Sonique (Sängerin)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sonique ist der Künstlername der britischen Sängerin Sonia Clarke (* 21. Juni 1968 in Crouch End, London). Sie bzw. ihre Vorfahren stammen aus Trinidad und Tobago.

Biografie[Bearbeiten]

Mit 17 Jahren sammelte Clarke ihre ersten musikalischen Erfahrungen als Sängerin und Songschreiberin einer Reggae-Band. Da sie damit ihren Lebensunterhalt nicht bestreiten konnte, beschloss sie nach dem Aus der Band eine Solokarriere anzugehen. Sie bekam einen Plattenvertrag und hatte unter dem Künstlernamen Sonique kleinere Club-Hits. Anfang der 1990er lernte sie über die Zusammenarbeit mit Tim Simenon von Bomb the Bass den DJ Mark Moore kennen und wurde Leadsängerin des sehr erfolgreichen Projekts S’Express, mit dem sie zum ersten Mal in die Charts einstieg. Nachdem dieses Projekt ausgelaufen war, wechselte sie wieder in die Clubs und arbeitete ab 1994 sehr erfolgreich als DJane. Sie hatte Auftritte in Europa, Asien, Australien und den USA und profitierte dabei zusätzlich von ihren Gesangsfähigkeiten.

Ende der 1990er veröffentlichte Sonique wieder eigene Singles. Im zweiten Anlauf und über den Umweg USA hatte sie in ihrer Heimat mehrere Charthits, darunter It Feels so Good, das in Großbritannien ein Nummer-eins-Hit wurde und in Deutschland, Österreich und der Schweiz auf Platz 2 kam. Mit Sky und I Put a Spell on You hatte sie zwei Top-Ten-Hits und 2001 bekam sie den BRIT Award als beste Solokünstlerin. Auch in den folgenden Jahren hatte sie weitere Charterfolge, konnte aber nicht an die hohen Platzierungen anknüpfen.

Im Sommer 2009 wurde bei ihr Brustkrebs festgestellt. Diesen besiegte sie Anfang 2010 nach zwei Operationen und einer fünfmonatigen Chemotherapie.

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1][2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2000 Hear My Cry 17
(26 Wo.)
9
(6 Wo.)
11
(39 Wo.)
6
(42 Wo.)
67
(26 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. Februar 2000
CH: Gold, UK: Platin
Produzenten: Chris Allen, Graeme Pleeth,
Rob Barter, Simon Belofsky, Sonique
2003 Born to Be Free 97
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. Mai 2003
Produzenten: Graeme Pleeth, Rob Barter

weitere Alben

  • 2005: On Kosmo (VÖ: 13. September)
  • 2010: Only You (Paul Morrell feat. Sonique)
  • 2011: Sweet Vibrations (VÖ: 28. Januar)

DJ-Mixe[Bearbeiten]

  • 2000: Serious Sound of Sonique – In the Mix & On the Mic (2 CDs)
  • 2001: Club Mix (2 CDs)

Singles[Bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[1][2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dance
1985 Let Me Hold You 99
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. August 1985
1998 I Put a Spell on You
Hear My Cry
70
(5 Wo.)
44
(9 Wo.)
8
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. Juni 1998
1998 It Feels so Good
Hear My Cry
24
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. November 1998
1998 It Feels so Good (Remix)
Hear My Cry
2
(18 Wo.)
2
(16 Wo.)
2
(28 Wo.)
1
(20 Wo.)
8
(24 Wo.)
1
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. Februar 2000
DE, CH: Gold, UK: Platin
2000 Sky
Hear My Cry
11
(16 Wo.)
8
(17 Wo.)
18
(22 Wo.)
2
(10 Wo.)
10
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. August 2000
UK: Silber
2003 Can’t Make Up My Mind
Born to Be Free
17
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. Mai 2003
2003 Alive
Born to Be Free
39
(9 Wo.)
33
(9 Wo.)
80
(5 Wo.)
70
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. September 2003
2004 Another World
On Kosmo
57
(7 Wo.)
75
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. Dezember 2004
mit Tomcraft
2005 Why
On Kosmo
90
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. Juni 2005

weitere Singles

  • 2006: Sleezy
  • 2006: Tonight
  • 2006: My Dream EP
  • 2008: Better Than That
  • 2009: World of Change
  • 2010: Givin’ It Up (Christian Luke feat. Sonique)
  • 2012: Sweet Vibrations

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b Chartquellen: Singles Alben UK US1 US2
  2. a b Gold-/Platin-Datenbanken: DE CH UK

Weblinks[Bearbeiten]