Sonos (Unternehmen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sonos, Inc.

Logo
Rechtsform Corporation
ISIN US83570H1086
Gründung 2002[1]
Sitz Santa Barbara, Vereinigte Staaten[1]
Leitung
  • Phil Abram, (President und COO)
  • Craig Shelburne, Mitgründer und CFO
  • Thomas Cullen, Mitgründer und Vice President of Sales and Marketing
  • Ingvar Meijers, Managing Director of Sales and Operations for EMEA
Mitarbeiterzahl 1200[2]
Umsatz 535 Mio. US$[2]
Branche Unterhaltungselektronik
Website www.sonos.com
Stand: 20. Dezember 2017

Sonos ist ein US-amerikanischer Hersteller von Audio-Unterhaltungselektronik mit Sitz in Santa Barbara, Kalifornien.

Sonos entwickelt und produziert aktive Lautsprechersysteme und Hifi-Komponenten, die drahtlos über WLAN miteinander vernetzt sind. Das System kann lokale Audiodateien oder Musikstreamingdienste nutzen und diese in mehreren Räumen gleichzeitig wiedergeben. Gesteuert wird das Audiosystem mit einer App auf dem Smartphone, Tablet- oder Desktop-Computer, sowie zum Teil per Sprachsteuerung.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sonos wurde 2002 von John MacFarlane, Craig Shelburne, Tom Cullen und Trung Mai gegründet. Der Name Sonos stammt vom lateinischen Wort sonus (deutsch ‚Klang‘) ab. Basierend darauf, dass das Wort Sonos ein Palindrom ist, ist das Logo von Sonos derart gestaltet, dass es auch 180 Grad gedreht gelesen werden kann (Ambigramm).

Im Januar 2017 verließ der Gründer und CEO John MacFarlane das Unternehmen und übergab die Position an den vorherigen COO Patrick Spence.[3]

Im Oktober 2017 gab Sonos seine Zusammenarbeit mit Amazon bekannt, damit dessen Sprachassistent Alexa auch Sonos-Lautsprecher steuern kann. Zusätzlich will Sonos mit jedem anderen Sprachassistenten auf dem Markt zusammenarbeiten.[4]

Im Dezember 2017 gab das Unternehmen gemeinsam mit dem Möbelhändler IKEA bekannt, zusammen raumübergreifende Lautsprecherkomponenten zu entwickeln und vermarkten zu wollen.[5] Die zwei daraus entstandenen Lautsprecher kamen 2019 auf dem Markt und basieren beide auf dem Sonos Play:1, wobei in einem der Lautsprecher eine Lampe integriert ist.[6][7]

Technik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Lautsprecher bauen ein herstellerspezifisches, proprietäres AES-verschlüsseltes IEEE-802.11-b/g/n-Netzwerk auf, die ein Peer-to-Peer-Mesh-Netzwerk bilden.[8]

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch die Integration proprietärer Software ist der Nutzer von der Unternehmenspolitik Sonos' und dessen Software abhängig.

Sonos wird kritisiert, unnötig viele Daten der Nutzer zu sammeln. 2017 hat das Unternehmen mit Überarbeitung seiner Datenschutzerklärung den Umfang nochmals erweitert. Verweigert ein Kunde die Übermittlung, werden keine Softwareupdates mehr bereitgestellt, was laut Sonos-Pressesprecher dazu führt, dass die Geräte nicht länger wie gewohnt funktionieren werden.[9][10]

Im Juli 2018 führte Sonos die Zwangsregistrierung für alle seine Geräte ein. Eine Weiternutzung der Lautsprecher ist seitdem ohne Kundenkonto nicht mehr möglich, was zahlreiche Kunden verärgerte.[11][12]

Das Sonos-System zwingt zur Nutzung von SMB1/NTLMv1 für lokale Musikbibliotheken,[13] dessen Sicherheitsprobleme international durch WannaCry bekannt wurden.

Auf allen Sonos-Produkten läuft eine einheitliche Software, die zwecks einer Erweiterung des Funktionsumfangs regelmäßig aktualisiert wird. Da neuere Funktionen höhere Hardwareanforderungen haben als ältere Produkte erfüllen, kann deren Software nicht beliebig lange aktualisiert werden. Aus diesem Grund führte Sonos Ende 2019 ein sogenanntes Trade-Up-Programm ein, das dem Kunden die Möglichkeit gibt, 30 % Rabatt auf ein neues Produkt zu erhalten, wenn er ein altes in den "Recycling-Modus" versetzt. Dieser sperrt das Gerät permanent und macht einen Wiederverkauf oder eine Weiternutzung unmöglich, wodurch technisch voll funktionsfähige Geräte entwertet und entsorgt werden,[14][15] eine Form der geplanten Obsoleszenz. Die daraufhin massive Kritik an Sonos veranlasste CEO Patrick Spence im Januar 2020 dazu, eine weitere Option zu ermöglichen: Betroffene Produkte würden bis Mai 2020 mit Updates versorgt und könnten anschließend wie gewohnt benutzt werden. Es sei allerdings nicht möglich, ältere Geräte mit neueren Geräten und aktuellster Software in einem System wie bisher zu kombinieren.[16] Im März 2020 stellte Sonos die Zwangssperrung der Produkte im Trade-Up-Programm nach anhaltender Kritik vollständig ein.[17]

Produkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sonos bietet Einzellautsprecher an:

Produkt Start (USA) Sprach-

assistenz

Analog

Line-In

Stereo AirPlay 2006 2008 2009 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019 2020
ZP100 ZonePlayer 06.2004
ZP80 01.2006 x
CONNECT:AMP

(ZonePlayer120)

08.2008 x x x
CR200 08.2009 x x x
Play:5

(ZonePlayer S5)

