Solo: A Star Wars Story

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
Deutscher TitelSolo: A Star Wars Story
OriginaltitelSolo: A Star Wars Story
Solo-a-star-wars-story-tall-A (cropped).png
ProduktionslandVereinigte Staaten
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr2018
Länge135 Minuten
AltersfreigabeFSK 12[1]
JMK 10[2]
Stab
RegieRon Howard
DrehbuchLawrence Kasdan
Jonathan Kasdan
ProduktionKathleen Kennedy
Allison Shearmur
Simon Emanuel
MusikJohn Powell
John Williams (Original Star-Wars-Titelmusik und Han-Solo-Thema)
KameraBradford Young
SchnittPietro Scalia
Besetzung
Synchronisation

Solo: A Star Wars Story (oder kurz Solo) ist ein US-amerikanischer Space-Western-Film im Star-Wars-Universum aus dem Jahr 2018. Der Film ist nach Rogue One: A Star Wars Story der zweite Ableger der Star-Wars-Anthology-Filmreihe. Die Regie führte Ron Howard, das Drehbuch schrieben Lawrence Kasdan und sein Sohn Jonathan Kasdan. Kathleen Kennedy, Allison Shearmur und Simon Emanuel sind Produzenten des Films.

Der Film handelt von der von George Lucas erdachten Figur Han Solo aus der Star-Wars-Filmreihe. Die Handlung des Films beginnt knapp 14 Jahre vor den Ereignissen von Krieg der Sterne (1977), in der die Figur (dargestellt von Harrison Ford) erstmals auftrat. Alden Ehrenreich übernahm die Rolle als junger Han Solo.

Der internationale Starttermin war der 25. Mai 2018,[3] auf den Tag genau 41 Jahre nach der Veröffentlichung von Krieg der Sterne im Jahr 1977. In Deutschland erschien der Film bereits einen Tag früher.[4] Die Weltpremiere fand am 10. Mai im Dolby Theatre in Los Angeles statt, die Europapremiere erfolgte im Rahmen der internationalen Filmfestspiele von Cannes am 15. Mai 2018. Die Dreharbeiten begannen im Januar 2017, damals mit Phil Lord und Christopher Miller als Regisseuren, welche jedoch im Juni 2017 nach kreativen Differenzen mit dem leitenden Studio Lucasfilm das Projekt verlassen mussten und durch Ron Howard ersetzt wurden.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Knapp fünf Jahre nach der Machtübernahme durch das galaktische Imperium leben die Meisten in Armut und Hoffnungslosigkeit. Auf Corellia, einem Planeten der Kernwelten der Galaxis, beherrscht das Verbrechersyndikat White Worms unter der Führung von Lady Proxima Teile der Unterwelt. In den Armenvierteln der Hauptstadt Coronet lebt der junge Han, der davon träumt, gemeinsam mit seiner Freundin Qi’ra diesem Leben und der Unterdrückung durch das Imperium zu entfliehen und als Pilot die Galaxis zu bereisen. Auf Befehl Lady Proximas soll er große Mengen des in der ganzen Galaxis überaus wertvollen Coaxiums besorgen, eines flüssigen Treibstoffs, den Hyperraumantriebe benötigen und der auf dem Schwarzmarkt teuer gehandelt wird. Han gelingt es aber lediglich, eine kleine Glassäule dieser Flüssigkeit zu erbeuten, mit der er sich die Passage in den Orbit, und damit die Flucht vom Planeten, erkaufen will. Nachdem er gemeinsam mit Qi’ra vor den Söldnern Proximas fliehen kann, werden die zwei am Raumhafen, der vom Imperium kontrolliert wird, getrennt. Qi’ra wird von den Söldnern der White Worms ergriffen, während Han Corellia nur dadurch verlassen kann, dass er sich für die imperiale Pilotenakademie verpflichten lässt.

Drei Jahre später ist Han Teil der imperialen Armee, nachdem er durch Ungehorsam und Befehlsverweigerung von der Akademie geflogen ist. Bei einem Kampfeinsatz auf dem Planeten Mimban trifft Han durch Zufall auf den Schurken Tobias Beckett, der sich gemeinsam mit einer kleinen Truppe Gleichgesinnter unter die imperialen Einheiten gemischt hat und Ausrüstung sowie ein Schiff für einen geplanten Raubzug stehlen will. Beckett weigert sich allerdings, Hans Hilfeangebot zu akzeptieren, und sorgt dafür, dass dieser als Deserteur gefangen genommen und in eine Grube geworfen wird, in der er einer Bestie zum Fraß vorgeworfen werden soll. Diese Bestie ist der Wookiee Chewbacca, den Han nach einem kurzen Kampf davon überzeugen kann, gemeinsam aus der Grube zu entkommen. Als Beckett dies bemerkt, lässt er sich von seiner Crew, Val und Rio Durant, davon überzeugen, Chewbacca und Han ins Team aufzunehmen, und gemeinsam entkommen sie der Schlacht.

Becketts Bande plant, auf dem Planeten Vandor-1 Teile eines Güterzugs zu entführen, der große Mengen an raffiniertem Coaxium geladen hat. Dazu wollen sie einen Waggon des Zugs abkoppeln und diesen mit dem entführten imperialen Schiff per Schleppkabel abtransportieren. Der Raubzug verläuft allerdings nicht so wie geplant, da sie durch eine Schurkin namens Enfys Nest und deren Crew aufgehalten werden, die ebenfalls das wertvolle Coaxium stehlen wollen. In Folge einer kurzen, aber heftigen Auseinandersetzung, in der Becketts Freundin Val sowie Rio Durant sterben, gelingt es sowohl Beckets als auch Enfys Nests Team Schleppkabel am Waggon anzubringen. Allerdings müssen beide das Coaxium aufgeben, um einer Kollision ihrer Raumschiffe mit einer Gebirgsformation zu entgehen, an der der Waggon samt Coaxium in einer großen Explosion verloren geht.

