Sonderforschungsbereich 933 „Materiale Textkulturen“

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sonderforschungsbereich 933 „Materiale Textkulturen“
SFB933 Logo.png

Gründung 2011
Sprecher Ludger Lieb
Ort Heidelberg
Sitz Marstallstr. 06, 69117, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
Website www.materiale-textkulturen.de

Der Sonderforschungsbereich 933 „Materiale Textkulturen“ ist ein an der Universität Heidelberg angesiedelter Sonderforschungsbereich (SFB) der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) mit dem Untertitel Materialität und Präsenz des Geschriebenen in non-typographischen Gesellschaften. Der 2011 eingerichtete Forschungsbereich beschäftigt sich mit der Erforschung der verschiedenen Schriftträger und der aufgebrachten Schrift in Kulturen vor der Erfindung und Etablierung des Buchdruckes. Zentrale Forschungskulturen sind der Mittelmeerraum, Vorderasien und Europa, der zeitliche Rahmen umfasst dabei den Bereich von der Entwicklung der Schrift am Ende des 4. Jahrtausends v. Chr. in Mesopotamien und Altägypten bis zur Ablösung manueller durch mechanische Verfahren mit der Durchsetzung des Buchdrucks in Europa seit der Mitte des 15. Jahrhunderts. Sein Forschungsprogramm folgt dem Material Turn in den Geistes- und Kulturwissenschaften und misst der Erforschung der Materiellen Kultur besondere Bedeutung zu. Die spezifischen Ansätze und Forschungsergebnisse der am Text orientierten und der am Objekt ausgerichteten Disziplinen werden hierbei zusammengeführt.[1]

Der SFB 933 ist einer von sehr wenigen geisteswissenschaftlichen Sonderforschungsbereichen der DFG[2] und wurde im Mai 2015 in einer zweiten Antragsphase bis 2019 verlängert. Beteiligt sind etwa 70 Wissenschaftler aus 18 geisteswissenschaftlichen Fachrichtungen[3] der Universität Heidelberg sowie der Hochschule für Jüdische Studien Heidelberg. Der SFB ist hierbei deutlich fakultätsübergreifend.[4] Im Bereich der Digital Humanities besteht eine enge Kooperation mit dem Universitätsrechenzentrum und der Universitätsbibliothek Heidelberg.[5] Nach Auslaufen der Förderung durch die DFG sollen Teile der Strukturen des SFB in die universitären Strukturen überführt werden.

In ihm sind viele Kleine Fächer vertreten, zu deren Sichtbarkeit und struktureller Stärkung er beitragen soll.[6] Insgesamt sind dies 17 von 31 Kleinen Fächern in Heidelberg:[7] Ägyptologie, Alte Geschichte, Altorientalistik, Byzantinische Archäologie und Kunstgeschichte, Ethnologie, Gräzistik, Islamwissenschaft, Klassische Archäologie (siehe Institut für Klassische Archäologie der Universität Heidelberg), Latinistik, Mittellatein, Ostasiatische Kunstgeschichte, Papyrologie, Religionswissenschaft, Sinologie, Semitistik, Ur- und Frühgeschichte und Vorderasiatische Archäologie.

Sprecher des SFB war zunächst der Assyriologe Markus Hilgert. 2013 übernahm diesen Posten der Germanistische Mediävist Ludger Lieb.

Zielsetzungen und Leitideen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als theoretischer Überbau wurden drei zentrale Zielsetzungen für den SFB 933 entwickelt:[8]

