Sonntag (Vorarlberg)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sonntag
Wappen Österreichkarte
Wappen von Sonntag
Sonntag (Vorarlberg) (Österreich)
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Vorarlberg
Politischer Bezirk: Bludenz
Kfz-Kennzeichen: BZ
Hauptort: Boden-Flecken
Fläche: 81,59 km²
Koordinaten: 47° 14′ N, 9° 54′ OKoordinaten: 47° 14′ 21″ N, 9° 54′ 5″ O
Höhe: 888 m ü. A.
Einwohner: 635 (1. Jän. 2022)
Bevölkerungsdichte: 7,8 Einw. pro km²
Postleitzahl: 6731
Vorwahl: 05554
Gemeindekennziffer: 8 01 24
Adresse der
Gemeinde­verwaltung:
Boden 57
6731 Sonntag
Website: www.sonntag.info
Politik
Bürgermeister: Stefan Nigsch (für Sonntag)
Gemeindevertretung: (Wahljahr: 2020)
(12 Mitglieder)

12 für Sonntag

Lage von Sonntag im Bezirk Bludenz
BartholomäbergBlonsBludenzBludeschBrandBürsBürserbergDalaasFontanellaGaschurnInnerbrazKlösterleLechLorünsLudeschNenzingNüzidersRaggalSt. Anton im MontafonSt. GallenkirchSt. GeroldSchrunsSilbertalSonntagStallehrThüringenThüringerbergTschaggunsVandansVorarlbergLage der Gemeinde Sonntag (Vorarlberg) im Bezirk Bludenz (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Sonntag
Sonntag
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

Sonntag ist eine Gemeinde in Österreich in Vorarlberg im Bezirk Bludenz mit 635 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2022). Der Ort gehört zum Großen Walsertal.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort Sonntag liegt im westlichsten Bundesland Österreichs, Vorarlberg, im Bezirk Bludenz auf 888 Metern Höhe. Das größte Gewässer ist die Lutz, zum Gemeindegebiet gehören auch die Einzugsgebiete von Steinbach, Huttlabach und Rotenbrunnenbach. Die Grenze im Süden, Osten und Nordwesten bilden die Gipfel des Lechquellengebirges. Die markantesten Gipfel sind Breithorn (2081 m), Rote Wand (2704 m), Johanneskopf (2573 m), Braunarlspitze (2649 m) und Zitterklapfen (2403 m).

Die Gemeinde hat eine Fläche von 81,59 Quadratkilometer. Davon sind 5 Prozent landwirtschaftliche Nutzfläche, 31 Prozent sind bewaldet, 38 Prozent der Fläche sind Alpen.[1]

Zu Sonntag gehört die Ortschaft Buchboden. Die Gemeinde liegt im Biosphärenreservat Großes Walsertal.

Gliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fraktionen der Gemeinde sind:

  • Bickelwald (0)
  • Boden (91)
  • Bregenzer (4)
  • Buchboden (62)
  • Buchholz (125)
  • Bühl (22)
  • Faschinastraße (4)
  • Flecken (52)
  • Garsella (70)
  • Halde (7)
  • Käscher (0)
  • Litze (7)
  • Mühle (10)
  • Nesler (5)
  • Reutele (6)
  • Risana (2)
  • Rothenbrunnen (0)
  • Rufana (32)
  • Sand (10)
  • Schmiede (3)
  • Seeberg (81)
  • Senzaboda (1)
  • Stein (5)
  • Steinbild (1)
  • Studa (1)
  • Türtsch (34)

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fontanella Au (B) Schoppernau (B)
Blons Kompassrose, die auf Nachbargemeinden zeigt Schröcken (B)
Raggal Dalaas Lech

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sonntag von Süden, rechts oben Fontanella

Der Name Sonntag geht auf Lateinisch dominicus (gehörend, Herrschaft) zurück und zeugt entweder von den unterschiedlichen Besitzverhältnissen zwischen den freien Walsern (Vallenses vallis oder colonis) und den einheimischen Romanen (incolae) oder stand für dies dominicus (Tag des Herrn) und wurde von denen im 14. Jahrhundert eingetroffenen Walsern wortwörtlich übersetzt.[2]

Die Habsburger regierten die Orte in Vorarlberg wechselnd von Tirol und Vorderösterreich (Freiburg im Breisgau) aus. Spätestens 1457 wurde in Sonntag eine Pfarrei eingerichtet. In Buchboden gab es ab 1710 eine selbständige Pfarrei. Ab 1805 gehörte der Ort zu Bayern. 1806 wurde er selbständige Gemeinde. 1814 kam er dann wieder zu Österreich. Zum österreichischen Bundesland Vorarlberg gehört Sonntag seit dessen Gründung 1861. Der Ort war 1945 bis 1955 Teil der französischen Besatzungszone in Österreich.

