Songs an einem Sommerabend

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Songs an einem Sommerabend ist ein jährlich stattfindendes zweitägiges Musikfestival, das vom BR-Moderator Ado Schlier konzipiert wurde, der in seiner Eigenschaft als künstlerischer Leiter des Festivals für dessen Programmgestaltung verantwortlich ist. Von 1987 bis 2016 fand das Festival auf der Klosterwiese vor dem Kloster Banz in Bad Staffelstein statt. Ab 2017 wird das Festival an jährlich wechselnden Orten stattfinden.[1] Dieses Festival der Liedermacher gehört zu den wenigen Veranstaltungen dieser Art im deutschsprachigen Raum.

Festivalgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Veranstaltungsort war von Anbeginn des Festivals an die Klosterwiese vor dem oberfränkischen Kloster Banz bei Bad Staffelstein. Das Festival fand, bis auf wenige Ausnahmen, traditionell am ersten Freitag und Samstag im Juli statt; an beiden Tagen wurde grundsätzlich das gleiche Programm gespielt, die Besucherzahl belief sich auf ca. 5000 Besucher je Abend.

Im Rahmen des Festivals wurde der Förderpreis für junge Liedermacher der Hanns-Seidel-Stiftung verliehen. Der eigentliche Wettbewerb fand bereits am Donnerstag statt, die Preisträger traten dann im Rahmen des Festivals auf.

Der Bayerische Rundfunk zeichnete das Festival bis 2009 auf und übertrug alljährlich eine Zusammenfassung in seinem Fernseh- und Hörfunkprogramm, ebenso der Südtiroler Sender Rai Südtirol. Ab der 27. Auflage im Jahr 2013 übertrug der Bayerische Rundfunk wieder Ausschnitte des Festivals.[1]

Nach 30 Jahren fand das Festival Songs an einem Sommerabend am 3. Juli 2016 zum letzten Mal auf der Klosterwiese vor dem Kloster Banz in Bad Staffelstein statt. Für die Zeit danach sind wechselnde Veranstaltungsorte geplant und das nächste Festival findet am 7. und 8. Juli in Sterzing in Südtirol statt.[1]

Unter dem Titel Lieder auf Banz werden gleichzeitig die Veranstaltungen am bisherigen Ort fortgesetzt – weiterhin unterstützt von der Hanns-Seidel-Stiftung.