  1. die Generierung umfangreicher Grundlagenforschung und problembezogener Quellenerschließung in den beteiligten Disziplinen
  2. eine inhaltliche, epistemologische und methodische Weiterentwicklung in den text-interpretativen historischen Kulturwissenschaften
    1. Dabei ergibt sich eine inhaltliche Weiterentwicklung aus der planvollen und möglichst vollständigen Erschließung, Dokumentation und Analyse der materialen Präsenz des Geschriebenen in verschiedenen Praxisfeldern solcher Gesellschaften, in denen keine Verfahren der massenhaften Produktion und Verbreitung von Geschriebenem verfügbar oder verbreitet sind („non-typographische Gesellschaften“) sowie
    2. der auf dieser Tatsache basierenden Darstellung derjenigen Rezeptionspraktiken, deren Vollzug am Geschriebenen aufgrund dieser seiner materialen Präsenz jeweils wahrscheinlich ist.
    3. Eine epistemologische Weiterentwicklung wird erreicht durch die Anerkennung und konsequente Zugrundelegung der Prämisse, dass der immanente Sinngehalt des Geschriebenen keine absolute Größe darstellt, sondern dass dieses innerhalb der jeweiligen kulturellen Praxis für abweichende Sinnzuschreibungen offen ist, sowie durch
    4. die theoretische und methodologische Auseinandersetzung mit dem grundlegenden hermeneutischen Problem, das sich daraus für die Forschungspraxis in den text-interpretativen historischen Kulturwissenschaften ergibt.
  3. eine langfristige und strukturell verankerte Förderung der verschiedenen Fachkulturen durch einen disziplinübergreifenden, kulturtheoretisch ausgerichteten Forschungsansatz.

In der zweiten Phase des SFB werden diese Ziele weiter verfolgt, aber auch weiter gefasst. Es werden weitere Räume, Kulturen und Zeitphasen einbezogen. Diese zum Teil geschärfte Perspektive wird vom SFB wie folgt beschrieben:

  1. Diachrone Perspektive: Der SFB verstärkt die Beobachtung von Wandel, Persistenz und Umbruch und geht teilprojektübergreifend den Fragen nach, wie die Veränderungen von Praktiken und Materialien sich wechselseitig bedingen (insbesondere im Übergang von non-typographischen zu typographischen Gesellschaften) und wie ein einzelnes Artefakt im Laufe seiner Überlieferungsgeschichte ganz unterschiedliche Praktiken verursacht und erfährt (‚Artefaktbiographien‘).
  2. Akteur-Netzwerke: Die Identifizierung und Rekonstruktion von Netzwerken wird vorangetrieben. Besondere Berücksichtigung erfährt, dass oft mehrere menschliche Akteure ‚arbeitsteilig‘ verschiedene Praktiken vollziehen und schrifttragende Artefakte selbst Aktanten in Netzwerken sind.
  3. Schrift und Bild – Schrift als Bild: Kunstwissenschaftliche und ästhetische Aspekte sowie Text-Bild-Artefakte bilden einen weiteren Schwerpunkt. Verstärkt wird den Phänomenen nachgegangen, dass Schriftzeichen Bildcharakter haben, dass Inschriften oft weniger als hermeneutisch zu erschließender Text, sondern ästhetisch wirken und dass sie öfter dekorative und schmückende Elemente aufweisen.
  4. Sakrale Raumarrangements: Einen inhaltlichen Schwerpunkt bilden schrifttragende Artefakte in und an sakralen Räumen. Reliquienschreine, Kirchenräume, Gräber sowie ganze Totenstädte ermöglichen eine Rekonstruktion der Praktiken, die sich auf die dort zu findenden Texte beziehen.
  5. Potential der Metatexte: Für die Rekonstruktion von materialen Textkulturen sollen verstärkt Texte genutzt werden, in denen schrifttragende Artefakte selbst zum Gegenstand werden (‚Metatexte‘). Anhand von Metatexten gewonnene Beobachtungen sind mit jenen zu vergleichen, die anhand tatsächlich überlieferter Artefakte gemacht werden. Sodann ist die poetische und imaginäre Aussagekraft gerade auch der phantastisch-irrealen Metatexte für materiale Textkulturen zu untersuchen.
  6. Theoretisch-methodische Weiterentwicklung: Die im SFB 933 beständig gepflegte theoretisch-methodische Reflexion soll in zwei Richtungen besonders vorangetrieben werden. Erstens erproben einige Teilprojekte neue naturwissenschaftliche und computergestützte Analyseverfahren. Zweitens entstehen neue Konzeptualisierungen des Forschungsprogramms (z. B. historische Textwissenschaft) oder Korrelationen mit aktuellen Forschungsparadigmen (z. B. Memoria, Körper, Self-Fashioning).

