Songo Mnara

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ruinen von Kilwa Kisiwani und Songo Mnara
UNESCO-Welterbe-Emblem UNESCO-Welterbe

Ruins of Songo Mnara, inside the main building.jpg
Ruinen von Songo Mnara (2016)
Staatsgebiet: TansaniaTansania Tansania
Typ: Kultur
Kriterien: iii
Referenz-Nr.: 144
UNESCO-Region: Afrika
Geschichte der Einschreibung
Einschreibung: 1981  (Sitzung 5)

Songo Mnara war eine Hafenstadt im heutigen Tansania.

Die Stadt gehört zusammen mit Kilwa Kisiwani seit 1981 zum UNESCO-Weltkulturerbe. Von 2004 bis 2014 wurde sie wegen des Fehlens jeglicher Maßnahmen, die den Verfall der Ruinen aufhalten, in die Rote Liste des gefährdeten Welterbes aufgenommen. Die Ruinen sind Wind und Wetter sowie Erosionen ausgesetzt. Die Ruinen der Handels- und Hafenstadt liegen auf einer kleinen Insel nahe der Küste, südlich von Kilwa Kisiwani.

Die Geschichte der Stadt lässt sich in zwei Perioden unterteilen. Zum einen die Periode des 14.–16. Jahrhunderts, aus der die meisten der Korallensteinbauten stammen, einschließlich fünf Moscheen und zahlreiche Friedhöfe.[1] Hiervon ist nicht viel erhalten. Zum anderen die des 18. Jahrhunderts, als man lediglich kleine Veränderungen an den Bauten vornahm. Die Stadt besteht aus zahlreichen, teilweise großzügig angelegten Steinhäusern. Im Südwesten der Stadt lag ein etwa 40 × 40 Meter großer Palast.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ruins of Kilwa Kisiwani and Ruins of Songo Mnara
  2. Ancient Swahili stonetown to be excavated

Koordinaten: 8° 57′ 28″ S, 39° 31′ 22″ O