Sondage

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Sondage (dt. Probeschnitt oder Grabungssondage) ist ein archäologisches Verfahren zur Abklärung von Schichtfolgen bei der Voruntersuchung eines Terrains, das zur Ausgrabung ansteht.

Dabei werden verteilt über die Fläche mehrere etwa 1 m2 große Probegrabungen möglichst bis auf den „gewachsenen Boden“ herunter geführt. Deutlich erkennbare Schichten (ggf. durch Hiatus oder Brandhorizonte erzeugt) ermöglichen einen ersten Überblick, und dabei gemachte Einzelfunde lassen sich in günstigen Fällen einer bestimmten Schicht zuordnen. Bei einer Sondage sind technische Arbeitsschritte wie das genaue Einmessen des Schnittes besonders wichtig.

Im übertragenen Sinne wird auch ein Umfrageverfahren Sondage genannt.