Sommerakademie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Als Sommerakademie werden Bildungsveranstaltungen zu unterschiedlichen Themen und für unterschiedliche Zielgruppen bezeichnet. Sie dienen der beruflichen und privaten Fort- und Weiterbildung ohne einen qualifizierten Abschluss anzubieten.

Der Begriff der Summer school kommt aus dem angloamerikanischen Hochschulwesen, und umfasst Postgraduate-Bildung und symposion-artige Spezialkurse. Diese Form ist auch in Europa (z. B. an der Sorbonne in Paris) und in der Begabtenförderung durch Stipendienwerke üblich geworden.

Von den Sommerakademien für Studenten und für junge Wissenschaftler zu unterscheiden sind die von vielen Universitäten angebotenen Sommerschulen, die Schülern der 9. — 11. Klassenstufe einen Einblick in ein künftiges Studium vermitteln und dabei Themen ansprechen und Arbeitsformen vorstellen, die nicht zum üblichen Schul-Curriculum gehören.

Gegensatz zur Winterschule[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die sogenannten Winterschulen benennen Ausbildungsgänge im gewerblichen Umfeld, für Landwirte, Handwerker und auch Landfrauen, die ab Mitte des 19. Jahrhunderts außerhalb der arbeitsintensiven sommerlichen Jahreszeit angeboten wurden. Einige dieser Winterschulen führten auch zur Etablierung von akademischen Ausbildungsgängen, insbesondere im technischen und agrarwissenschaftlichen Bereich.