Somma-Vulkan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Somma-Vulkan (oder ein Vulkan vom Somma-Typ) besteht aus einer Caldera, in deren Zentrum sich ein Vulkankegel entwickelt hat. Namensgeber ist der in Süditalien gelegene Schichtvulkan Monte Somma, in dessen Gipfel-Caldera sich der Kegel des Vesuv gebildet hat.

Eine große Zahl an Somma-Vulkanen findet sich auf der Kamtschatka-Halbinsel und den südlich angrenzenden Kurilen.

Luftaufnahme des Fogo (Kapverdische Inseln), als Beispiel eines Somma-Vulkans. Der Vulkankegel des Pico do Fogo ist 100 m höher als die Wände er umgebenden Caldera.

Bekannte Somma-Vulkane sind:

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]