Beckett verrät nach dem gescheiterten Überfall, dass die Erbeutung des Coaxiums ein Auftrag für das mächtige Verbrechersyndikat Crimson Dawn war, an dessen Spitze Dryden Vos steht. Um einer möglichen Verfolgung zu entgehen, beschließen Beckett, Han und Chewbacca, Dryden Vos aufzusuchen und eine Lösung auszuhandeln. Auf dessen Raumschiff trifft Han zu seiner Überraschung auf seine Jugendliebe Qi’ra, die ein ranghohes Mitglied der Organisation geworden ist. Han, Beckett und Chewbacca gelingt es in Verhandlungen mit Dryden Vos, einen Aufschub zu erreichen, auch wenn dieser das Trio für ihr Versagen töten lassen wollte, da er sich bei einem Scheitern vor einem noch höherrangigen Kriminellen verantworten müsse. Um das Gelingen des neuen Plans zu garantieren, schließt sich Qi’ra der Truppe auf Befehl Vos’ als Überwacherin an. Da der Plan vorsieht, unraffiniertes Coaxium aus den Minen von Kessel zu stehlen, benötigen sie ein äußerst schnelles Schiff, um es so schnell wie möglich zu einer Anlage auf dem Planeten Savareen zu bringen, bevor die hochgradig instabile Flüssigkeit explodiert. Han versucht, das nötige Raumschiff in einer Runde Sabacc zu gewinnen, einem Kartenspiel, das er allerdings gegen den Glücksspieler Lando Calrissian verliert, der zusätzliche Karten in seinem Ärmel versteckt und somit den Verlust des Millennium Falken verhindert. Lando ist dennoch bereit, sich dem Quartett mit seinem Droiden L3-37 anzuschließen.

Um den Planeten Kessel zu erreichen, ist der Flug auf einer speziellen Route nötig, die durch einen starken Nebel führt und mindestens 20 Parsecs lang ist. Nachdem sie bei einer Mine gelandet sind, infiltrieren Han, Chewbacca, Beckett, Qi’ra und L3-37 die Anlage und zetteln einen Aufstand der im Lager gefangenen Arbeiter und Droiden an, in dessen Folge sie die gewünschten Mengen an Coaxium – trotz starker Feuergefechte mit den Wachen der Mine – an Bord des Millennium Falken bringen können. L3-37 wird dabei jedoch stark beschädigt. Bevor die Gruppe durch den Nebel fliehen kann, wird sie durch einen imperialen Sternzerstörer gestellt. Da Lando sich schwer geschockt um die „sterbende“ L3-37 kümmert, übernimmt Han das Kommando über den Falken und beschließt, eine neue, im Grunde unmögliche Route abseits der bekannten Strecke einzuschlagen, um vor den imperialen TIE-Jägern zu fliehen und die Ladung rechtzeitig auf Savareen abzuliefern. Dazu laden sie das Navigationssystem von L3-37 in den Bordcomputer des Falken. Han, mit Chewbacca als Co-Pilot, gelingt es, den Weg zurück in nur etwas über 12 Parsecs, also einer enormen Abkürzung, zu fliegen und vor den imperialen Truppen zu entkommen.

Auf Savareen angekommen, schließen sie das Coaxium rechtzeitig an, um es zu raffinieren, bevor Lando mit dem Falken davonfliegt. Das zurückgebliebene Quartett wird bereits von Enfys Nests Bande erwartet, die einen Peilsender an Landos Schiff angebracht hatte. Sie fordern das Coaxium ein, doch zur Überraschung von Beckett, Han, Qi’ra und Chewbacca handelt es sich bei Enfys Nest nicht um eine weitere Schurkin. Sie will das Coaxium nicht an die Crimson Dawn verkaufen, sondern gegen sie verwenden. Han gefällt dieser Plan, woraufhin er beschließt, Dryden Vos mit unechtem Coaxium zu täuschen. Beckett hingegen unterstützt diesen Plan nicht und verlässt die anderen. Nachdem Dryden Vos mit seinem Schiff auf dem Planeten eintrifft, durchschaut dieser jedoch Hans Plan, da er von Beckett vor diesem gewarnt wurde. Er lässt Enfys Nest von seinen Söldnern umstellen und wähnt sich im Sieg. Doch Han hat Becketts Verrat kommen sehen und das echte Coaxium tatsächlich an Bord des Schiffes gebracht. Während Enfys Nests Leute die Söldner überwältigen, entschließt sich Beckett, Dryden Vos’ Wachen zu töten und das Coaxium an sich zu nehmen. Er zwingt Chewbacca, dieses mit ihm von Bord des Schiffes zu bringen. In der Folge entwickelt sich ein Kampf zwischen Han, Qi’ra und Dryden Vos, an dessen Ende Qi’ra ihren Boss niederstreckt und tötet. Han nimmt daraufhin die Verfolgung von Beckett auf, während Qi’ra verspricht, ihm alsbald zu folgen, nachdem sie Dryden Vos’ Besitztümer an sich genommen hat, um ihre gemeinsame Flucht zu finanzieren.

Han stellt Beckett wenig später und tötet ihn unvermittelt, bevor Beckett selbst den tödlichen Schuss abgeben kann. Gemeinsam mit Chewbacca nimmt er das Coaxium in Besitz und bringt es zurück zum Lager von Enfys Nest. Währenddessen kontaktiert Qi’ra den wahren Anführer der Crimson Dawn, den ehemaligen Sith-Lord Maul. Dieser sieht in Qi’ra die legitime Nachfolgerin Dryden Vos’ und bittet sie nach Dathomir, dem Heimatplaneten Mauls, von dem aus er das Syndikat leitet. Qi’ra verlässt daraufhin mit Dryden Vos’ Schiff den Planeten und lässt Han zurück. Dieser übergibt das Coaxium an Enfys Nest, die versucht, ihn zu überreden, sich ihrer Sache und einer kleinen Rebellenzelle anzuschließen. Doch Han und Chewbacca lehnen ab. Sie suchen ein weiteres Mal Lando Calrissian auf und fordern ihn zu einer erneuten Partie Sabacc heraus. Da Han Solo die versteckte Karte Landos unbemerkt entwenden kann, gewinnt er die Partie fair und wird neuer Eigentümer des Millennium Falken. Han Solo und Chewbacca verlassen daraufhin an Bord des Schiffes den Planeten in Richtung Tatooine, um sich dem kriminellen Anführer einer berüchtigten Verbrecherorganisation als Schmuggler anzubieten.

