Sonja Wiedemann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sonja Wiedemann Rennrodeln
Nation DeutschlandDeutschland Deutschland
Geburtstag 8. September 1977
Geburtsort MünchenDeutschland
Karriere
Disziplin Einsitzer
Status zurückgetreten
Karriereende 2005
Medaillenspiegel
Olympische Medaillen 0 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
EM Medaillen 0 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
WM-Medaillen 1 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
FIL Rennrodel-Weltmeisterschaften
0Gold0 Königssee 1999 Einzel
0Bronze0 St. Moritz 2000 Einzel
FIL Rennrodel-Europameisterschaften
0Silber0 Winterberg 2000 Team
Platzierungen im Rennrodel-Weltcup
 Debüt im Weltcup 1999
 Weltcupsiege 3
 

Sonja Wiedemann (* 8. September 1977 in München) ist eine ehemalige deutsche Rennrodlerin.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die seit 1986 für die SG Hausham startende Wiedemann trat 1999 durch den sensationellen Gewinn der Weltmeisterschaft im Rennrodeln ins Blickfeld der Öffentlichkeit. Diesen Erfolg konnte sie in den folgenden Jahren nicht bestätigen und scheiterte immer wieder bei der Qualifikation für den Weltcup und Großereignisse an Sylke Otto, Silke Kraushaar, Barbara Niedernhuber, Anke Wischnewski und Tatjana Hüfner.

2001 setzte sie noch einmal ein Ausrufezeichen, als sie überraschenderweise den zweiten Weltcuplauf der Weltcupsaison 2001/02 in Lake Placid in Abwesenheit der vermeintlich besten fünf deutschen Rodlerinnen gewann und somit die von 1997 bis 2010 anhaltende Siegesserie der deutschen Frauen aufrechterhielt.

2005 beendete die in Miesbach lebende Sportsoldatin der Bundeswehr ihre aktive Karriere.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]