11.2009 x x x x x x x x
Play:3 06.2011 x x x x x x x x x
Sub 05.2012 x x x x x x x x x
Playbar 02.2013 x x x x x x x x x
Play:1 08.2013 x x x x x x
Play:5 2nd Gen 09.2015 x x x x x x x x
Playbase 05.2017 x x x x
Port 08.2019 x x x x x
Beam (Voice Control) 06.2018 x x x x x
AMP 12.2018 x x x x x x
Sonos One (SL) 03.2019 (x) x x x
Move 09.2019 x x x x
SYMFONISK (IKEA) 03.2019 x x x
Arc 05.2020 x x x x
Sub 3rd gen 05.2020 x
Five 05.2020 x x x


Lautsprecher (Play:1, Play:3, Play:5. Sonos One (SL), SYMFONISK) können zu Stereopaaren verbunden werden.

Daneben enthält die Produktpalette die Soundbar Playbar, die Soundbase Playbase und Sonos Beam[18] sowie den Subwoofer SUB zur Realisierung von 2.1-, 3.1- und 5.1-Surroundsound.

Weiterhin wird zur Einbindung passiver Lautsprecher der Netzwerkverstärker CONNECT:AMP[19] angeboten, der 2018 durch den Amp[20] aktualisiert wurde. Zur Verwendung analoger HiFi-Musikgeräte wird der Übertragungswandler Connect[21] angeboten.

Sonos Move[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Sonos Move ist ein portabler Lautsprecher, welcher mit einem Akku betrieben wird. Der 3 kg schwere Lautsprecher wurde während der IFA 2019 vorgestellt und funktioniert neben einer Verbindung durch Bluetooth oder AirPlay 2 auch über eine WLAN-Verbindung, wodurch man ihn raumübergreifend mit anderen Sonos-Lautsprechern verbinden kann.[22]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Sonos – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Unternehmensdaten auf bloomberg.com
  2. a b Léna Garcia: Sonos Cuts Jobs. In: independent.com. 12. März 2016, abgerufen am 21. Dezember 2017 (englisch).
  3. Janko Roettgers: Sonos Swaps Out CEO, Founder to Stay With Company. In: variety.com. 17. Januar 2017, abgerufen am 20. Dezember 2017 (englisch).
  4. Wolfgang Tunze: Lautsprecher Sonos One: Auf ein Wort. In: faz.net. 12. Oktober 2017, abgerufen am 20. Dezember 2017.
  5. Tobias Költzsch: MULTIROOM-SOUND, Ikea und Sonos vereinbaren Zusammenarbeit. In: golem.de. 6. Dezember 2017, abgerufen am 20. Dezember 2017.
  6. Symfonisk: Ikea verkauft Sonos-Lautsprecher ab August. In: t3n.de. 7. Juli 2019, abgerufen am 28. November 2019.
  7. Ikea Symfonisk im Test: So gut sind die günstigen Sonos-WLAN-Lautsprecher. In: t3n.de. 4. August 2019, abgerufen am 28. November 2019.
  8. Sonos, Inc.: Produkthandbuch Sonos CONNECT:AMP. (PDF) Mai 2017, abgerufen am 21. Dezember 2017.
  9. Zack Whittaker: Sonos says users must accept new privacy policy or devices may "cease to function". In: ZDNet. 21. August 2017, abgerufen am 18. Juli 2018 (englisch): „if a customer chooses not to acknowledge the privacy statement, the customer will not be able to update the software on their Sonos system, and over time the functionality of the product will decrease“
  10. Daniel AJ Sokolov: Sonos fordert mehr Daten, sonst droht Sendeschluss. In: heise online. Heise Zeitschriften Verlag, 23. August 2017, abgerufen am 18. Juli 2018.
  11. Ingo Pakalski: Musikstreaming: Sonos-Kunden sind verärgert über Kontenzwang. In: Golem.de. Golem Media GmbH, 16. Juli 2018, abgerufen am 18. Juli 2018.
  12. Leo Becker: Sonos verärgert Nutzer mit Account-Zwang. In: heise online. Heise Zeitschriften Verlag, 16. Juli 2018, abgerufen am 18. Juli 2018.
  13. Verwenden eines NAS-Laufwerks mit Sonos. Sonos Support, abgerufen am 26. März 2019.
  14. Sonos Support. Abgerufen am 28. Dezember 2019.
  15. Matthias Schmid: Edel-Elektroschrott - Audiokonzern Sonos drängt Kunden zum Entsorgen von Geräten. In: srf.ch. 4. Februar 2020, abgerufen am 4. Februar 2020.
  16. Ende der Software-Updates für ältere Sonos-Produkte. 21. Januar 2020, abgerufen am 10. Februar 2020.
  17. Sonos stampft umstrittenen Recycling-Modus ein. 6. März 2020, abgerufen am 7. März 2020.
  18. Sonos Beam - Smarte TV Soundbar mit Alexa im Review | Kevin Kyburz. In: Kevin Kyburz. 27. Juni 2018 (kevinkyburz.com [abgerufen am 28. Juni 2018]).
  19. Connect:Amp - Stereoverstärker. Abgerufen am 19. Januar 2019 (Schweizer Hochdeutsch).
  20. Amp: Unser bester WLAN-Verstärker aller Zeiten. Abgerufen am 19. Januar 2019 (Schweizer Hochdeutsch).
  21. Connect: Das Stereo-Upgrade für Musikstreaming. Abgerufen am 19. Januar 2019 (Schweizer Hochdeutsch).
  22. IFA: Sonos präsentiert den Move, den ersten akkubetriebenen Lautsprecher von Sonos. In: Techgarage. 7. September 2019, abgerufen am 7. September 2019 (Schweizer Hochdeutsch).