Sonne (Schiff, 1969)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sonne
Die Sonne in Auckland
Die Sonne in Auckland
Schiffsdaten
Flagge DeutschlandDeutschland Deutschland (1969–2016)
Schiffstyp Forschungsschiff
Rufzeichen DFCG[1]
Heimathafen Bremen[1]
Eigner RF Forschungsschiffahrt GmbH, Bremerhaven
Reederei RF Forschungsschiffahrt GmbH, Bremerhaven
Bauwerft Rickmers Werft, Bremerhaven
Baunummer 350
Kiellegung August 1968
Stapellauf 18. Dezember 1968
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
97,61[1] m (Lüa)
Breite 14,2 m
Tiefgang max. 6,80 m
Verdrängung 4.952 t
Vermessung 3.516 BRZ[1] / 1.055 NRZ
 
Besatzung 25 + 25 Wissenschaftler
Maschinenanlage
Maschine dieselelektrisch
2 × elektr. Fahrmotoren
3 × MaK 8 M 282 Dieselgeneratoren
Maschinen-
leistungVorlage:Infobox Schiff/Wartung/Leistungsformat
2.300 kW (3.127 PS)
Höchst-
geschwindigkeit
12,5 kn (23 km/h)
Propeller 1 × Festpropeller
Transportkapazitäten
Tragfähigkeit 1.127 tdw
Daten als Austral
Flagge

ArgentinienArgentinien Argentinien

Rufzeichen

LOCY

Sonstiges
Klassifizierungen

Germanischer Lloyd

Registrier-
nummern

IMO-Nr. 6909777

Die Sonne ist ein ehemaliges deutsches Forschungsschiff der RF Forschungsschiffahrt in Bremerhaven. Koordiniert wurden die Einsätze des Schiffes von der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR). Das Schiff befuhr im Rahmen geowissenschaftlicher Projekte alle Ozeane, wurde jedoch in den letzten Jahren überwiegend im Pazifischen Ozean und im Indischen Ozean eingesetzt. Die Finanzierung der Projekte erfolgt auf Antrag durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF). Bis Ende 2005 hat die Sonne rund 200 Expeditionen durchgeführt, auf denen sie im Wesentlichen von den meeresforschenden Instituten und Universitäten in Deutschland genutzt wurde.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Sonne wurde 1968/1969 unter der Baunummer 350 als Hecktrawler auf der Rickmers-Werft in Bremerhaven gebaut und an die Hochseefischerei Nordsee ausgeliefert. Im Jahr 1977 kaufte die RF Reedereigemeinschaft Forschungsschiffahrt das Schiff.[2]

Die Sonne wurde zum Forschungsschiff umgebaut, da die Bundesregierung ein Schiff zur meereswissenschaftlichen Rohstoffforschung benötigte. Der Umbau erfolgte in Zusammenarbeit zwischen der Schichau-Unterweser (1977) und der Rickmers-Werft (1978).[2]

Im Jahr 1991 wurde die Sonne auf der Schichau-Seebeck-Werft in Bremerhaven erneut umgebaut und modernisiert. Das Schiff wurde um 10,8 m verlängert, erhielt ein zusätzliches Aufbaudeck sowie eine neue Maschinenanlage. Dabei wurde auf Konzepte des Forschungsprogramms Schiff der Zukunft zurückgegriffen, beispielsweise das einer asymmetrischen Brücke. Die Kosten des Umbaus beliefen sich auf rund 52 Millionen DM. Zusätzlich wurde die wissenschaftliche Ausstattung für weitere 19 Millionen DM erneuert.[2]

Im Mai 2011 wurde ein Neubau in Auftrag gegeben, der die Sonne im Jahr 2015 ersetzte.[3] Die neue Sonne wurde auf der Meyer Werft gebaut und am 17. November 2014 in Wilhelmshaven in Dienst gestellt.

2016 wurde das Schiff nach Argentinien verkauft und in Austral umbenannt.

Technik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Schiff, das bis zu 50 Tage ununterbrochen auf See bleiben kann, wird dieselelektrisch angetrieben. Es verfügt über zwei elektrische Fahrmotoren mit je 1.150 kW, die in Tandemanordnung auf einen Festpropeller wirken. Außerdem ist die Sonne zur Verbesserung der Manövrierfähigkeit mit einem Becker-Ruder und einem Bugstrahlruder mit 1.115 kW Leistung ausgestattet.

Zur Versorgung der Antriebsmotoren sowie des Bordnetzes mit elektrischer Energie stehen drei jeweils 1.600 kW leistende Hauptmaschinen mit angeschlossenen Generatoren sowie ein Hilfsaggregat mit einer Leistung von 750 kW zur Verfügung.

Für die Forschung verfügt das Schiff über mehrere Winden sowie verschiedene Kräne, darunter einen zentralen Kran, der bis zu 15 t heben kann, sowie den Heckgalgen (bis zu 12 t), der um 125° schwenkbar ist. Weiterhin ist das Schiff für wissenschaftliche Zwecke unter anderem mit Sonar- und Echolotanlagen ausgerüstet.

Den Wissenschaftlern stehen an Bord 18 Labore sowie weitere für die wissenschaftliche Arbeit nutzbare Räume zur Verfügung. Mehrere spezielle Stellplätze an Deck erlauben die Mitnahme von bis zu zehn 20 Fuß-Containern, die als zusätzliche Labore oder als Lager für Materialien aller Art genutzt werden können.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2012 wurde das Forschungsschiff von Marum eingesetzt, um die Auswirkungen des Tōhoku-Erdbeben 2011 auf den Meeresboden zu erforschen.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Sonne – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Datenblatt Sonne bei RF Forschungsschiffahrt GmbH, Bremen (PDF; 1,7 MB), aufgerufen am 8. August 2011
  2. a b c Christine Reinke-Kunze: Schiffe der Welt: Welt der Forschungsschiffe. 1. Auflage. DSV-Verlag, Hamburg 1994, ISBN 3-88412-185-5, S. 172–173.
  3. Neues Tiefseeforschungsschiff wird in Rostock gebaut. In: Spiegel Online. 31. Mai 2011, abgerufen am 1. August 2011.
  4. Gewaltige Verwerfungen: Forscher untersuchen Spuren des Japan-Bebens, derstandard.at, 10. April 2012