Teilprojekte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der SFB ist in 23 Teilprojekte unterteilt, die zu vier Projektbereichen zusammengefasst werden.[9]

Projektbereich A – Materialität und Präsenz des Geschriebenem im „sozialen Raum“[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Teilprojekt A01 – Beschriebenes und Geschriebenes im städtischen Raum der griechisch-römischen Antike und des Mittelalters
  • Mitarbeiter: Stefan Ardeleanu, Katharina Bolle, Jon Cosme Cubas Diaz, Nikolas Jaspert, Ludwig Meier, Christian Neumann, Evelien Roels, Marc von der Höh, Stephan Westphalen, Christian Witschel
  • Unterprojekte:
    • Die Präsenz von Text-Monumenten und das Selbstverständnis bürgerlicher Gemeinschaften im hellenistischen und kaiserzeitlichen Kleinasien (3. Jahrhundert v.–2. Jahrhundert n. Chr.)
    • Spätantike Inschriftenkulturen im Imperium Romanum – zum Wandel von Kommunikationsstrukturen und Kommemorationsmedien am Ende der Antike (3.–7. Jahrhundert)
    • Rezeption und kommunale Neuschöpfung: Die Antike in der städtischen Epigraphik des lateinischen Mittelmeerraums (11.–13. Jahrhundert)
Teilprojekt A02 – Antike Briefe als Kommunikationsmedium
Teilprojekt A03 – Materialität und Präsenz magischer Zeichen zwischen Antike und Mittelalter
  • Mitarbeiter: Ulrike Ehmig, Andrea Jördens, Konrad Knauber, Carina Kühne, Thomas Meier, Joachim Friedrich Quack; Ehemalige: Sarah Kiyanrad, Christoffer Theis, Laura Willer
  • Unterprojekte:
    • Ächtungsfiguren und ihre Deponierung
    • Magie im Kontext: defixiones und die Kommunikation mit antiken Göttern
    • Magische Schriftlichkeit und ihre Deponierung in mittelalterlichen Gräbern
  • Kooperationspartner:
    • Eine von Iain Gardner und Jay Johnston geleitete Forschungsgruppe der Universität Sydney (Zusammenarbeit zum Thema „magische Papyri“)
    • Papierrestauratorin Yvonne Stoldt
Teilprojekt A04 – Wissenstransfer von der Antike ins Mittelalter. Bedingungen und Wirkungen dauerhafter Verschriftlichung am Beispiel des Klosters Lorsch
Teilprojekt A05 – Schrift und Schriftzeichen am und im mittelalterlichen Kunstwerk
Teilprojekt A06 – Die papierene Umwälzung im spätmittelalterlichen Europa. Vergleichende Untersuchungen zum Wandel von Technik und Kultur im „sozialen Raum“
Teilprojekt A08 – Reliquienauthentiken. Forschungen zur Materialität und Präsenz einer ausgesparten Sonderform frühmittelalterlicher Schriftlichkeit
  • Mitarbeiter: Tino Licht (Leiter), Kirsten Wallenwein
Teilprojekt A09 – Schreiben auf Ostraka im inneren und äußeren Mittelmeerraum
  • Mitarbeiter: Julia Lougovaya-Ast (Leiterin), Marek Dospěl

Projektbereich B – Materialität und Präsenz des Geschriebenen in „sozialen Feldern“[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Teilprojekt B01 – Materialisierung gedanklicher Ordnung. Darstellungsformen von Gelehrtenwissen auf Tontafeln
  • Mitarbeiter: Stefan Maul (Leiter), Adrian Heinrich, Lisa Wilhelmi
  • Kooperationspartner:
    • Edition literarischer Keilschrifttexte aus Assur der Heidelberger Akademie in Zusammenarbeit mit dem Vorderasiatischen Museum zu Berlin
    • Diplomatics and Palaeography of Neo- and Late Babylonian Archival Documents unter der Leitung Michael Jursas
    • Willemijn Waal von der Universität Leiden
    • Jon Taylor, Assistant Keeper der Cuneiform Collections am British Museum
    • Mainzer Graduiertenkolleg Frühe Konzepte von Mensch und Natur: Universalität, Spezifität, Tradierung
Teilprojekt B04 – Der masoretische Text der hebräischen Bibel in seinen unterschiedlichen materialen Gestaltungen in Westeuropa im 12 und 13. Jahrhundert
  • Mitarbeiter: Hanna Liss (Leiterin), Elodie Attia; Ehemalige: Kay Joe Petzold
Teilprojekt B06 – Materiale Präsenz des Geschriebenen und ikonographische Rezeptionspraxis in der mittelalterlichen Lehrdichtung. Text-Bild-Edition und Kommentar zum Welschen Gast des Tomasin von Zerklare
  • Mitarbeiter: Peter Schmidt (Leiter), Lisa Horstmann, Jakub Šimek
Teilprojekt B09 – Die Beschreibstoffe Holz und Bambus im Alten China
Teilprojekt B10 – Rollen im Dienst des Königs. Die Formate Rolle und Codex in königlicher Verwaltung und Historiografie im spätmittelalterlichen Westeuropa

