Solopreneur

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Solopreneur ist Alleininhaber eines von ihm eigenständig aufgebauten Unternehmens. Im Mittelpunkt der Unternehmenstätigkeit stehen eigene Produkte und/oder skalierbare Prozesse. Häufiges Merkmal ist ein skalierbares Geschäftsmodell.

Der Kunstbegriff Solopreneur hat seinen Ursprung im US-amerikanischen Sprachraum und setzt sich aus den Bestandteilen „Solo“ (allein, einzig) und „Entrepreneur“ (Unternehmer) zusammen.[1][2] Synonym: Einzelunternehmer, Solo-Unternehmer.

Während der klassische Einzelunternehmer zu Beginn seiner Unternehmertätigkeit versucht, soweit möglich alles selbst zu machen, weil er noch keine Mitarbeiter hat, hat sich ein Solopreneur gezielt dafür entschieden, niemanden einzustellen. Stattdessen setzen Solopreneure auf Outsourcing und lagern viele Tätigkeiten an externe Dienstleister aus.

Abgrenzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nicht als Solopreneure werden betrachtet[3]

  • klassische Selbständige, die auf Honorarbasis für fremde Auftraggeber Dienstleistungen erbringen,
  • Angehörige von freien Berufen, die für Mandanten tätig sind, wie z.B. Rechtsanwälte,
  • Freelancer, die zeitlich begrenzt an Projekten mitarbeiten und hierfür auf Stundenbasis oder zu einem zuvor vereinbarten Festpreis bezahlt werden.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehrenfried Conta Gromberg und Brigitte Conta Gromberg: Solopreneur. Alleine schneller ans Ziel, Jesteburg 2015, ISBN 978-3-94389507-0

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Solopreneur (Macmillan Dictionary: BuzzWord). Abgerufen am 17. Juni 2016.
  2. Was ist ein Solopreneur. Abgerufen am 17. Juni 2016.
  3. Solopreneur. Abgerufen am 16. Juni 2016.