Sonntagsgebot

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Unter Sonntagsgebot (auch Sonntagspflicht) versteht die römisch-katholische Kirche das Kirchengebot, am Sonntag und an den gebotenen Feiertagen der Heiligen Messe andächtig beizuwohnen. Es gilt für alle römisch-katholischen Christen ab dem siebten Lebensjahr und leitet sich aus dem dritten der zehn Gebote und aus dem inneren Wesen der Kirche als Communio (Gemeinschaft) ab. Dem Gebot kommt nach, wer an einer Heiligen Messe teilnimmt, wo immer sie in katholischem Ritus am Feiertag selbst oder am Vorabend gefeiert wird.[1][2]

Der von der Deutschen Bischofskonferenz herausgegebene katholische Erwachsenenkatechismus lässt allerdings Ausnahmen zu. Diese können sein:[3]

  • unzumutbare Belastungen (zum Beispiel Krankheit, weite Wege)
  • Verpflichtungen der Nächstenliebe (zum Beispiel Pflege schwerkranker Angehöriger, Sorge für kleine Kinder)
  • schwere persönliche Nachteile (zum Beispiel Gefahr der Zerrüttung einer Ehe)

Der Gläubige ist verpflichtet, bei längeren Verhinderungen nach Alternativen zu suchen.

Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klagen über das Fernbleiben von der Sonntagseucharistie gibt es schon im Neuen Testament (Hebr 10,25 EU). Der älteste Nachweis der Pflicht zum Messbesuch sind Beschlüsse der Synode von Elvira, die zwischen 295 und 314 stattfand (also bereits vor der konstantinischen Wende), die aber nur für die Bistümer in Spanien galt.[4] Seit wann das Gebot kirchenweit galt, ist nicht eindeutig zu bestimmen. Im Codex Iuris Canonici 1917 und 1983[1] wird es bestätigt.

In seinem apostolischen Schreiben Dies Domini (1998) bekräftigte Papst Johannes Paul II. die hohe Bedeutung des Sonntagsgebotes.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b CIC, can. 1246–1248
  2. Katechismus der Katholischen Kirche KKK 2180
  3. Deutsche Bischofskonferenz (Hrsg.): Katholischer Erwachsenenkatechismus. Zweiter Band: Leben aus dem Glauben. S. 222 (online, abgerufen am 13. Dezember 2016).
  4. Der Tag des Herrn: Kulturgeschichte des Sonntags, Hrsg. Rudolf Weiler. ISBN 3-205-98825-6