Solus (Betriebssystem)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Solus
Logo
Solus 3 mit Desktopumgebung Budgie
Solus 3 mit Desktop-Umgebung Budgie
Entwickler Solus-Projekt
Lizenz(en) Freie-Software-Lizenzen, hauptsächlich GPL
Erstveröff. 27. Dezember 2015
Akt. Version Rolling-Release / 4.1 (Solus 4.1 Fortitude) (25. Januar 2020)[1]
Kernel monolithisch (Linux)
Abstammung GNU/Linux
Architektur(en) x64 (IA-32, 64-Bit-x86)
Kompatibilität POSIX (LSB)
Installations­medium Live-System für DVD oder USB-Stick
Sprache(n) mehrsprachig
Sonstiges Desktop: Budgie, Gnome, MATE oder KDE Plasma
getsol.us

Solus ist eine eigenständige Linux-Distribution, die seit 2014 gemeinschaftlich entwickelt wird und als Nachbau von Google Chrome OS begann. Das Betriebssystem steht als ISO-Abbild für die 64-Bit-x86-Architektur x64 zur Verfügung. Es wurde von Ikey Doherty ins Leben gerufen, der das Projekt jedoch gegen Ende 2018 verließ.[2] Die Entwicklung übergab er dem Solus-Team.

Komponenten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Solus basiert auf den grundlegenden Systemwerkzeugen des GNU-Projektes sowie dem Linux-Kernel.

Zur Softwareinstallation benutzt Solus als Paketverwaltungssystem die eigens dafür entwickelte Software eopkg – PiSi wird nicht mehr unterstützt.[3]

Solus benutzt eine eigene Desktop-Umgebung namens Budgie, die auf GTK+ 3.18 basiert und verschiedene Gnome-Anwendungen nutzt.[4]

In Zukunft soll Budgie von GTK auf Qt umsteigen.

Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit Ende 2018 wird Solus von dem Solus-Team entwickelt. Obwohl es ein Rolling-Release System ist, werden Updates erst Freitags auf die Server aufgespielt.[5]

Die Entwicklung läuft über ein „Development Portal“, wo jeder ein Paket erfragen, einreichen oder updaten kann.

Versionsgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Version Veröffentlichung Supportende Anmerkung
Ältere Version; nicht mehr unterstützt: 1.0 27. Dezember 2015[6] Dezember 2017[7] Erste Version
Ältere Version; nicht mehr unterstützt: 1.1 2. März 2016[8]
Ältere Version; nicht mehr unterstützt: 1.2.1 19. Oktober 2016[9] eMMC-Geräte werden nun erkannt, dynamische Änderung des Tastaturlayouts, separate Home-Partition, Softwareaktualisierungen, verbesserte Steam-Integration
Ältere Version; noch unterstützt: 2017.01.01.0 1. Januar 2017[10] unbegrenzt, da Rolling Release
Ältere Version; noch unterstützt: 2017.04.18.0 18. April 2017[11]
Ältere Version; noch unterstützt: 3 15. August 2017[12] Unterstützung des Paketformats snap, Budgie 10.4
Ältere Version; noch unterstützt: 4 17. März 2019[13] Budgie 10.5
Aktuelle Version: 4.1 25. Januar 2020[14] Budgie 10.5.1
Zukünftige Version: 5
Legende:
Ältere Version; nicht mehr unterstützt
Ältere Version; noch unterstützt
Aktuelle Version
Aktuelle Vorabversion
Zukünftige Version

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Liane M. Dubowy: Newcomer. In: c’t, 3/2016, S. 70.
  • Liane M. Dubowy: Allround-Linux Solus 4. In: c’t, Mai 2019. online

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: SolusOS – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Joshua Strobl: Solus 4.1 Fortitude Released. Solus Project, 25. Januar 2020, abgerufen am 25. Januar 2020 (englisch).
  2. Solus Linux is Under New Management. In: It’s FOSS. 9. November 2018, abgerufen am 16. Februar 2019 (amerikanisches Englisch).
  3. Using eopkg – Solus Forums. 28. Juli 2014, abgerufen am 21. April 2017 (englisch).
  4. Ferdinand Thommes: Solus OS 1.0 freigegeben. pro-linux.de, 28. Dezember 2015, abgerufen am 8. März 2016.
  5. ⚓ T7771 Update Telegram to v1.6.3. Abgerufen am 27. April 2019.
  6. Josh Strobl: Solus 1.0 Released. Solus Project, 27. Dezember 2015, abgerufen am 8. März 2016 (englisch).
  7. Josh Strobl: 1.0 and Beyond. 28. Dezember 2015, abgerufen am 8. März 2016 (englisch).
  8. Josh Strobl: Solus 1.1 Shannon Released. Solus Project, 2. März 2016, abgerufen am 8. März 2016 (englisch).
  9. Joshua Strobl: Solus 1.2.1 Shannon Released. Abgerufen am 21. Oktober 2017.
  10. Joshua Strobl: Solus Releases ISO Snapshot 2017.01.01.0. Abgerufen am 21. Oktober 2017.
  11. Joshua Strobl: Solus Releases ISO Snapshot 2017.04.18.0. Abgerufen am 21. Oktober 2017.
  12. Joshua Strobl: Solus 3 Released. Abgerufen am 21. Oktober 2017.
  13. Joshua Strobl: Solus 4 Fortitude Released. Abgerufen am 17. März 2019.
  14. Joshua Strobl: Solus 4.1 Fortitude Released. Abgerufen am 25. Januar 2020.