Son Little

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Son Little im Village Theater in Davenport 2015.

Aaron Earl Livingston (* in Los Angeles, Kalifornien), auch bekannt als Son Little, ist ein US-amerikanischer Singer-Songwriter und Musikproduzent, der bei dem Independent-Label ANTI-Records unter Vertrag steht.[1]

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aaron Livingston wurde in Los Angeles als Sohn eines Pastors und einer Lehrerin geboren, wuchs aber in New Jersey, Louisiana, New York und Philadelphia auf.[2]

Musikkarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Son Littles Musikstil stellt eine Mischung aus Soul, Blues, R&B, Jazz, Hip-Hop und Garage Rock dar.[3][4] Er selbst bezeichnet sein Genre als Future Soul.[1] Stimmlich wird er oft mit Bob Marley, Marvin Gaye oder Leon Bridges verglichen.[3]

Zu seinen Einflüssen und Inspirationen zählt er eigenen Angaben nach vor allem Mavis Staples, aber auch John Coltrane, Miles Davis, Weather Report, Stevie Wonder, Marvin Gaye, Smokey Robinson, Paul McCartney und The Beatles, der Wu-Tang Clan, Kendrick Lamar, Beres Hammond, Sizzla, Capleton und Grizzly Bear, sowie die Autoren Salman Rushdie, Cormac McCarthy, Octavia E. Butler und William Gibson.[4][5][6][7]

Seine musikalische Karriere begann Son Little unter seinem bürgerlichen Namen Aaron Livingston im Jahr 2011 in Philadelphia mit ersten Kollaborationen mit lokalen Größen wie The Roots und RJD2.[8]

2014: EP Things I Forgot[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem ihn das Label ANTI-Records Anfang des Jahres unter Obhut genommen hatte, gab Son Little im November 2014 seine EP Things I Forgot heraus.[8] Nach der US-weiten Tour zusammen mit Kelis, folgte im Herbst 2014 eine Tour zusammen mit Selah Sue und Soul-Sänger Curtis Harding durch Europa.[4][7]

2015: Mavis Staples Your Good Fortune und Debüt-Album Son Little[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im April 2015 veröffentlichte Mavis Staples ihre EP Your Good Fortune, bei der Son Little als Produzent, Instrumentalist und Songwriter mitwirkte.[9] Im Oktober 2015 gab er dann sein erstes eigenes Studioalbum mit dem Titel Son Little heraus.[8] Das Album sieht er als metaphorische Reise durch die USA mit ihren vielfältigen Orten und Musikstilen.[10]

“I can trace where a lot of my music came from, as my life and my family touch so many different places. I can hear Lake Charles, Louisiana in my voice, the way I say some of the words; I hear New York in my lyrics. Detroit is a place I haven't spent a ton of time in, but if I explore the music of Detroit, I can hear myself in there, too.”

Aaron Livingston, 2015

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben

  • 2015: Son Little
  • 2017: New Magic

EPs

  • 2014: Things I Forgot

Kollaborationsalben

Singles

  • 2014: Cross My Heart
  • 2014: Your Love Will Blow Me Away When My Heart Aches

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Son Little Music. Facebook. Abgerufen am 10. Januar 2016.
  2. ANTI-Records: About Son Little. SonLittleMusic. Abgerufen am 10. Januar 2016.
  3. a b dpa: Son Little: Soul mit Mut statt Retro-Muff. Focus. 19. Oktober 2015. Abgerufen am 10. Januar 2016.
  4. a b c Son Little To Release New EP "Things I Forgot". Blues Magazine. 8. Oktober 2014. Abgerufen am 10. Januar 2016.
  5. Knar Bedian: Futurist Talking Drum. Sound of Boston. 11. November 2015. Abgerufen am 10. Januar 2016.
  6. Jon Tanners: Premiere: Son Little Lay Down. Pigeons ans Planes. 11. August 2015. Abgerufen am 10. Januar 2016.
  7. a b Damien Scott: Meet Son Little. Complex. 7. Juli 2014. Abgerufen am 10. Januar 2016.
  8. a b c Mark Deming: Son Little Biography. Billboard. Abgerufen am 10. Januar 2016.
  9. Stephen M. Deusner: Mavis Staples - Your Good Fortune. Pitchfork. 24. April 2015. Abgerufen am 10. Januar 2016.
  10. Gregory Adams: Son Little details self-titled debut LP. Exclaim. 11. August 2015. Abgerufen am 10. Januar 2016.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]