Somfy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Somfy

Logo
Rechtsform Société anonyme
Gründung 1969
Sitz Cluses FrankreichFrankreich Frankreich
Mitarbeiterzahl 6120[1]
Umsatz 1,1 Mrd. Euro (2018)[1]
Website www.somfy.com
Stand: 1. Mai 2018

Das Firmengebäude in Rottenburg

Das an der Pariser Börse notierte Unternehmen Somfy („Societé d’Outillage et du Mécanique du Faucigny“) entwickelt und vertreibt Antriebs- und Steuerungstechnik für Rollläden, Sonnenschutz, Garagen- und Hoftore. Zielgruppen von Somfy sind Endverbraucher, Fachhandwerker, Trägerprodukthersteller sowie Architekten und Planer.

Das Unternehmen wurde 1960 in Cluses (Frankreich) gegründet. In 60 Ländern gibt es 76 Tochterunternehmen und 51 Vertretungen mit insgesamt rund 6120 Angestellten.[1] Der Gesamtumsatz im Jahr 2018 betrug 1,1 Milliarden Euro.[1] Mit 300 Mitarbeitern ist die deutsche Somfy GmbH das größte internationale Tochterunternehmen. Es wurde 1969 in Tübingen gegründet und hat seinen Firmensitz seit 1995 im schwäbischen Rottenburg am Neckar.

Produkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Somfy ist Hersteller von Komponenten für die Automatisierung von Privatbauten und Großobjekten und bietet Steuerungs- und Motorisierungslösungen für folgende Behangarten und Fassadenelemente an:

  • Innenelemente: Jalousien, Raffrollos, Rollos, Screens, Vorhänge, Horizontalbeschattung, Plissees, Projektionswände für Heimkino und Konferenzräume, Dachfenster.
  • Außenelemente: Rollläden, Fallarmmarkisen, Kassettenmarkisen, Gelenkarmmarkisen, Korbmarkisen, Markisoletten, Wintergartenmarkisen, Fenstermarkisen mit und ohne Kassette, Fassaden- und Dachfenster, Großlamellen, Horizontalbeschattung, Außenjalousien (Raffstoren), Sektionaltore, Seitensektionaltore, Deckenlauftore, Schwingtore, Kipptore, Flügeltore, Rolltore, Dreh- und Schiebetore für Einfahrten.

Das Somfy Smart Home integriert zusätzlich folgende Komponenten:

  • Haustüren, Kippfenster, Hebeschiebetüren, Schwingfenster, Fenstergriffe, Heizung, Beleuchtungen, 230 V-Verbraucher, Sicherheitssensoren, Kameras, Rauchmelder, Sonnensensoren, Energieverbrauchsensoren, Temperatursensoren.

Unterteilt ist das Somfy Smart Home neben der Komplettsteuerung TaHoma in drei unabhängige Apps (Connexoon):[2]

  • Connexoon Fenster: Rollläden, Fenster
  • Connexoon Zugang: Garagentor, Alarmanlage, Außenbeleuchtung
  • Connexoon Terrasse: Markise, Beleuchtung

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d service.somfy.com: Facts and Figures 2018
  2. Zentrale Haussteuerung. Abgerufen am 27. April 2017.