Sonderberuf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Sonderberuf ist ein unscharfer Fachbegriff der Genealogie, der Berufe zusammenfasst, deren familiengeschichtliche Erforschung häufig mit besonderen Schwierigkeiten verbunden ist.

Als Sonderberufe gelten seltene Berufe, die sich durch eine besondere Wanderungsintensität (siehe räumliche Mobilität) auszeichnen und bei denen sich Familienzusammenhänge oft erst nach einer regionalen Verkartung aller Berufsvertreter (oder Namensträger) zweifelsfrei nachweisen lassen. Sonderberufe im Sinne der Genealogie dürften demnach z. B. Förster, Jäger, Schäfer, Schweineschneider und Scharfrichter sein, bei manchen anderen Berufen ist es eine Ermessungsfrage und auch von der relativen Häufigkeit des Berufes in der jeweiligen Bevölkerung abhängig.

Sonderberufe vor allem und Berufe überhaupt sollten in allen genealogischen Arbeiten, insbesondere auch in Ahnenlisten, in einem besonderen Register ausgewiesen werden.