Projektbereich C – Reflexionen auf „Materialität“, „Präsenz“ und Geschriebenes in non-typographischen Gesellschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Teilprojekt C02 – Erzählungen von Geschriebenem als Grundlage einer „Text-Anthropologie“ des Alten Testaments
  • Mitarbeiter: Friedrich-Emanuel Focken, Jan Christian Gertz, Anna Krauß, Friederike Schücking-Jungblut
  • Unterprojekte:
    • Explizite Metatexte in hebräischen und aramäischen Texten aus persischer, hellenistischer und römischer Zeit
    • Zwischen Literatur und Liturgie – Pragmatik und Rezeptionspraxis poetischer/liturgischer Schriften der judäischen Wüste
Teilprojekt C03 – Zeitformen. Raumformen. Strategien der Verhandlung von Materialität und Präsenz der Schrift in der augusteischen Literatur
  • Mitarbeiter: Jürgen Paul Schwindt (Leiter), Maximilian Haas; Ehemalige: Christian D. Haß, Eva Maria Noller
  • Kooperationspartner:
    • Internationale Forschergruppe La poésie augustéenne
    • Internationales Zentrum für die Theorie der Philologie (mit Dependancen in Campinas/São Paulo und Heidelberg)
    • Deutsch-brasilianische Arbeitsgruppe Teoria da filologia – Theorie der Philologie
    • Heidelberger Masterstudiengang Klassische und Moderne Literaturwissenschaft
Teilprojekt C05 – Inschriftlichkeit. Reflexionen materialer Textkultur in der Literatur des 12. bis 17. Jahrhunderts
Teilprojekt C06 – Beruf und Bildung im islamischen Kanzleiwesen (adab al-kātib) Oder: Verwaltung als Königsdisziplin
Teilprojekt C07 – Sakrale und heilige Schrift: Zur Materialität und Funktion konkurrierender Schriftsysteme bei der Formierung des religiösen Feldes auf Bali
Teilprojekt C08 – Inschriften als Meta-Historie in der griechischen Geschichtsschreibung
Teilprojekt C09 – Körperbeschreibungen: Text und Körper in den iberischen Literaturen der Vormoderne

Projektbereich Z – Zentraler Servicebereich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Teilprojekt INF – Serviceprojekt zu Informationsmanagement und Informationsstruktur
Teilprojekt Ö – Schrifttragende Artefakte in Neuen Medien
Teilprojekt Z – Geschäftsführung und Koordination
  • Mitarbeiter: Ludger Lieb (Leiter), Jessica Dreschert, Monika Fest, Nele Schneidereit

Gastwissenschaftler und Konferenzen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Teilprojekt „Beschriebenes und Geschriebenes im städtischen Raum der griechisch-römischen Antike und des Mittelalters“ (A1) besuchte der Althistoriker Andreas Bendlin von der University of Toronto im Frühjahr 2012. Auf Einladung durch das Teilprojekt C03 („Zeitformen. Raumformen. Strategien der Verhandlung von Materialität und Präsenz der Schrift in der augusteischen Literatur“) hat im Frühjahr 2014 Hans Ulrich Gumbrecht von der Stanford University als Gastprofessor zu „Materialität als Dimension in den Geisteswissenschaften“ vorgetragen. Auch Christian Benne kam für dieses Teilprojekt als Gastprofessor nach Heidelberg. Der Wissenschaftshistoriker Alexander Jones von der New York University war 2015 Gast am SFB 933 und arbeitete zur „Materialität von Zeit in der Antike“, speziell zum Mechanismus von Antikythera.[10] Das Teilprojekt A02 organisierte Workshops und Gastvorträge von Malcolm Choat und Alexander Jones von der New York University.

