Sophie-Preis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Sophie-Preis ist ein jährlich vergebener, internationaler Umwelt- und Entwicklungspreis. Der Preis wurde 1997 von Jostein Gaarder und seiner Gattin Siri Dannevig gestiftet und nach Gaarders Roman Sofies Welt benannt. Der Sophie-Preis ist mit 100.000 US-Dollar dotiert und wurde 2013 zum letzten Mal ausgeteilt, weil die finanziellen Mittel nicht länger reichten.[1]

Preisträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Øyvind Rønning Nyborg: Sofieprisen legges ned. NRK, 28. Mai 2013, abgerufen am 22. November 2019 (norwegisch).