Sommette-Eaucourt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sommette-Eaucourt
Sommette-Eaucourt (Frankreich)
Sommette-Eaucourt
Region Hauts-de-France
Département Aisne
Arrondissement Saint-Quentin
Kanton Ribemont
Gemeindeverband Saint-Quentinois
Koordinaten 49° 44′ N, 3° 7′ OKoordinaten: 49° 44′ N, 3° 7′ O
Höhe 61–76 m
Fläche 6,28 km2
Einwohner 191 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 30 Einw./km2
Postleitzahl 02480
INSEE-Code

Rathaus (Mairie) von Sommette-Eaucourt

Sommette-Eaucourt ist eine französische Gemeinde mit 191 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Aisne in der Region Hauts-de-France (vor 2016 Picardie). Sie gehört zum Arrondissement Saint-Quentin, zum Kanton Ribemont (bis 2015 Saint-Simon) und zum Gemeindeverband Saint-Quentinois.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Umgeben wird Sommette-Eaucourt von den Nachbargemeinden Pithon und Dury im Norden, Ollezy im Osten, Cugny im Südosten sowie der dem Kanton Chauny zugehörigen Gemeinde Beaumont-en-Beine im Süden und grenzt im Westen an das Département Somme. In Sommette-Eaucourt liegt der gemeinsame Grenzpunkt der Départements Aisne, Somme und Oise inmitten eines alten Bauernhofs namens Montalimont.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die während der Französischen Revolution gebildeten Gemeinden Sommette und Eaucourt wurden durch eine königliche Verordnung vom 2. Juni 1819 zu Sommette-Eaucourt zusammengelegt.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2005 2015
Einwohner 188 172 173 139 150 157 140 186
Quelle: Cassini und INSEE

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kirche Saint-Brice de Sommette
  • Kirche Saint-Martin d’Eaucourt

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Sommette-Eaucourt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien