Sonnenröschen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sonnenröschen
Kahles Gewöhnliches Sonnenröschen  (Helianthemum nummularium subsp. glabrum)

Kahles Gewöhnliches Sonnenröschen (Helianthemum nummularium subsp. glabrum)

Systematik
Kerneudikotyledonen
Rosiden
Eurosiden II
Ordnung: Malvenartige (Malvales)
Familie: Zistrosengewächse (Cistaceae)
Gattung: Sonnenröschen
Wissenschaftlicher Name
Helianthemum
Mill.

Die Pflanzengattung der Sonnenröschen (Helianthemum) gehört zur Familie der Zistrosengewächse (Cistaceae). Die 100 bis 175 Arten sind vor allem im Mittelmeerraum verbreitet.

Namen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der deutsche Trivialname kommt von der Eigenschaft der Blüten, sich nach der Sonne auszurichten. Auch dürften die leuchtend gelben Blüten bzw. die Vorliebe für sonnige Plätze dazu beigetragen haben.

Der botanische Name leitet sich von den griechischen Wörtern helios für Sonne und anthemos für Blüte ab.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Illustration aus Flora Atlantica, sive, Historia plantarum quae in Atlante, agro Tunetano et Algeriensi crescunt, Tafel 109 des Apenninen-Sonnenröschen (Helianthemum apenninum)
Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen:
die meisten Merkmale sind nur marginal beschrieben
Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.

Vegetative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Helianthemum-Arten sind immergrüne bis halbimmergrüne Halbsträucher. Die gegenständigen Laubblätter sind einfach.

Generative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die zwittrigen Blüten sind radiärsymmetrischen und fünfzählig. Die fünf freien Kronblätter sind am häufigsten gelb, aber es gibt auch Arten in den Farben purpur, rosa, rot, scharlach und weiß. Meist sind viele Staubblätter vorhanden. Der Fruchtknoten ist oberständig.

Es werden Kapselfrüchte gebildet.

Ökologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
gilt das für alle Arten, wo kann man nachlesen für welche Arten das gilt?

Die Laubblätter färben sich im Winter an schneefreien Standorten leuchtend rot durch die Ansammlung von Anthocyanen (Farbstoffen), die aus den Assimilaten gebildet werden, wenn die Temperaturen für die Umwandlung in Stärke nicht mehr reichen.

Die Blüten schließen sich bei Dunkelheit und Nässe und sind nur bei Temperaturen über 20 °C geöffnet. Sie sind nektarlos, bieten aber eiweißhaltige Pollen. Die Kronblätter besitzen eine starke UV-Reflexion und sind daher für Bienen gut sichtbar.

Apenninen-Sonnenröschen (Helianthemum apenninum)
Katzenkopf-Sonnenröschen (Helianthemum caput-felis)
Trübgrünes Gewöhnliches Sonnenröschen (Helianthemum nummularium subsp. obscurum)

Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gattung Helianthemum wurde 1754 durch Philip Miller in The Gardeners Dictionary ... Abridged., 4. Auflage, Volume 2 aufgestellt. Als Lectotypusart wurde 1949 Helianthemum nummularium Mill. durch A. Rehder in Bibliogr. Cult. Trees Shrubs, S. 471 festgelegt. Synonyme für Helianthemum Mill. sind Anthelis subg. Horanthes Raf., Crocanthemum Spach, Halimium sect. Lecheoides (Dunal) Grosser, Halimium sect. Spartioides Grosser, Helianthemum sect. Lecheoides Dunal, Helianthemum subg. Lecheoides (Dunal) Reiche, Heteromeris Spach, Horanthes Raf., Rhodax Spach, Taeniostema Spach.[1]

Je nach Autor gibt es 100 bis 175 Helianthemum-Arten (Auswahl):

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Manfred A. Fischer, Wolfgang Adler, Karl Oswald: Exkursionsflora für Österreich, Liechtenstein und Südtirol. 2., verbesserte und erweiterte Auflage. Land Oberösterreich, Biologiezentrum der Oberösterreichischen Landesmuseen, Linz 2005, ISBN 3-85474-140-5.
  • Peter Schönfelder, Ingrid Schönfelder: Die neue Kosmos Mittelmeerflora. Über 1600 Arten und 1600 Fotos (= KosmosNaturführer). Franckh-Kosmos, Stuttgart 2008, ISBN 978-3-440-10742-3.
  • Werner Greuter, H. M. Burdet, G. Long: Med-Checklist. Band 1. Genf und Berlin-Dahlem 1984, ISBN 2-8279-0004-1.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Helianthemum bei Tropicos.org. Missouri Botanical Garden, St. Louis, abgerufen am 22. Juni 2017.
  2. Helianthemum im Germplasm Resources Information Network (GRIN), USDA, ARS, National Genetic Resources Program. National Germplasm Resources Laboratory, Beltsville, Maryland. Abgerufen am 21. Juni 2017.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Sonnenröschen (Helianthemum) – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Sonnenröschen – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen