Sony Computer Entertainment

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sony Computer Entertainment
Sony Computer Entertainment Logo
Rechtsform Kabushiki-gaisha (Aktiengesellschaft)
Gründung 16. November 1993 von Sony
Sitz 1-7-1 Kōnan, Minato-ku
Tokio
107-0075 Japan
Leitung Andrew House (Präsident / CEO, SCEI)
Jack Tretton (Präsident / CEO, SCEA)
Jim Ryan (Präsident / CEO, SCEE)
Shuhei Yoshida (Präsident, SCEWS)
Mitarbeiter ca. 1.200 [1]
Umsatz 985,1 Mrd. Yen (Geschäftsjahr 2008/09)[2]
Branche Informationstechnologie, Spieleindustrie
Produkte Spielkonsolen, Computer- und VideospieleVorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Produkte
Website www.scei.co.jp
Aoyama-Yasuda-Gebäude

K.K. Sony Computer Entertainment (jap. 株式会社ソニー・コンピュータエンタテインメント kabushiki-gaisha sonī compyūtaentateinmento; engl. Sony Computer Entertainment Inc., kurz SCEI) ist eine Tochtergesellschaft von Sony, die am 16. November 1993 in Tokio, Japan gegründet wurde. SCEI betreibt Forschung und Entwicklung, Produktion und Verkauf der Hardware und Software für die umsatzstarke Marke PlayStation von Handheld- und Spielkonsolen. SCEI ist auch ein Entwickler und Publisher für Spiele für ihre Geräte. Präsident und CEO von SCEI ist Andrew House.

Geschichte[Bearbeiten]

Außerhalb Japans fanden Sonys Aktivitäten im Bereich Videospiele zunächst komplett unter dem Dach des 1991 gegründeten Geschäftsbereichs Sony Electronic Publishing mit Hauptsitz in New York unter der Leitung von Olaf Olafsson statt. So kam es, dass die ab 1994 aufgebauten regionalen Abteilungen "Computer-Entertainment" anfangs dem Bereich Electronic Publishing unterstellt waren. Erst mit einer Umstrukturierung Anfang 1997 wurden die Computer-Entertainment-Gesellschaften für Europa und Nordamerika zu direkten Tochtergesellschaften der japanischen SCEI.

Nordamerika[Bearbeiten]

Sony Computer Entertainment of America (SCEA) wurde im Mai 1994 als Geschäftsbereich von Sony Electronic Publishing gegründet.[3] Die Leitung lag zunächst bei Stephen Race und Standort war Santa Monica.[3] Bei einer Umstrukturierung im Januar 1997 wurde die Sony Computer Entertainment America Inc. mit Sitz in Foster City als 100 %-ige Tochtergesellschaft von SCEI neu gegründet.[4]

Europa[Bearbeiten]

Sony Computer Entertainment Europe (SCEE) mit Sitz in London entstand im Januar 1995 als Geschäftsbereich der Sony Electronic Publishing Ltd.[5] Mit der Leitung ("President") wurde Chris Deering betraut.[6] Zum 1. April 1997 wurde umstrukturiert und die Sony Computer Entertainment Europe, Ltd. neu als 100%-ige Tochtergesellschaft der SCEI aufgestellt.[5] Zum 1. Januar 2004 wurde David Reeves zum President und COO befördert. Deering blieb als Chairman und CEO im Unternehmen.[7]

Deutschland[Bearbeiten]

Die deutsche Sony Electronic Publishing in Neu-Isenburg firmiert seit Mai 1998 als Sony Computer Entertainment Deutschland GmbH (SCED).[8]

Studios[Bearbeiten]

Im September 2005 verkündete Ken Kutaragi, dass die Sony-Computer-Entertainment-Abteilungen in ein neues Studio integriert werden, die SCE Worldwide Studios. Beaufsichtigt und koordiniert werden sie von Phil Harrison.

Produkte[Bearbeiten]

PlayStation[Bearbeiten]

Hauptartikel: PlayStation

Die PlayStation wurde anfangs als Add-on für das Super Nintendo entwickelt. Nachdem es zu Problemen zwischen Nintendo und Sony kam, entwickelte Sony die PlayStation als eigenständige Konsole weiter. Am 3. Dezember 1994 erschien die PlayStation zuerst in Japan, am 9. September 1995 in den USA und in Europa am 29. September 1995. Der angebliche Arbeitstitel bei der Entwicklung des Systems soll PlayStation eXtreme gelautet haben, so dass sich das Kürzel PSX über Jahre hinweg unter Spielern als gängige Abkürzung für die Konsole hielt. Erst mit der Ablösung des ursprünglichen Modells durch die von Sony als PSOne betitelte kleinere Revision wurde das Kürzel weitgehend abgelöst; später veröffentlichte SCEJ in Japan sogar eine spezielle Variante der PlayStation 2 unter dem offiziellen Namen PSX, womit das Kürzel für die originale PlayStation endgültig überholt war. Bis zum heutigen Tag konnte sich die PlayStation/PSone über 100 Millionen Einheiten absetzen. Damit war die Sony PlayStation die meistverkaufte Konsole bis zum Erscheinen ihres Nachfolgers, der PlayStation 2.

PlayStation 2[Bearbeiten]

Hauptartikel: PlayStation 2
Die PlayStation-2-Videospielkonsole

1999 kündigte Sony, mit vielversprechenden Demos und Trailern, die PlayStation 2 als Nachfolger der PSone an. Sie wird angetrieben von der Emotion-Engine-CPU und der GPUGraphics Synthesizer“. Am 4. März 2000 in Japan gestartet, musste die PS2 durch ihre hohen Anforderungen an die Spieleprogrammierung Kritik von Seiten der Spielehersteller einstecken und auch die Spiele wurden den Erwartungen anfangs nicht gerecht. Aber eine breite Third-Party-Unterstützung, DVD-Abspielmöglichkeit, Abwärtskompatibilität sowie der zeitliche Vorsprung zur Konkurrenz begünstigten die PS2 und sie konnte sich bislang 150 Millionen mal verkaufen.

PlayStation 3[Bearbeiten]

Hauptartikel: PlayStation 3
Die Playstation-3-Videospielkonsole

Die PlayStation 3 wurde zum allerersten Mal am 16. Mai 2005, auf der E3, vorgestellt. Als CPU kam ein Cell-Prozessor zum Einsatz, der von IBM, Toshiba und Sony in Zusammenarbeit entwickelt wurde. Die GPU, der RSX (Reality Synthesizer), wurde von Nvidia konzipiert.

PlayStation 4[Bearbeiten]

Hauptartikel: PlayStation 4
Die PlayStation-4-Videospielkonsole

Am 20. Februar 2013 stellte Sony zum ersten mal die PlayStation 4 vor. Diese basiert auf einer x86-CPU und einer Grafikkarte von AMD.

Übersicht der Entwicklungs-Studios[Bearbeiten]

Die folgenden Studios wurden bei der Umstrukturierung 2005 in die SCE WWS eingegliedert:

  • Sony Computer Entertainment, Inc. (SCEI)
    • Sony Computer Entertainment Japan (SCEJ)
    • Polyphony Digital
    • Clap Hanz
    • MuuMuu
    • Team Ico (SCEI - Studio 1)
    • Shift (SCEI - Studio 2)
    • Alvion (SCEI - Studio 3)
    • Deep Space (SCEI - Studio 4)
    • Sugar & Rockets (SCEI - Studio 5)
    • Cattle Call
    • Contrail
    • Zener Works
    • Shade
  • Sony Computer Entertainment America (SCEA)

Entwickler, die nicht zu Sony gehören, aber exklusiv für Sonys Plattformen produzieren:

Nordamerika
Europa
Japan

Franchises (SCE)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Sony Computer Entertainment – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Corporate Information. SCEI. Abgerufen am 31. März 2007.
  2. K.K. Sony Computer Entertainment: 業績
  3. a b Scott Hettrick: "Sony latest to toss hat in vid game arena." In: The Hollywood Reporter, May 19, 1994.
  4. Business Development- North America. Sony Computer Entertainment, Inc. scei.co.jp (englisch, abgerufen am 15. August 2010)
  5. a b Business Development - Europe. Sony Computer Entertainment, Inc. scei.co.jp (englisch, abgerufen am 14. August 2010)
  6. Sony Computer Entertainment (Europe) Formally Established. Business Wire, New York, 4. Januar 1995. (englisch, Volltext via freelibrary.com)
  7. Pressemitteilung: SCEI Promotes David Reeves to President and COO of Sony Computer Entertainment Europe. Sony Computer Entertainment, Inc., Tokio, 5. Dezember 2003. (englisch, PDF-Datei; 33 kB)
  8. Manfred Helms: Neuer Lebensraum. In: Werben und Verkaufen, Nr. 48, 30. November 2001, Seite 48