Einordnung in das Star-Wars-Universum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chronologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Solo: A Star Wars Story stellt nach Rogue One: A Star Wars Story den zweiten Ableger-Film des Star-Wars-Universums dar. Die Handlung beginnt etwa fünf Jahre nach den Ereignissen von Star Wars: Episode III – Die Rache der Sith, an dessen Ende das galaktische Imperium unter der Führung des Imperators und seinem Schüler, Darth Vader, die Kontrolle über die meisten Welten der Galaxis übernommen hat. Die Handlung erstreckt sich über drei Jahre und endet etwa zehn Jahre vor den Ereignisse von Rogue One und Krieg der Sterne (1977), in der die Figur des Han Solo erstmals auftrat.

Zeitleiste der Filme und Serien im Star-Wars-Universum[5][6]
Filme und Serien fiktive Zeitrechnung
VSY NSY
33 32 31 30-24 23 22 21 20 19 18 17-16 15 14 13 12 11 10 9-7 6 5 4 3 2 1 0 1 2 3 4 5 6-32 33 34 35
Die dunkle Bedrohung
Angriff der Klonkrieger
Die Rache der Sith
I II III
Krieg der Sterne
Das Imperium schlägt zurück
Die Rückkehr der Jedi-Ritter
IV V VI
Das Erwachen der Macht
Die letzten Jedi
Episode IXa
VII
VIII
Rogue One
Solo
b RO
Solo
The Clone Wars
Rebels
TCW
Rebels
33 32 31 30-24 23 22 21 20 19 18 17-16 15 14 13 12 11 10 9-7 6 5 4 3 2 1 0 1 2 3 4 5 6-32 33 34 35
Prequel-Trilogie (Episode I–III)
Original-Trilogie (Episode IV–VI)
Sequel-Trilogie (Episode VII–IX)
A-Star-Wars-Story-Filme
Serien
a Filmtitel und zeitliche Einordnung noch unbekannt
b Prolog

Nicht aufgelistet sind Kurzgeschichten, Comics, Bücher und Miniserien des offiziellen Star-Wars-Kanon. Zur Einordnung der Handlungen wird die fiktive Zeitrechnung des Star-Wars-Universums verwendet. Diese unterscheidet zwischen den Jahren vor der Schlacht von Yavin (VSY) und nach der Schlacht von Yavin (NSY). Die Schlacht von Yavin IV bildet das Ende von Krieg der Sterne (1977), bei dem Luke Skywalker und die Rebellenallianz den ersten Todesstern zerstören.

Figuren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Figuren aus Star Wars

Hauptfiguren

  • Han Solo (Alden Ehrenreich), ein corellianischer Draufgänger, dessen Traum es ist, der beste Pilot der Galaxis zu werden. Er wuchs mit seiner Freundin Qi’ra auf den Straßen von Corellia auf.
  • Qi’ra (Emilia Clarke), die Freundin von Han Solo, mit dem sie zusammen auf den Straßen von Corellia aufwuchs. Sie ist ein Mitglied der Organisation Crimson Dawn.
  • Chewbacca (Joonas Suotamo), ein 190-jähriger Wookiee, der vom Imperium gefangen genommen und versklavt wurde.
  • Lando Calrissian (Donald Glover), ein Glücksspieler, der gern Sabacc (ein Kartenspiel) spielt. Er ist der Eigentümer des Raumschiffs Millennium Falke, das später in den Besitz von Solo wechselt.
  • Tobias Beckett (Woody Harrelson), der Anführer einer Räuberbande, der sich Han Solo anschließt.

Nebenfiguren

  • Val (Thandie Newton), die Partnerin und Geliebte von Beckett.
  • L3-37 (Phoebe Waller-Bridge), ein weiblich programmierter Droide. Sie ist die Co-Pilotin von Lando Calrissian und kämpft für die Gleichberechtigung von Droiden.
  • Dryden Vos (Paul Bettany), ein ranghohes Mitglied der Crimson Dawn. Er bestraft jeden mit dem Tod, der ihn enttäuscht.
  • Enfys Nest (Erin Kellyman), die Anführerin der Himmelshunde. Sie versucht mit ihrer Bande, die Pläne von Dryden Vos zu vereiteln. Sie ist die Rivalin von Tobias Beckett.
  • Rio Durant (Jon Favreau), der Partner von Beckett und Val. Sein Traum ist es, reich zu werden, um eine eigene Kantina zu eröffnen.
  • Maul (Ray Park), ein ehemaliger Sith-Schüler von Darth Sidious. Er ist in Wahrheit der Anführer von Crimson Dawn.
  • Lady Proxima (Linda Hunt), eine Menschenhändlerin, die mit ihrer Bande das Leben der Bewohner auf Corellia zur Hölle macht. So bestraft sie oft Han, da er ihren Befehlen nicht Folge leistet.

Orte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Orte aus Star Wars
  • Corellia, galaxisweit bekannt für seine riesigen Schiffswerften, in denen unter anderem der Millennium Falke und zahlreiche Sternzerstörer gebaut wurden, ist der Geburtsplanet von Han Solo.
  • Mimban, ein Planet in der Expansionsregion der Galaxis, auf dem das galaktische Imperium die Kontrolle über den wertvollen Rohstoffabbau in den planetaren Minen sicherstellen will.
  • Vandor-1, ein größtenteils schneebedeckter Planet, auf dem Beckett und seine Bande einen Güterzug angreifen und plündern will.
  • Kessel, berühmt für seine zahlreichen Gewürzminen. Die Arbeit in den Minen ist von Sklavenarbeit, auch durch Wookiees, geprägt.
  • Savareen ist ein Wüstenplanet, der dennoch über große Ozeane verfügt. Es ist ein abgelegener und wenig beachteter Planet in der Galaxis.

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Projektentwicklung und Vorproduktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Star-Wars-Erfinder George Lucas, 2011.

