Sonderkraftfahrzeug

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sd.Kdfz. 101/ Panzerkampfwagen I

Sonderkraftfahrzeug (kurz: Sd.Kfz.[1] englisch special purpose vehicle) ist unter anderem die Sammelbezeichnung für speziell für die deutsche Wehrmacht gefertigte militärische Kraftfahrzeuge jeglicher Art und Modifikation, die bis Ende des Zweiten Weltkriegs entwickelt, gebaut oder genutzt wurden.

Die Nummerierung war fortlaufend aufsteigend und folgte einer allgemeinen Systematik, die im Wesentlichen vom Typ, Einsatzzweck, Verwendung oder der Bezeichnung des betreffenden Sonderfahrzeugs abhängig war. So stand Sd.Kfz. 101 beispielsweise für den Panzerkampfwagen I (auch: PzKpfw I oder Panzer I).

Die von einem bestimmten Basisfahrzeugen abgeleiteten Versionen behielten in der Regel die Nummer der Basisversion, wobei die Zusatznummer die jeweilige Version spezifizierte (Beispiel: Sd.Kfz. 251 mittlerer gepanzerter Schützenpanzerwagen (Grundversion); davon abgeleitet Sd.Kfz. 251/22 … mit 7,5-cm-PaK 40 L/46). Ausnahmen und Sonderregelungen wie beispielsweise für Beutefahrzeuge waren möglich.

Dis Systematik folgte der nachstehenden Grobeinteilung:

  • 1 bis 99: Schlepper
  • 100 bis 199: Kampfpanzer
  • 200 bis 299: Späh- und Schützenpanzer
  • ab 300: Minenräumer und Ladungsträger
  • ohne Nummer: Prototypen und Beutefahrzeuge

DDR[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auch in der DDR wurden nach dem Zweiten Weltkrieg militärische Fahrzeuge unter der Bezeichnung Sonderkraftfahrzeug gebaut, wie der Spähwagen Sonder Kfz-1 (SK-1) und der Wasserwerfer SK-2.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Andere Bedeutung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine andere Bedeutung des Wortes „Sonstiges Kraftfahrzeug“ ist Wohnmobil.[2] Hierzu müssen bestimmte Mindestkriterien erfüllt sein (Sitzgelegenheit, Schlafplätze, Stauraum, Küche). Aber auch andere Fahrzeuge werden in Deutschland in den Fahrzeugpapieren als „Sonstige kfz“ eingetragen. Zum Beispiel Feuerwehr- und Rettungsdienstfahrzeuge, Unfallhilfswagen, Leichenwagen und noch einige andere Fahrzeuge, die für besondere Zwecke gebaut wurden. Für Sonderkraftfahrzeuge gelten laut StVO teilweise andere zulässige Höchstgeschwindigkeiten. Während LKW über 3,5t zGG max. 80 km/h schnell fahren dürfen, sind sonstige kfz über 3,5t zGG bis zu 100 km/h zugelassen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Peter Chamberlain and Hillary Doyle: Encyclopedia of German Tanks of World War Two, Seite 17, 1978
  2. http://www.wildcamper.de/wohnmobilausbau/tuev-dekra