Sophia von Nassau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Königin Sophia von Schweden (um 1900)
Sophia um 1872

Sophia Wilhelmine Marianne Henriette von Nassau (* 9. Juli 1836 auf Schloss Biebrich, Wiesbaden-Biebrich; † 30. Dezember 1913 im Stockholmer Schloss, Stockholm) war die Tochter von Herzog Wilhelm I. von Nassau. Durch ihre Heirat am 6. Juni 1857 mit dem späteren König Oskar II. von Schweden wurde sie ab dem 12. Mai 1873 Königin von Schweden und Königin von Norwegen.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sophia kam als jüngstes von zwölf Nachkommen von Herzog Wilhelm von Nassau in Schloss Biebrich bei Wiesbaden zur Welt. Ihre Mutter war Pauline von Württemberg (* 25. Februar 1810; † 7. Juli 1856), Tochter von Prinz Paul von Württemberg, mit der Herzog Wilhelm I. von Nassau seit dem 23. April 1829 verheiratet war. Als Sophia gerade drei Jahre alt war, starb ihr Vater während der Kur in Bad Kissingen an einem Schlaganfall. Ihr 19 Jahre älterer Halbbruder Adolf, der spätere Großherzog von Luxemburg, wurde Herzog von Nassau.

Ehe und Nachkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf Schloss Biebrich heiratete Sophia am 6. Juni 1857 Prinz Oskar von Schweden, drittältesten Sohn des schwedischen Königs Oskar I. und dessen Ehefrau Joséphine de Beauharnais, Herzogin von Leuchtenberg.

Aus der Ehe gingen vier Söhne hervor:

Würdigung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Bad Honnef, in dem das schwedische Königspaar eine Sommerresidenz besaß und kurte, erinnert heute eine „Königin-Sophie-Straße“ an Sophia von Nassau.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Sophia von Nassau – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorgängerin Amt Nachfolgerin
Luise von Oranien-Nassau Königin von Schweden
1872–1907
Viktoria von Baden
Vorgängerin Amt Nachfolgerin
Luise von Oranien-Nassau Königin von Norwegen
1872–1905
Maud von Großbritannien und Irland