Sonora-Wüste

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sonora-Wüste
Lage der Sonora-Wüste und der angrenzenden Mojave-Wüste in Mexiko und den USA

Die Sonora-Wüste ist mit einer Fläche von ca. 320.000 km² eine der größten sowie eine der vielseitigsten und artenreichsten Wüstenregionen der Welt. Geologisch gehört sie zur Basin and Range Province.

Sie bestimmt in Mexiko einen großen Teil des gleichnamigen Bundesstaates Sonora, des östlichen Küstengebiets von Niederkalifornien sowie in den nördlich angrenzenden USA den südwestlichen Teil des Bundesstaates Arizona und den südöstlichen Teil des Bundesstaates Kalifornien. In Kalifornien wird sie auch Low Desert genannt, um sie von der höher gelegenen, im Norden angrenzenden Mojave-Wüste abzugrenzen. Im Osten schließt sich die Chihuahua-Wüste an. Von den flachen Küstenregionen im Westen steigt sie nach Osten bis in eine Höhe von 3000 m an, wobei lang gestreckte Bergzüge (Ranges) sich mit dazwischenliegenden Becken (Basins) abwechseln und in Gebieten ohne Wasserabfluss nach Regenfällen flache Seen (Playas) entstehen können, was nach der Verdunstung des Wassers zur Ausbildung von Salzpfannen führt. In Kalifornien, nahe der Grenze zu Arizona liegt mit den Algodones-Dünen auch eine klassische Sandwüste.

Trotz Temperaturen von bis zu 40 °C fallen in der Wüste jährlich zwischen 76 mm und 500 mm Regen. Besonders an der Wüste sind ihre zwei Regenzeiten zwischen Dezember und März und zwischen Juli und September. Damit ist sie die feuchteste Wüste der Welt.[1]

Die Sonora-Wüste beheimatet unter anderem die großen und streng geschützten Saguaros sowie viele weitere Kakteen-Arten. Sie ist auch Lebensraum für viele Reptilien, z. B. mehrere Klapperschlangenarten, die Gila-Krustenechse, die Kalifornische Gopherschildkröte sowie einen der größten Landmolche, den Tigersalamander. Man findet auch eine außergewöhnliche Dichte verschiedener Vogelarten, z. B. den Wegekuckuck (Roadrunner). Zum Schutz der Artenvielfalt wurden vielfältige Teile der Sonora-Wüste zu Naturschutzgebieten mit unterschiedlichem Schutzstatus erklärt. Andere Teile werden intensiv genutzt, so die südlichen Algodones-Dünen für das Befahren mit Off-Road-Fahrzeugen. Die ausführliche Erstbeschreibung von Fauna, Flora und Lebensweise in der Sonora-Wüste verfasste Ende des 18. Jahrhunderts der deutsche Jesuitenmönch Ignaz Pfefferkorn.

Bedroht wird die Sonora-Wüste hauptsächlich durch Vieh- und Landwirtschaft, intensive Grundwasserentnahme, Urbanisierung sowie den Bergbau.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Sonora-Wüste – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 32° 16′ N, 112° 56′ W


Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wettest desert. Abgerufen am 26. April 2021 (deutsch).