Die ersten Ideen für einen jungen Han Solo gab es bereits während der Vorproduktion zu Die Rache der Sith. Drehbuchautor und Star-Wars-Erfinder George Lucas spielte mit der Idee, Solo als Kind auf dem Planeten Kashyyyk zu zeigen, der von Chewbacca als Vaterfigur aufgezogen wird. Er wäre aus diesem Grund auch während der Schlacht um Kashyyyk aufgetreten, die im Film gezeigt wird. Diese Ideen schafften es jedoch nicht in den finalen Film, Han Solo wurde kein Teil der Handlung, lediglich Chewbacca hatte kurze Auftritte als Nebencharakter.[7]

Nachdem Die Rache der Sith veröffentlicht wurde, begann George Lucas mit der Planung einer TV-Realserie, die den Namen Star Wars: Underworld tragen sollte. Die Handlung dieser Serie sollte zwischen den Ereignisse von Die Rache der Sith und Krieg der Sterne spielen, in der Han Solo seinen ersten Auftritt hatte.[8] Da die Serie die kriminelle Unterwelt als Hauptthema haben sollte, entwickelten die Autoren unter anderem Ideen für Han Solos ersten Begegnungen mit Chewbacca sowie dem Schurken Lando Calrissian.[9] Die Serie ging jedoch nie in Produktion und die Pläne wurden schlussendlich verworfen.

Im Oktober 2012 verkaufte Star-Wars-Erfinder George Lucas seine Produktionsfirma Lucasfilm, und mit ihr unter anderem auch die Rechte an Star Wars, an Disney, woraufhin eine neue Star-Wars-Trilogie (die sogenannte Sequel-Trilogie) angekündigt wurde.[10] Schon zuvor hatte Lucas zusammen mit Kathleen Kennedy und Lawrence Kasdan über seine Ideen für weitere Star-Wars-Filme, darunter auch Ableger abseits der Hauptsaga, gesprochen. Kasdan war zunächst unsicher, ob er sich an der Entstehung beteiligen würde, entschied sich aber, am vorgeschlagenen Film über einen jungen Han Solo zu arbeiten, weil dieser sein Lieblingscharakter sei.[11]

Am 6. Februar 2013 bestätigte Disneys CEO Bob Iger, dass zusätzlich zu einer neuen Trilogie mehrere Ableger-Filme geplant seien, die ab April 2015 zunächst unter dem Namen Star Wars Anthology[12] und später A Star Wars Story geführt wurden. Zeitgleich berichtete Entertainment Weekly, dass sich einer dieser Filme um einen jungen Han Solo drehen würde und zwischen den Handlungen von Die Rache der Sith und Krieg der Sterne angesetzt sei.[13] Auf der CinemaCon im April 2013 wurde zudem der Plan bekannt, dass ab 2015 jedes Jahr ein neuer Star-Wars-Film geplant sei, wobei zwischen den Episoden und Ablegern gewechselt werde.[14] Nach Das Erwachen der Macht (2015), Rogue One: A Star Wars Story (2016) und Die letzten Jedi (2017) ist Solo: A Star Wars Story der vierte Film seit der Übernahme der Star-Wars-Marke durch Disney.

Lawrence Kasdan (2015) schrieb gemeinsam mit seinem Sohn Jon Kasdan das Drehbuch.

Die anfangs kursierenden Gerüchte um das Thema des Films bestätigten sich im Juli 2015. Lucasfilm gab bekannt, dass sich der zweite Ableger der Star-Wars-Saga auf einen jungen Han Solo konzentrieren würde.[15] Als Veröffentlichungsdatum wurde der 25. Mai 2018 angegeben. Die Regie würden Phil Lord und Christopher Miller übernehmen, das Drehbuch werde von Lawrence Kasdan und Jon Kasdan geschrieben werden.[16] Es ist nach Das Imperium schlägt zurück, Die Rückkehr der Jedi-Ritter und Das Erwachen der Macht bereits Lawrence Kasdans viertes Star-Wars-Drehbuch, in jedem nahm die Figur Han Solo eine Hauptrolle ein. Er schlug dem leitenden Studio Lucasfilm vor, es zusammen mit seinem Sohn Jon zu entwickeln, da ihn die Arbeit am Drehbuch von Das Erwachen der Macht erschöpft hätte. Das Studio stimmte dem Vorschlag zu, sie arbeiteten fast drei Jahre an der Fertigstellung des Drehbuchs. Als Inspiration dienten ihnen unter anderem die Werke Die Schatzinsel, Heat, Erbarmungslos, The Big Lebowski, Miller’s Crossing und Gangster No. 1.[17]

Besetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Liste mit Schauspielern, die für die Rolle des jungen Han Solo in Betracht gezogen würden, wurde im Januar 2016 veröffentlicht. Auf ihr befanden sich unter anderem Miles Teller, Ansel Elgort, Dave Franco, Jack Reynor, Scott Eastwood, Logan Lerman, Emory Cohen und Blake Jenner.[18] Auf einer späteren Liste, welche nur noch wenige Schauspieler enthielt, die für die Rolle in Frage kämen, standen im März 2016 Alden Ehrenreich, Reynor Cohen und Taren Egorton.[19] Vier Monate später, auf der Star Wars Celebration im Juli 2016, wurde Alden Ehrenreich als Schauspieler für die Rolle des Han Solo offiziell bestätigt.[20] Auch der vor allem in Fankreisen bekannt gewordene Anthony Ingruber, der 2008 in einem YouTube-Video Szenen von Harrison Ford aus Krieg der Sterne nachstellte und dadurch eine Rolle im Drama Für immer Adaline (2015) bekam, in dem er einen jungen Harrison Ford in zahlreichen Rückblenden spielte, sprach für die Rolle vor, konnte Lord und Miller jedoch nicht überzeugen.[21] Während des Castings sprachen über 3000 Schauspieler für die Rolle vor.[22] Harrison Ford, der Han Solo in allen bisherigen Filmen dargestellt hatte, wurde nach der Fertigstellung des Drehbuchs und während der Dreharbeiten mehrfach kontaktiert und um Rat gebeten, was sowohl Kathleen Kennedy als auch Alden Ehrenreich und der später engagierte Regisseur Ron Howard als sehr hilfreich beschrieben.[23] Donald Glover als Lando Calrissian[24] und Emilia Clarke in der weiblichen Hauptrolle wurden im selben Jahr bekanntgegeben.[25] Als Han Solos Mentor wurde ab Januar 2017 Woody Harrelson gehandelt[26] und kurze Zeit später für diese Rolle bestätigt.[27] Als einer der wenigen Schauspieler, die bereits zuvor in Star-Wars-Filmen auftraten, nahm Joonas Suotamo wieder die Rolle von Han Solos späterem Freund und Co-Piloten Chewbacca ein, den er bereits in Das Erwachen der Macht (zusammen mit dem langjährigen Chewbacca-Darsteller Peter Mayhew) und Die letzten Jedi spielte.[3]

Dreharbeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chris Miller und Phil Lord (2015) verblieben nach der Entlassung als Regisseure als Executive Producer am Film beteiligt.

Die Dreharbeiten begannen im Januar und Februar 2017 in den Pinewood Studios in London, in denen auch ein Großteil früherer Star-Wars-Filme entstand.[3][28] Im Mai wurde in Fuerteventura auf den Kanarischen Inseln (Spanien) gedreht.[29] Noch während der Dreharbeiten wurde Pietro Scalia als Filmeditor eingestellt, der Chris Dickens in dieser Rolle ersetzte.[30] Nach den Dreharbeiten in Spanien wurde im Norden Italiens gedreht. Der Monte Piana und die Drei Zinnen der Sextner Dolomiten sowie Grabenanlagen in der Nähe von Cortina d’Ampezzo, die im Ersten Weltkrieg in Gesteinsformationen geschlagen wurden, dienten als Kulisse.[31] Im Juni, wenige Wochen vor dem geplanten Ende der Dreharbeiten, kam es zu weiteren einschneidenden Entlassungen. Lucasfilm und die Regisseure Lord und Miller gaben gemeinsam die Trennung aufgrund von kreativen Differenzen bekannt.[32][33] Berichten zufolge wurden sie entlassen, da Kennedy und Kasdan mit ihrer Art des Filmens nicht einverstanden waren.[34][35] Kennedy und Kasdan erwarteten einen weitaus ernsteren Film, während Lord und Miller ein hohes Maß an Improvisation an den Sets sowie einen sehr komödienartigen Film im Auge hatten. Dies führte zu großen Abweichungen von Kasdans ursprünglich geplantem Drehbuch, der mit der Zusammenarbeit unzufrieden war.[30][36] Sie drehten zahlreiche Szenen zudem aus nur wenigen Perspektiven, was den späteren Filmschnitt und die möglichen Optionen, einzelne Szenen im Nachhinein zu ändern, stark einschränkte.[30][37] Lord und Miller wiederum waren unzufrieden, da sie das Gefühl hatten, Kasdans Rolle würde der eines zusätzlichen Regisseurs nahe kommen und ihre eigene Arbeit behindern.[30] Nach der Trennung wurden zusätzliche Drehtage geplant.[34]

Ron Howard bei der Premiere des Films im Rahmen der Filmfestspiele in Cannes im Mai 2018

Zwei Tage später gab Lucasfilm bekannt, dass der zweifache Oscarpreisträger Ron Howard die Regie für die dreieinhalb noch verbleibenden Drehwochen sowie die anberaumten Nachdrehs, die auf fünf Wochen angesetzt wurden, übernehmen werde.[38][39] Howard arbeitete bereits zweimal zuvor mit Lucasfilm zusammen, als Schauspieler in American Graffiti (Regie, Drehbuch und Schnitt von George Lucas) sowie als Regisseur von Willow, in dem Warwick Davis eine Hauptrolle übernahm, der für Solo in eine seiner insgesamt vier Rollen, die er bereits in Star Wars: Episode I – Die dunkle Bedrohung (1999) verkörperte, zurückkehrte.[37][40] Michael K. Williams wurde aus dem Film herausgeschnitten, da er für Nachdrehs aus terminlichen Gründen nicht zur Verfügung stand.[41] Seine Rolle übernahm der britische Schauspieler Paul Bettany.[42] Nahezu 70 % des Films drehte Ron Howard an den zusätzlichen Drehtagen neu, die die zuvor anberaumte Zeit von fünf Wochen deutlich überstiegen.[43][44] Im Oktober 2017, fast vier Monate nach der Trennung von Lord und Miller, gab Howard auf Twitter bekannt, dass die Dreharbeiten abgeschlossen seien. Gleichzeitig enthüllte er den offiziellen Titel als Solo: A Star Wars Story.[45]

Marketing[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sturmtruppler, Cast und Crew bei der Premiere des Films im Rahmen der Filmfestspiele in Cannes im Mai 2018

Die Vermarktung des Films begann am 4. Februar 2018, als während des Super Bowl LII erstmals Bewegtbilder in einem kurzen Werbespot gezeigt wurden.[46] Am nächsten Morgen wurde während der Livesendung von Good Morning America der erste Trailer veröffentlicht.[47][48] Beide Trailer wurden bereits in den ersten Stunden nach ihrer Veröffentlichung im Internet millionenfach aufgerufen. Gleichzeitig wurden erste Charakterposter enthüllt, die den Fokus auf die vier Hauptfiguren Han Solo, Lando Calrissian, Qi’ra und Chewbacca legten.[49] Ein zweiter Trailer wurde am 9. April veröffentlicht, zusammen mit verschiedenen TV-Spots und dem Kinoplakat.

Filmmusik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Star-Wars-Soundtrack

Im Juli 2017 wurde bekannt, dass John Powell die Filmmusik für Solo komponieren werde.[50] Es ist damit nach Rogue One der zweite Star-Wars-Film, dessen Musik nicht von John Williams stammt. Dieser bot jedoch an, das Thema für Han Solo zu schreiben und Powell für seine Komposition zur Verfügung zu stellen. Ron Howard bestätigte, dass Powell das von Williams neu komponierte Han-Solo-Thema verwenden werde. In einem Interview gab Williams an, „sehr glücklich“ über die Teilnahme Powells am Film zu sein. Er sei „sehr gespannt“, den finalen Soundtrack zu hören.[51] Die Arbeiten am Soundtrack waren Anfang März 2018 abgeschlossen. Die Aufnahmen begannen am 10. März in den Abbey Road Studios in London[52] und endeten knapp drei Wochen später.[53]

Synchronisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die deutsche Synchronisation übernahm wie schon in vorherigen Star-Wars-Filmen die Film- & Fernseh-Synchron GmbH in Berlin. Dialogbuch und -regie stammen von Björn Schalla.[54] Tobias Meister sprach erneut die Figur Maul, der er schon 1999 in Star Wars: Episode I – Die dunkle Bedrohung sowie in den Animationsserien The Clone Wars und Rebels seine Stimme lieh.

