Sonnensterne

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sonnensterne
Gemeiner Sonnenstern (Crossaster papposus)

Gemeiner Sonnenstern (Crossaster papposus)

Systematik
Stamm: Stachelhäuter (Echinodermata)
Unterstamm: Eleutherozoen (Eleutherozoa)
Klasse: Seesterne (Asteroidea)
Ordnung: Klappensterne (Valvatida)
Unterordnung: Eugnathina
Familie: Sonnensterne
Wissenschaftlicher Name
Solasteridae
Perrier, 1884

Die Sonnensterne (Solasteridae) sind auffällige, vielarmige, sehr große Seesterne. Sie leben hauptsächlich an den Küsten nördlicher, kalter Meere.

Der Gemeine Sonnenstern (Crossaster papposus), der 8 bis 14 Arme haben kann, erreicht einen Durchmesser von 40 Zentimeter. Er lebt im Nordatlantik, von Grönland bis in die Nordsee und westliche Ostsee, und an den Küsten Alaskas in Tiefen von 0 bis 1200 Meter. Er frisst oft junge Gemeine Seesterne (Asterias rubens). Der Purpur-Sonnenstern (Solaster endeca) lebt ebenfalls im Nordatlantik, aber nur bis in eine Tiefe von 450 Meter. Stimpsons Sonnenstern (Solaster stimpsoni) lebt im Nordpazifik von der Beringstraße bis nach Kalifornien. Er erreicht einen Durchmesser von einem halben Meter und frisst gerne Seegurken. Der ebenfalls im Nordpazifik lebende Solaster dawsoni bevorzugt Seesterne als Beute.

Sonnensterne sind sehr variabel in der Färbung und in einer Art können gelbe, rötliche, violette, bräunliche und andere Farben vorkommen.

Gattungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Philip Lambert: Sea Stars of British Columbia, Southeast Alaska, and Puget Sound. Royal British Columbia Museum, University of British Columbia Press, Vancouver 2000. Order Velatida, Family Solasteridae, S. 75.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Sonnensterne – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien