Sonja Steffen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sonja Steffen (2014)
Video-Vorstellung (2014)

Sonja Amalie Steffen[1] (* 22. Oktober 1963 in Dreiborn) ist eine deutsche Rechtsanwältin und Politikerin (SPD).

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sonja Steffen absolvierte eine Ausbildung zur Verwaltungswirtin[2] beim Landschaftsverband Rheinland und studierte anschließend Rechtswissenschaften in Köln. Von 1990 bis 1993 war sie Mitarbeiterin einer Anwaltskanzlei in Köln und Brüssel. 1995 legte sie ihr zweites juristisches Staatsexamen ab und arbeitete seit diesem Jahr als Rechtsanwältin und Dozentin. Seit 2004 ist sie Fachanwältin für Familienrecht; im gleichen Jahr eröffnete sie eine eigene Kanzlei in Stralsund.

Sie trat im Jahr 2002 in die SPD ein und ist seit 2007 Mitglied des Kreisvorstandes der SPD Stralsund.

Bei den Bundestagswahlen 2009 und 2013 zog sie über einen Listenplatz ihrer Partei[3] für den Bundestagswahlkreis Vorpommern-Rügen – Vorpommern-Greifswald I in den Deutschen Bundestag ein.

Sie ist Mitglied des Haushaltsausschusses und Obfrau der SPD-Fraktion im Ausschuss für Wahlprüfung, Immunität und Geschäftsordnung.

Seit 2013 ist sie Lotsin der SPD-Küstengang.[4]

Sonja Steffen lebt mit ihren drei Kindern in Stralsund.[5]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Sonja Steffen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Homepage des Bundeswahlleiters (Memento des Originals vom 28. April 2010 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bundeswahlleiter.de, abgerufen am 12. Juni 2010
  2. SONJA STEFFEN BERUFLICH
  3. Kandidaten der SPD 2009 in Mecklenburg-Vorpommern (PDF)
  4. Archivlink (Memento des Originals vom 13. Februar 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/kuestengang.de
  5. Ostsee-Zeitung Stralsund: „Stralsunderin zieht in den Bundestag“, 29. September 2009