Festivals und Teilnehmer von 1996 bis 2016[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auflage Datum Künstler Moderator(en)
10. 5./6. Juli 1996 Reinhard Mey, Ludwig Hirsch, The Aspen Wind Quartet, Mary Black, Graeme Allwright, Mario Castelnuovo, Haindling, Hannes Wader, Esther Ofarim, L’art de passage, Alexander Goebel Reinhard Mey
11. 4./5. Juli 1997 SchmidbauerS, Wolfgang Ambros, Willy Astor, Ralph McTell, Consiglia Licciardi, Enzo Enzo Werner Schmidbauer[2]
12. 3./4. Juli 1998 Werner Schmidbauer Duo, EAV, Willy Astor, Schariwari, Arik Brauer, Hubert von Goisern, Klaus Hoffmann mit Band, Peter Sarstedt, Speelwark, Timna Brauer und Elias Meiri, außerdem Acajo als Gewinner des Nachwuchsförderpreises Werner Schmidbauer
13. 2./3. Juli 1999 Vocaleros, S.T.S., Alex Baroni, Willy Astor, Stefanie Werger, Haindling, Bratsch, Giora Feidman, außerdem Masen als Gewinner des Förderpreises für Songpoeten Eva Mähl[3]
14. 7./8. Juli 2000 Krista Posch, Haindling, Konstantin Wecker, Ludwig Hirsch, Georg Danzer, Fredl Fesl, Naked Raven, Nizza Thobi Krista Posch und
Hans-Jürgen Buchner[4]
15. 6./7. Juli 2001 Hannes Wader, Konstantin Wecker, The Jackson Singers, Haindling, Wenzel und Band, évasion, Hubert von Goisern, Krista Posch, Willy Astor, Joana Amendoeira Krista Posch und
Hans-Jürgen Buchner
16. 5./6. Juli 2002 Krista Posch, S.T.S., Haindling, Stefanie Werger, Bodo Wartke, Riltons Vänner. Der Abend endete mit einem "Midnight Special" von Joja Wendt Krista Posch
17. 4./5. Juli 2003 Haindling, Ludwig Hirsch und Johann M. Bertl, Joana, Manfred Maurenbrecher und Richard Wester, Schariwari, Colin Wilkie, Barbara Zanetti, Klaus Karl-Kraus Katharina Heerdegen und
Hans-Jürgen Buchner[5]
18. 9./10. Juli 2004 Joana, Naked Raven, Hannes Wader, Viva Voce, Lydie Auvray, Barbara Zanetti, Willy Astor, Titlá, Etta Scollo, Bodo Wartke, Klaus Hoffmann Joana
19. 8./9. Juli 2005 Joana, Viva Voce, Salt Peanuts, Bodo Wartke, Manfred Maurenbrecher, Esther Bertram, Giora Feidman, S.T.S. und Richard Wester Joana
20. 14./15. Juli 2006 Bodo Wartke, Reinhard Mey, Konstantin Wecker, Giora Feidman, Haindling, Klaus Hoffmann, Liel, Ludwig Hirsch, Hannes Wader, Melanie Haupt, Riltons Vänner Bodo Wartke[6]
21. 6./7. Juli 2007 Bodo Wartke, Reinhard Mey, Heinz Rudolf Kunze, Viva Voce, Barbara Thalheim, Sebastian Krämer und die österreichische Mundart-Gruppe Seer Bodo Wartke
22. 4./5. Juli 2008 Bodo Wartke, Reinhard Mey, Mike Batt, Quadro Nuevo mit Lisa Wahlandt, GlasBlasSing Quintett, Klaus Hoffmann, The Swingle Singers. Den Abend eröffneten IRISHsteirisch, die Sonder-Preisträger des o.a. Nachwuchsförderpreises. Das Gemeinschafts-Projekt „Maurenbrecher-Nussbaumer-Wester“, bestehend aus Manfred Maurenbrecher, George Nussbaumer und Richard Wester interpretierte Songs von Randy Newman Bodo Wartke
23. 3./4. Juli 2009 Bodo Wartke, Reinhard Mey, Konstantin Wecker, Viva Voce, Fred Ape[7], Andrea McEwan, IRISHsteirisch und Kelpie sowie als Nachwuchspreisträger der Hanns-Seidel-Stiftung Jonathan Leistner, Matthias Reuter, Les Belles du Swing und Dominik Plangger[8] Bodo Wartke
24. 16./17. Juli 2010 Hannes Wader, Konstantin Wecker & Band, Claudia Koreck, Christoph Süß & Band, Dominik Plangger und Alea sowie als Nachwuchspreisträger der Hanns-Seidel-Stiftung Luz amoi, Pankraz, Carolin No und Stefan Ebert[9] Bodo Wartke
25. 8./9. Juli 2011 Reinhard Mey, Klaus Hoffmann, Bodo Wartke Band, Arlo Guthrie & Wenzel, Fred Ape, Andi Weiss, Viva Voice, Rainer Schulze, Carolin No, Dominik Plangger und IRISHsteirisch sowie die Nachwuchspreisträger der Hanns-Seidel-Stiftung dieSteinbach, Max von Milland, Timon Hofmann und vocaldente[10] Bodo Wartke
Jubiläum 10. Juli 2011 Reinhard Mey, Bodo Wartke & die SchönenGutenA-Band, Arlo Guthrie & Wenzel, Klaus Hoffmann, Andi Weiss, Fred Ape, Dominik Plangger und IRISHsteirisch mit Li Ming Zhang sowie die Nachwuchspreisträger der Hanns-Seidel-Stiftung Bodo Wartke
26. 6./7. Juli 2012 Konstantin Wecker und Band, Melanie, Giora Feidman und Gitanes Blondes, Claudia Koreck, Heinz Rudolf Kunze, Dominik Plangger, Timon Hoffmann, sowie die Nachwuchspreisträger der Hanns-Seidel-Stiftung Frank Fuzzy, Stefanie Polster, Roger Stein und Trio Ohrenschmalz[11] Matthias Brodowy
27. 5./6. Juli 2013 Heinz Rudolf Kunze & Räuberzivil, Angelo Branduardi, Haindling, Ganes, Gerhard Schöne, Anna Depenbusch, Helene Blum & Harald Haugaard, Roger Stein, sowie als Nachwuchspreisträger der Hanns-Seidel-Stiftung Mit ohne Alles, Nicolas Sturm und Diane Weigmann[12] Matthias Brodowy
28. 4./5./6. Juli 2014 Reinhard Mey, Konstantin Wecker, Hannes Wader, Klaus Hoffmann, Matthias Brodowy, Bodo Wartke, Dominik Plangger, Anna Depenbusch sowie als Nachwuchspreisträger der Hanns-Seidel-Stiftung Martin Zingsheim, Cynthia Nickschas, Desiree Klaeukens und Simon & Jan.[13] Matthias Brodowy
29. 3./4. Juli 2015 Konstantin Wecker, Angelo Branduardi, Heinz Rudolf Kunze & Räuberzivil, Carolin No, SOLOzuVIERT, Georg Clementi und Martin Zingsheim sowie als Nachwuchspreisträger der Hanns-Seidel-Stiftung Le-Thanh Ho, Christoph Theußl, Falk und HörBänd.[14] Matthias Brodowy
30. 1./2. Juli 2016 Wolfgang Stute, Viva Voce, Dominik Plangger, Claudia Koreck, SOLOzuVIERT, Klaus Hoffmann, Gaby Moreno, Bodo Wartke und Konstantin Wecker & Band sowie als Nachwuchspreisträger der Hanns-Seidel-Stiftung Weiherer, Vivid Curls, Sarah Lesch und Alex Diehl.[15] Matthias Brodowy
Finale 3. Juli 2016 Wolfgang Stute, Matthias Brodowy, Viva Voce, Dominik Plangger, Andi Weiss, SOLOzuVIERT, Alex Diehl, Klaus Hoffmann, Carolin No, Konstantin Wecker & Band und Bodo Wartke & The Capital Dance Orchestra.[15] Matthias Brodowy

Moderation des Festivals vor 1997[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1987 bis 1996 wurden die Songs an einem Sommerabend von Reinhard Mey moderiert; er begründete die Tradition, dass der Moderator (sofern es sich um einen Künstler handelt) auch eigene Darbietungen beiträgt. Nach 1996 beendete Mey seine Moderationstätigkeit und seine Teilnahme für mehrere Jahre, da er nicht gewillt war, sein Lied Sei wachsam[16] ohne den darin enthaltenen Text „Der Minister nimmt flüsternd den Bischof beim Arm: / Halt du sie dumm, – ich halt’ sie arm!“ zu singen. Ab 2006 nahm Reinhard Mey jedoch wieder am Festival teil.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Angaben auf der Webseite des Veranstalters (abgerufen 20. Oktober 2016)
  2. Werner Schmidbauer
  3. Homepage Eva Mähl
  4. Nizza-Thobi
  5. Cocoa. Archiviert vom Original, abgerufen am 15. Februar 2017.
  6. Homepage Bodo Wartke
  7. Homepage Fred Ape
  8. Studio für Veranstaltungen 2009
  9. Studio für Veranstaltungen 2010
  10. Studio für Veranstaltungen 2011
  11. Studio für Veranstaltungen 2012
  12. Studio für Veranstaltungen 2013
  13. Studio für Veranstaltungen 2014
  14. Studio für Veranstaltungen 2015
  15. a b Studio für Veranstaltungen 2016
  16. Liedtext "„Sei wachsam“, Reinhard Mey auf reinhard-mey.de