Sonderkultur

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Sonderkulturen werden in der Landwirtschaft und ihrer statistischen Auswertung die Bereiche der Pflanzenproduktion bezeichnet, die als besonders arbeits- und kapitalintensiv gelten. Darunter fallen unter anderem:

Die Abgrenzungen des Begriffs sind nicht eindeutig, je nach Quelle wird beispielsweise der Gemüseanbau komplett, nur teilweise oder gar nicht den Sonderkulturen zugeordnet. Andere Definitionen wenden beispielsweise das Ausschlussverfahren an: Danach sind Sonderkulturen alle Kulturen, die nicht zu Hackfrüchten, Getreide oder Futterpflanzen zählen. Dazu kommen regionale Abweichungen, die von den jeweiligen Landwirtschaftskammern festgelegt werden.

Dennoch besitzen Sonderkulturen einige gemeinsame Merkmale:

  • Sie sind kosten- und arbeitsintensiv.
  • Ihre Marktorientierung und -abhängigkeit ist größer als beispielsweise im Getreidebau, deshalb sind Erlöse wie auch Risiken höher.
  • Die Anbauflächen und -betriebe sind meist kleinteilig.
  • Sie benötigen bestimmte klimatische Voraussetzungen.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: Sonderkultur – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen