Soma (Manisa)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Soma
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Soma (Manisa) (Türkei)
Red pog.svg
Basisdaten
Provinz (il): Manisa
Koordinaten: 39° 11′ N, 27° 36′ OKoordinaten: 39° 11′ 0″ N, 27° 36′ 20″ O
Einwohner: 76.305[1] (2012)
Telefonvorwahl: (+90) 236
Postleitzahl: 45500
Kfz-Kennzeichen: 45
Struktur und Verwaltung (Stand: 2014)
Bürgermeister: Hasan Ergene (AKP)
Website:
Landkreis Soma
Einwohner: 102.666[1] (2012)
Fläche: 839 km²
Bevölkerungsdichte: 122 Einwohner je km²
Kaymakam: Abdülkadir Karataş
Website (Kaymakam):
Vorlage:Infobox Ort in der Türkei/Wartung/Landkreis

Soma ist eine Stadt im gleichnamigen Landkreis (Ilçe) in der türkischen Provinz Manisa, die etwa 85 km nördlich von Manisa und ca. 45 km östlich von Bergama (dem früheren Pergamon) gelegen ist.

Soma liegt am Ufer des Flusses Bakırçay. Sie hat 73.027 Einwohner (2008). Um die Stadt gibt es große Braunkohlevorkommen, die unter Tage abgebaut werden, und deshalb zwei Kohlekraftwerke.

Im Mai 2014 kam es in der Grube am Dorf Eynez im Landkreis Soma zu dem schweren Grubenunglück von Soma. Nördlich der Stadt befinden sich die Sevişler-Talsperre und die Kül-Talsperre.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Soma – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Türkisches Institut für Statistik (Memento vom 15. Mai 2014 im Internet Archive), abgerufen 14. Mai 2014