Aufgrund seiner Hanglage ist der Ort immer wieder von Lawinenabgängen bedroht. Schwere Schäden gab es in den Jahren 1526, 1689, 1731, 1806 und 1954.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]


Im Jahr 2018 betrug der Anteil nicht österreichischer Staatsbürger 6,1 Prozent.[3]

Seit 1981 ist die Wanderungsbilanz negativ, konnte aber bis 1991 durch die stark positive Geburtenbilanz wettgemacht werden. Seit 1991 nahm die Abwanderung zu und die Geburtenrate sank, sodass es zu einem Rückgang der Einwohnerzahl kam.[4]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Sonntag (Vorarlberg)

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am Ort gab es im Jahr 2003 14 Betriebe der gewerblichen Wirtschaft mit 66 Beschäftigten und 5 Lehrlingen. Lohnsteuerpflichtige Erwerbstätige gab es 272. Ein wichtiger Wirtschaftszweig ist der Fremdenverkehr. Im Tourismusjahr 2001/2002 gab es 19.000 Übernachtungen. Diese Zahl stieg auf 22.000 im Jahr 2011 und weiter auf 31.000 im Jahr 2019.[5]

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Sonntag besteht im Schuljahr 2009/2010 eine zweiklassige Volksschule für die Schulstufen 1–4 mit insgesamt 26 Schülerinnen und Schülern. Außerdem gibt es einen Kindergarten, in dem 15 Kinder betreut werden.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeindevertretung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeindevertretung besteht aus 12 Mitgliedern. Wie bereits bei den Gemeindevertretungs- und Bürgermeisterwahlen in Vorarlberg 2015 mit der „Liste Sonntag“ trat auch bei der Wahl 2020 mit „für Sonntag“ eine Einheits-Liste an, die in der Folge alle 12 Mandatare der Gemeindevertretung stellte.

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1990–2016 Franz-Ferdinand Türtscher
  • 2016–2020 Luzia Martin-Gabriel[6]
  • seit 2020 Stefan Nigsch[7]

Gemeindewappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gemeindewappen entstand im Jahre 1967 nach einem Entwurf des Schrunser Künstlers und Heraldikers Konrad Honold. Es zeigt in einem blauen Schild auf einem silbernen, rotgezäumten nach links sprengenden Ross einen Reiter mit silbernem Gewand, goldener Rüstung und goldener Gloriole, der in der rechten Hand ein silbernes Schwert und vor der Brust einen schwarzen Schild, belegt mit einem nach rechts aufsteigenden silbernen Steinbock hält.[8] Der auf dem Schild dargestellte Steinbock erinnert an die Besiedlung durch die Walser (Zeichen der freien Walser von 1408).

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Sonntag (Vorarlberg) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ein Blick auf die Gemeinde Sonntag, Fläche und Flächennutzung. (PDF) Statistik Austria, abgerufen am 29. Dezember 2021.
  2. Johann Schwimmer: Der Einzug der „Walser“-Kolonien in Vorarlberg und ihre Herkunft : eine siedlungsgeschichtliche Studie. In: Bündner Monatsblatt : Zeitschrift für Bündner Geschichte, Landeskunde und Baukultur. Nr. 8–9, 1958, ISSN 0378-6870, S. 268–269, doi:10.5169/seals-397832.
  3. Statistik Austria, Ein Blick auf die Gemeinde Sonntag, Bevölkerungsstruktur. Abgerufen am 4. April 2019.
  4. Statistik Austria, Ein Blick auf die Gemeinde Sonntag, Bevölkerungsentwicklung. Abgerufen am 4. April 2019.
  5. Ein Blick auf die Gemeinde Sonntag, Übernachtungen. (PDF) Statistik Austria, abgerufen am 29. Dezember 2021.
  6. Neue Bürgermeisterin in Sonntag. Artikel auf vorarlberg.ORF.at vom 6. September 2016.
  7. Ergebnisse im Detail, Wahl 20 Vorarlberg. In: orf.at. Abgerufen am 20. Oktober 2020.
  8. Cornelia Albertani, Ulrich Nachbaur: Vorarlberger Gemeindewappenregistratur. Hrsg.: Vorarlberger Landesarchiv. 3. Auflage. Bregenz 2011, ISBN 978-3-902622-17-4, S. 46 (vorarlberg.at [PDF]).