Rolle Darsteller Synchronsprecher[54]
Han Solo Alden Ehrenreich Florian Clyde
Tobias Beckett Woody Harrelson Thomas Nero Wolff
Lando Calrissian Donald Glover René Dawn-Claude
Qi’ra Emilia Clarke Gabrielle Pietermann
Val Thandie Newton Nana Spier
L3-37 Phoebe Waller-Bridge Bianca Krahl
Dryden Vos Paul Bettany Timmo Niesner
Rio Durant Jon Favreau (Stimme) Hans Hohlbein
Enfys Nest Erin Kellyman Giovanna Winterfeldt
Lady Proxima Linda Hunt (Stimme) Luise Lunow
Maul Ray Park
(Sam Witwer, Stimme)
Tobias Meister
Ralakili Clint Howard Santiago Ziesmer

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quelle Bewertung
Rotten Tomatoes
Kritiker [55]
Publikum [55]
Metacritic
Kritiker [56]
Publikum [56]
IMDb (Publikum) [57]
CinemaScore A-[58]
Bechdel-Test nicht bestanden[59]

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von den ausführlichen Kritiken erhielt der Spielfilm eine gute bis mittelmäßige Wertung.[60] Für Peter Bradshawn vom englischen Guardian ist der Film „mit Howard am Steuer ein Spaß-befeuertes Vergnügen“, der innerhalb des Franchise einen vollen Episodenstatus verdiene. (“With Howard at the controls, the movie is a fun-fuelled entertainment.”)[61] Kulturresort-Redakteurin Hannah Pilarczyk hält auf Spiegel Online einen „eigenständigen Film über das Vorleben des legendären Schmugglers“ für eine „richtig schlechte Idee“, da der Film keine „Erzähllücke im großen ‚Star Wars‘-Epos fülle“ und Han Solo keine Vorgeschichte brauche, diese sogar schade.[62] Filmkritiker David Steinitz moniert in der Süddeutschen Zeitung die „mimische Bandbreite“ des Hauptdarstellers Alden Ehrenreich, zudem sei die Geschichte „fad und vorhersehbar“.[63] Sassan Niasseri lobt im Musikmagazin Rolling Stone das Schauspiel von Donald Glover mit den Worten: „Glovers Lando Calrissian hat eine Autorität, die Ehrenreich abgeht“ und vergibt eine Wertung von 2,5 aus 5 Punkten.[64] Für Chefredakteur Peter Huth von der Tageszeitung Die Welt ist der Film zugleich „in vielerlei Hinsicht klug, witzig und perfekt detailverliebt“ und scheitere doch „an seinem mittelmäßigen Buch und der konventionellen Inszenierung.“[65] Die Handlung sei von „geradezu provozierender Linearität“ und eine wilde Abenteuergeschichte „ohne metaphysischen Überbau, also Machtgedöns und Jedikram, mit viel Schauwert und Kulisse, bizarren Aliens, und alles bitte schön Achterbahnen-kompatibel.“

David Edelstein lobt die „witzigen Kreaturen“, die Szenenbilder und das „überwiegend ausgezeichnete“ Schauspiel und beschreibt den Film auf Vulture.com als:

“good old-fashioned linear piece of storytelling, different in kind from the disjointed, multi-narrative spectacles of which Disney has made a specialty.”

„gutes altmodisches lineares Stück Geschichtenerzählung, anders als die unzusammenhängenden, multi-narrativen Spektakel, die Disney zu ihrer Spezialität gemacht haben.“

David Edelstein[66]

Daniel Krüger bemängelt in der monatlichen Zeitschrift Musikexpress die „Angst vor Fans, die sich die Geschichte um Han schon seit Jahren im Kopf zurechtgelegt haben“, sowie die „Gier nach Fortsetzung“ von Lucasfilm. So gehe das Prinzip des Films „lange Zeit auf, von Fans erwartete Eckpunkte werden mit Heist-Elementen in einem in diesem Genre eben so noch nicht gesehenen Setting gemischt“, doch statt einem befriedigenden Ende werden „im finalen Akt Nebenschauplätze aufgemacht, die nach weiteren Abenteuern für Alden Ehrenreich als Han Solo schreien.“[67]

“This origins story represents a return to the saga’s more humble, original space Western roots — one that places a premium on character development over kinetic, adrenaline-fueled action sequences.”

„Diese Entstehungsgeschichte stellt eine Rückkehr zu den bescheideneren, ursprünglichen Space-Western-Wurzeln der Saga dar — eine Geschichte, die der Charakterentwicklung Vorrang vor kinetischen, adrenalingeladenen Actionsequenzen einräumt.“

Michael Rechtshaffen: The Hollywood Reporter[68]

