Sologne

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ungefähre Lage der Sologne

Die Sologne ist eine waldreiche Landschaft in Zentralfrankreich. Sie erstreckt sich mit 460.000 Hektar über die Départements Loiret, Loir-et-Cher und Cher in der Region Centre-Val de Loire.

Die bedeutendsten Orte der Sologne sind:

Im Großen und Ganzen ist die Sologne von unfruchtbaren flachen Wald-, Sumpf-, Schwemm- und Heidelandschaften mit ihren für die Fischwirtschaft genutzten Teichen geprägt. Dies rührt von ihrem sand- und tonhaltigen Boden her.

Die Sologne wird von den Flüssen Cosson, Beuvron und Sauldre entwässert.

Die Region ist für die Pferderasse Solognote bekannt. Romorantin ist die alte Hauptstadt der Sologne.