Zu den Konferenzen und Workshops, die durch den Sonderforschungsbereich 933 organisiert wurden, gehören:

  • internationale Konferenz „Präsenz und UnSichtbarkeit – zeichentragende Artefakte im sakralen Raum“ (Teilprojekt A03)
  • internationale Tagung „Karolingische Klöster. Wissenstransfer und kulturelle Innovation“ (Teilprojekt A04)
  • internationale Tagung „Paper in the Middle Ages. Production and Use / Papier im Mittelalter. Herstellung und Gebrauch“ in der Universitätsbibliothek Heidelberg (Teilprojekt A06)
  • interdisziplinäre Nachwuchstagung „Was bedeutet Ordnung? Was ordnet Bedeutung? Überlegungen zu bedeutungskonstituierenden Ordnungsleistungen in Geschriebenem“ (Teilprojekt C03)
  • Workshop Dinge und ihre Schriften. Poetologie und Funktion erzählter Inschriften (Teilprojekt C05)
  • internationale SFB-Autorenkonferenz Praktiken schriftlicher Kommunikation. Die Produktion und Rezeption von schrifttragenden Artefakten in der alttestamentlichen und mittelalterlichen Literatur (Teilprojekt C05)
  • The Materiality and Efficacy of Aksara: Situating Balinese Scriptural Practices, An International Conference (Teilprojekt C07)

Wissenstransfer in die Öffentlichkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Sommersemester 2015 war der SFB 933 gemeinsam mit dem Heidelberg Center for Cultural Heritage Gastgeber der Akademischen Mittagspause zum Thema „5.300 Jahre Schrift – eine kleine Menschheitsgeschichte in 61 Motiven“ in der Heidelberger Peterskirche. In 61 Kurzvorträgen zur Mittagszeit wurde in öffentlichen Vorträgen die Entwicklung der Schrift von ihren Anfängen in Mesopotamien und Ägypten bis in die Gegenwart nachgezeichnet.[11]

Im Oktober 2016 fand eine Glam on Tour-Station im Antikenmuseum der Universität Heidelberg statt.[12]

Daneben ist der Sonderforschungsbereich 933 eng in die Lehre an der Universität Heidelberg eingebunden. Ein Beispiel dafür ist die Ringvorlesung „Inschriftlichkeit und Bildlichkeit. Materiale und intermediale Dimensionen des Geschriebenen in deutschen Texten des Mittelalters“, die im Wintersemester 2011/2012 durch die Teilprojekte B06 und C05 organisiert wurde.[13]

Ergebnispublikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Publikationsreihe Materiale Textkulturen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Forschungsergebnisse des SFB werden unter anderem in einer eigenen Reihe, die sowohl Sammelbände als auch Monografien umfasst, publiziert. Publikationssprachen sind Deutsch und Englisch. Die Reihe erscheint im Verlag Walter de Gruyter unter der Creative-Commons-Lizenz CC-BY-NC-ND im Open Access. Sie trägt denselben Namen wie der SFB, Materiale Textkulturen (MTK)[14] und wird auch in The Ancient World Online bibliographiert.[15] Bisher sind die folgenden Bände erschienen:

Ausstellungen und populärwissenschaftliche Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ausstellung „Mit schönen figuren – Buchkunst im deutschen Südwesten. Eine Ausstellung der Universitätsbibliothek Heidelberg und der Württembergischen Landesbibliothek Stuttgart“ (29. Oktober 2014 – 1. März 2015; unter Mitwirkung des Teilprojekts C06)
  • Ausstellung „Leben Dinge Texte“: Sonderausstellung des Sonderforschungsbereichs 933 im Universitätsmuseum Heidelberg, kuratiert von Tina Schöbel.[16]
    • Begleitheft: Charlotte Lagemann, Tina Schöbel, Christian Vater (Redaktion), Peter Schmidt (Herausgeber): Leben, Dinge, Texte. Begleitheft zur Ausstellung des Sonderforschungsbereichs 933 „Materiale Textkulturen“ (Universitätsmuseum Heidelberg Kataloge 10), SWB-PPN:425875415.
  • Spektrum der Wissenschaft Spezial – Archäologie – Geschichte – Kultur 3/2016: Magie der Schrift (Ausschließlich Beiträge aus dem SFB 933)[17]
  • Michaela Böttner, Ludger Lieb, Christian Vater, Christian Witschel (Hrsg.): 5300 Jahre Schrift. Wunderhorn, Heidelberg 2017, ISBN 978-3-88423-565-2.[18]

Dissertations- und Habilitationsprojekte im Rahmen des SFB[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In diesem Abschnitt fehlen noch wichtige Informationen. Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.
  • Natalie Maag: Alemannische Minuskel (744-846 n. Chr.). Frühe Schriftkultur im Bodenseeraum und Voralpenland (Quellen und Forschungen zur lateinischen Philologie des Mittelalters; 18), Stuttgart: Hiersemann 2014 (Rezension)
  • Dissertation Frank Krabbes (Gabenliebe und Liebesgabe in der deutschsprachigen Literatur des 12. bis 14. Jahrhunderts)
  • Habilitationsschrift Astrid Lebkes (Inschriftlichkeit und Literaturtheorie. Intratextuelle Poetiken mittelalterlicher Romane)

E-Journal „Material Text Culture Blog“[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das „Material Text Culture Blog“[19] ist eine nicht-periodische Online-Publikation des SFB 933,[20] die in der Deutschen Nationalbibliothek bibliographiert wird.[21]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Online-Berichte

Radio-Features und Podcasts

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ott, Sauer und Meier (2015): Materiale Textkulturen. Konzepte-Materialien-Praktiken. Eine Gebrauchsanweisung
  2. Aktuelle Zahlen der DFG (Quelle: online)
  3. Stand November 2015: 28 Teilprojektleiter aus 18 Fächern in 19 wissenschaftlichen Teilprojekten (darunter je drei Unterprojekte in A01 und A03 und zwei Unterprojekte in C02) mit 34 Mitarbeitern (19 PostDocs und 15 DoktorandInnen), d. h. insgesamt 62 Wissenschaftler zuzüglich der Mitarbeiter der Grundausstattung. Quelle: Liste Teilprojekte und Mitarbeiter des SFB 933 (online)
  4. Beteiligt sind fünf Fakultäten der Universität Heidelberg. (Quelle: online)
  5. SFB 933 TP INF (Quelle:online)
  6. Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg (Herausgeber): Expertenkommission zur Situation der Kleinen Fächer in Baden-Württemberg. Empfehlungen für ein Zukunftsprogramm ‚Kleine Fächer‘ in Baden-Württemberg, Stuttgart 2015. Redaktion: Markus Hilgert und Michaela Böttner. (Online als PDF)
  7. in der Systematik der Expertenkommission zur Situation der Kleinen Fächer in Baden-Württemberg und einschließlich der abgeschlossenen Teilprojekte der ersten Förderphase
  8. Zielsetzung & Leitideen auf der Webseite des SFB 933
  9. Liste der Teilprojekte des SFB 933 in der ersten und zweiten Förderphase
  10. Übersicht über Workshops und Themen.
  11. Vortragsprogramm der Akademischen Mittagspause als PDF-Datei
  12. Marietta Fuhrmann-Koch: Wikipedia-Schreibwerkstatt in der Heidelberger Antikensammlung. Pressemitteilung der Universität Heidelberg zur GLAM on Tour-Station im Antikenmuseum im IDW. In: idw-online.de. 21. September 2016, abgerufen am 22. Februar 2019.
  13. Inschriftlichkeit und Bildlichkeit: Deutsche Texte des Mittelalters. Pressemitteilung der Universität Heidelberg vom 19. Oktober 2011, abgerufen am 6. März 2019.
  14. Directory of Open access Books
  15. AWOL – The Ancient World Online
  16. Ausstellung „LEBEN DINGE TEXTE“
  17. Spektrum Spezial 3/2016 "Magie der Schrift"
  18. 5300 Jahre Schrift-online-Publikation
  19. Siehe unter Weblinks.
  20. ISSN 2195-075X
  21. Bericht in „AWOL – The Ancient World Online“.