Einspielergebnis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Den reinen Produktionskosten von über 250 Millionen US-Dollar[44] stehen knapp neun Wochen nach der Premiere Einnahmen an den weltweiten Kinokassen von etwa 388 Millionen US-Dollar gegenüber, davon rund 212,5 Millionen US-Dollar allein in den Vereinigten Staaten und Kanada.[69] In Deutschland wurde der Film von knapp 1,33 Millionen Zuschauern im Kino gesehen und spielte 14,4 Millionen Euro ein.[70]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung für Solo: A Star Wars Story. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (PDF).Vorlage:FSK/Wartung/typ nicht gesetzt und Par. 1 länger als 4 Zeichen
  2. Alterskennzeichnung für Solo: A Star Wars Story. Jugendmedien­kommission.
  3. a b c Han Solo – Smuggler. Scoundrel. Hero. A New Star Wars Story Begins. In: StarWars.com. 21. Februar 2017, abgerufen am 21. Februar 2017 (englisch).
  4. „Star Wars Episode IX“ wandert in den Mai. In: mediabiz.de. Blickpunkt:Film, 26. April 2017, abgerufen am 18. Oktober 2017.
  5. The Complete Del Rey Books Timeline. In: Random House Books. Abgerufen am 26. Mai 2018 (englisch).
  6. Emil Fortune: Star Wars: Galaktischer Atlas. Ravensburger, 2017, ISBN 978-3-473-49038-7 (Originaltitel: Star Wars: Galactic Atlas. Übersetzt von Wolfgang Hensel).
  7. Jonathan W. Rinzler: The Art of Star Wars, Episode III – Revenge of the Sith. Del Rey, 2005, ISBN 978-0-345-43135-6, S. 224.
  8. Scott Collura: Is this the Star Wars Live-Action Show’s Title? In: IGN. 9. Januar 2012, abgerufen am 17. Januar 2018 (englisch).
  9. Adam Chitwood: Scrapped Star Wars: Underworld Live-Action Series Would Have Featured Young Han Solo, Lando, and More. In: Collider. 11. Juni 2014, abgerufen am 17. Januar 2018 (englisch).
  10. Devin Leonard: How Disney Bought Lucasfilm — and Its Plans for ‘Star Wars’. In: Bloomberg. 8. März 2013, abgerufen am 17. Januar 2018 (englisch).
  11. Josh Rottenberg: Star Wars screenwriter Lawrence Kasdan on the past, present and future of ‘Star Wars’. In: Los Angeles Times. 3. Dezember 2015, abgerufen am 17. Januar 2018 (englisch).
  12. Rogue One Details Revealed at Star Wars Celebration Anaheim. In: StarWars.com. 19. April 2015, abgerufen am 17. Januar 2018 (englisch).
  13. Anthony Breznican: ‘Star Wars’ spin-offs: A young Han Solo movie, and a Boba Fett film. In: Entertainment Weekly. 6. Februar 2013, abgerufen am 17. Januar 2018 (englisch).
  14. Dave McNary: Disney Brings the Force to CinemaCon. In: Variety. 13. April 2013, abgerufen am 17. Januar 2018 (englisch).
  15. Borys Kit: ‘Star Wars’ Han Solo Spinoff in the Works With ‘Lego Movie’ Directors (Exclusive). In: Hollywood Reporter. 7. Juli 2015, abgerufen am 18. Januar 2018 (englisch).
  16. Christopher Miller and Phil Lord to Helm Han Solo Anthology Film. In: StarWars.com. 7. Juli 2015, abgerufen am 18. Januar 2018 (englisch).
  17. Anthony Breznican: How Treasure Island, The Big Lebowski, and Heat inspired Solo: A Star Wars Story. In: Entertainment Weekly. 12. Februar 2018, abgerufen am 13. Februar 2018 (englisch).
  18. Justin Kroll: ‘Star Wars’ Han Solo Spinoff: Actor Shortlist Revealed (EXCLUSIVE). In: Variety. 11. Januar 2016, abgerufen am 18. Februar 2017 (englisch).
  19. Borys Kit: Disney’s Young Han Solo Search Narrows to Final Shortlist of Actors After Screen-Tests (Exclusive). In: Hollywood Reporter. 15. März 2016, abgerufen am 18. Januar 2018 (englisch).
  20. Joe Utichi: Alden Ehrenreich Introduced As Han Solo Stand-Alone Pic & ‘Episode VIII’ Teased At Star Wars Celebration. In: Deadline. 17. Juli 2016, abgerufen am 18. Februar 2017 (englisch).
  21. Jon Kasdan: Anthony Ingruber DID audition for Chris & Phil. In: Twitter. 31. Mai 2018, abgerufen am 1. Juni 2018 (englisch).
  22. Lizo Mzimba: Star Wars: Alden Ehrenreich to play young Han Solo. In: BBC. 18. Juli 2016, abgerufen am 18. Februar 2017 (englisch).
  23. Anthony Breznican: Harrison Ford was a covert adviser to Solo: A Star Wars Story. In: Entertainment Weekly. 7. Februar 2018, abgerufen am 8. Februar 2018 (englisch).
  24. Donald Glover Cast as Young Lando Calrissian in Upcoming Han Solo Star Wars Stand-Alone Film. In: StarWars.com. 21. Februar 2016, abgerufen am 18. Januar 2018 (englisch).
  25. Justin Kroll: Emilia Clarke Joins ‘Star Wars’ Han Solo Spinoff. In: Variety. 18. November 2016, abgerufen am 18. Januar 2018 (englisch).
  26. Justin Kroll: Woody Harrelson Eyed to Play Han Solo’s Mentor in ‘Star Wars’ Spinoff (EXCLUSIVE). In: Variety. 3. Januar 2017, abgerufen am 18. Januar 2018 (englisch).
  27. Woody Harrelson Signs on for Young Han Solo Film. In: StarWars.com. 17. Januar 2017, abgerufen am 18. Januar 2018 (englisch).
  28. Graeme McMillan: Han Solo Spinoff Director Starts Movie With Greedo Shoutout. In: Hollywood Reporter. 30. Januar 2017, abgerufen am 18. Januar 2018 (englisch).
  29. Fiona Govan: Star Wars spin off starts filming on a Spanish island in a galaxy far far away. In: The Local. 18. Mai 2017, abgerufen am 18. Januar 2018 (englisch).
  30. a b c d Kim Masters: ‘Star Wars’ Firing Reveals a Disturbance in the Franchise. In: Hollywood Reporter. 26. Juni 2017, abgerufen am 18. Januar 2018 (englisch).
  31. Star Wars crew in northern Italy to film Han Solo spin-off. In: The Local. 10. Mai 2017, abgerufen am 18. Januar 2018 (englisch).
