan
Einwohner: 33.618[1] (2018)
Fläche: 1.033 km²
Bevölkerungsdichte: 33 Einwohner je km²
Kaymakam: Fatİh Okumuş
Vorlage:Infobox Ort in der Türkei/Wartung/Landkreis

Solhan (kurdisch: Bongilan) ist eine Stadt und ein gleichnamiger Landkreis der Provinz Bingöl in der Türkei. Der Ort hieß bis 1932 Bongilan, danach Solhan.

Zazaisch und Kurmandschi sind die häufigsten Sprachen der Region.

Landkreis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Landkreis liegt im Osten der Provinz und bedeckt etwa 13 Prozent der Provinzfläche. Solhan grenzt im Norden an den Kreis Karlıova, im Westen an den zentralen Landkreis Bingöl (Merkez) und im Südwesten an den Kreis Genç. Provinzgrenzen bestehen mit dem Landkreis Kulp (Provinz Diyarbakır) im Süden und mit den Kreisen Varto und Muş (Provinz Muş) im Osten.

Die Stadt Solhan beherbergt etwa 53 Prozent der Landkreisbevölkerung. Eine weitere Gemeinde (Belediye) im Landkreis ist mit 2.916 Einwohnern Arakonak. Den Rest des Kreises bilden 27 Dörfer (Köy) mit einer Durchschnittsbevölkerung von 479 Einwohnern, von denen drei mehr als tausend Einwohner zählen: Hazarşah (1.778), Yiğitharman (1.203) und Yenidal (1.112 Einw.). Alle Dörfer machen zusammen 38,5 Prozent der Provinzbevölkerung aus.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Reorganisation der Provinzen 1864 gehörte das Gebiet zur Provinz Erzurum, gelangte 1929 zur Provinz Muş. Am 1. Juni 1932 wurde der Landkreis Solhan gegründet und kam Ende 1935 in die aus Teilen der Provinzen Elazığ und Erzurum neu gegründete Provinz Çapakçur (1950 umbenannt in Bingöl).[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Türkiye Nüfusu İl ilçe Mahalle Köy Nüfusları, abgerufen am 18. Mai 2019
  2. Website des Kreises Geschichte des Kreises Solhan