  32. A Message from Lucasfilm Regarding the Untitled Han Solo Film. In: StarWars.com. 20. Juni 2017, abgerufen am 18. Januar 2018 (englisch).
  33. Borys Kit, Rebecca Ford: ‘Star Wars’: Han Solo Film Loses Directors. In: Hollywood Reporter. 20. Juni 2017, abgerufen am 18. Januar 2018 (englisch).
  34. a b Brent Lang: ‘Star Wars’ Han Solo Spinoff: Lord & Miller Fired After Clashing With Kathleen Kennedy (EXCLUSIVE). In: Variety. 20. Juni 2017, abgerufen am 18. Januar 2018 (englisch).
  35. Borys Kit: ‘Star Wars’: Why the Han Solo Film Directors Were Fired. In: Hollywood Reporter. 20. Juni 2017, abgerufen am 18. Januar 2018 (englisch).
  36. Anthony Breznican: How the Han Solo film broke apart — with Ron Howard picking up the pieces. In: Entertainment Weekly. 22. Juni 2017, abgerufen am 18. Januar 2018 (englisch).
  37. a b Anthony Breznican: How the Han Solo film broke apart — with Ron Howard picking up the pieces. In: Entertainment Weekly. 22. Juni 2017, abgerufen am 18. Januar 2018 (englisch).
  38. Borys Kit, Kim Masters: Ron Howard Steps in to Direct Han Solo Movie (Exclusive). In: Hollywood Reporter. 22. Juni 2017, abgerufen am 18. Januar 2018 (englisch).
  39. Ron Howard to Assume Directorial Duties on the Untitled Han Solo Film. In: StarWars.com. 22. Juni 2017, abgerufen am 18. Januar 2018 (englisch).
  40. Ron Howard: I directed @WarwickADavis for the 1st time in 30 years today. In: Twitter. 26. Juli 2017, abgerufen am 18. Januar 2018 (englisch).
  41. Antonia Blyth: Michael Kenneth Williams’ Role Cut From ‘Star Wars’ Han Solo Movie Amid Reshoots. In: Deadline. 22. August 2017, abgerufen am 18. Januar 2018 (englisch).
  42. Alex Osborn: Han Solo: Paul Bettany Joins Cast of Star Wars Spinnoff. In: IGN. 1. September 2017, abgerufen am 18. Januar 2018 (englisch).
  43. Ben Fritz: Intrigue and Drama on the Han Solo Set. In: The Wall Street Journal. 10. Mai 2018, abgerufen am 16. Mai 2018 (englisch).
  44. a b Kristopher Tapley: Inside ‘Solo’: A ‘Star Wars’ Story’s Bumpy Ride to the Big Screen. In: Variety. 22. Mai 2018, abgerufen am 22. Mai 2018 (englisch).
  45. Maane Khatchatourian: ‘Star Wars’ Han Solo Movie Title Announced. In: Variety. 17. Oktober 2017, abgerufen am 18. Januar 2018 (englisch).
  46. Solo: A Star Wars Story „Big Game“ TV Spot (:45). In: YouTube. 4. Februar 2018, abgerufen am 5. Februar 2018 (englisch).
  47. Solo: A Star Wars Story Official Teaser. In: YouTube. 5. Februar 2018, abgerufen am 5. Februar 2018 (englisch).
  48. Michael Rothman, Catherine Thorbecke: Full ‘Solo: A Star Wars Story’ trailer airs exclusively on ‘Good Morning America’. In: ABC News. 5. Februar 2018, abgerufen am 5. Februar 2018 (englisch).
  49. Adam Chitwood: ‘Solo: A Star Wars Story’ Character Posters Offer a Colorful Look at the Young Ensemble. In: Collider. 5. Februar 2018, abgerufen am 5. Februar 2018 (englisch).
  50. John Powell to Score Untitled Han Solo Movie. In: StarWars.com. 26. Juli 2017, abgerufen am 18. Januar 2018 (englisch).
  51. Jon Burlingame: ‘Solo’ Locks in Key ‘Star Wars’ Veteran (EXCLUSIVE). In: Variety. 30. Dezember 2017, abgerufen am 18. Januar 2018 (englisch).
  52. Ron Howard: Exciting day as full orchestra begins recording #SoloAStarWarsStory. In: Twitter. 10. März 2018, abgerufen am 11. März 2018 (englisch).
  53. John Powell: ..at the end of scoring Solo: A Star Wars Story! In: Facebook. 28. März 2018, abgerufen am 30. März 2018 (englisch).
  54. a b Deutsche Synchronkartei: Solo: A Star Wars Story (2018). Abgerufen am 26. Mai 2018.
  55. a b Solo: A Star Wars Story (2018). Rotten Tomatoes, abgerufen am 6. Juni 2018.
  56. a b Solo: A Star Wars Story. Metacritic, abgerufen am 6. Juni 2018.
  57. Solo: A Star Wars Story (2018). IMDb, abgerufen am 1. Juni 2018.
  58. CinemaScore: Congratulations Solo: A Star Wars Story on your A- #CinemaScore grade! Audiences loved it! Abgerufen am 27. Mai 2018.
  59. Bechdel Test Movie List – Solo: A Star Wars Story (2018). BechdelTest.com, abgerufen am 27. Mai 2018.
  60. Vera Tidona: Die ersten Kritiken sind eher durchwachsen. In: Gamestar. 16. Mai 2018, abgerufen am 20. Mai 2018.
  61. Peter Bradshaw: Han Solo origins film is boisterous bromance. In: The Guardian. 15. Mai 2018, abgerufen am 20. Mai 2018 (englisch).
  62. Hannah Pilarczyk: Eine richtig schlechte Idee. In: Spiegel Online. 16. Mai 2018, abgerufen am 20. Mai 2018.
  63. David Steinitz: Nullnummer im Weltraum. In: Süddeutsche Zeitung. 17. Mai 2018, abgerufen am 20. Mai 2018.
  64. Sassan Niasseri: Das ist nicht unser Han. In: Rolling Stone. 17. Mai 2018, abgerufen am 20. Mai 2018.
  65. Peter Huth: Dieser Film ist die Baugenehmigung für eine Achterbahn. In: Die Welt. 19. Mai 2018, abgerufen am 20. Mai 2018.
  66. David Edelstein: Solo: A Star Wars Story Hits All Its Marks — Except for the Most Important One. In: Vulture.com. 15. Mai 2018, abgerufen am 20. Mai 2018 (englisch).
  67. Daniel Krüger: Macht doch einfach Schluss. In: Musikexpress. 20. Mai 2018, abgerufen am 20. Mai 2018.
  68. Michael Rechtshaffen: Film Review. In: The Hollywood Reporter. 18. Mai 2018, abgerufen am 22. Mai 2018 (englisch).
  69. Solo: A Star Wars Story. In: Box Office Mojo. IMDb, 2. Juli 2018, abgerufen am 28. Juli 2018 (englisch).
  70. Top 100 Deutschland 2018. In: InsideKino.de. 1. Juli 2018, abgerufen am 28. Juli 2018.