Sophie Achermann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sophie Achermann (2020)

Sophie Achermann (* 10. Januar 1993 in Bern) ist eine Schweizer Aktivistin. Sie ist Geschäftsführerin des Schweizerischen Frauendachverbandes alliance F,[1] Co-Leiterin der Projekte Helvetia ruft und "Stop Hate Speech"[2] und im Beirat des Schweizer "Conscious Influence Hub", welcher Respekt, Empathie und Transparenz im Bereich des Influencer-Marketing in den sozialen Medien fördert.[3]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Jugendliche war Sophie Achermann Präsidentin des Jugendrats der Stadt Bern und hat das Jugendparlament der Stadt Bern mitaufgebaut. Nach Abschluss ihrer Lehre zur Kauffrau bei den Parlamentsdiensten der Schweizerischen Bundesversammlung im 2012 arbeitete sie weiterhin für das Parlament und in der Bundeskanzlei.[4] 2015 war sie Jungdelegierte bei der Ständigen Vertretung der Schweiz bei den Vereinten Nationen in New York City.[5]

Seit 2018 ist sie Geschäftsführerin des Schweizerischen Frauenverbandes alliance F.[6]

Projekt «Stop Hate Speech»[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Rahmen einer Konferenz während der Kommission der Vereinten Nationen zur Rechtsstellung der Frau 2015 leitete Achermann einen Workshop zum Thema Diskriminierung im Internet.[7] 2018 startete sie das Projekt «Stop Hate Speech»,[8] welches Hassrede im Internet mit positiven Kommentaren entgegnet[9] und einen Algorithmus aufbaut, welcher ein besonders hohes Risiko für Hasskommentare meldet. Anfang 2021 wurde die dazugehörige Plattform lanciert. Über 1000 Freiwillige helfen bei der Beurteilung von Hetzkommentaren und kontern mit Positivität (Stand Februar 2021).[10] Das Projekt verfolgt das Ziel, Dialog zu fördern und damit die Demokratie zu stärken.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Website alliance F: Geschäftsstelle alliance F. Abgerufen am 16. Februar 2021.
  2. Team Stop Hate Speech. Abgerufen am 17. Februar 2021.
  3. Conscious Influence Hub. Abgerufen am 17. Februar 2021.
  4. «Das KV war ein kleiner Akt der Rebellion». In: Der Bund. 13. April 2015, abgerufen am 16. Februar 2021.
  5. Konferenzbericht der Schweizer Youth Rep Sophie Achermann. Abgerufen am 16. Februar 2021.
  6. Swiss Stars gegen Sexismus. In: Schweizer Illustrierte. 5. Februar 2021, abgerufen am 17. Februar 2021.
  7. Eine Kämpferin für den Feminismus. In: Der Bund. 21. Januar 2021, abgerufen am 17. Februar 2021.
  8. Website Stop Hate Speech. Abgerufen am 17. Februar 2021.
  9. «Die Schnauze voll vom Machotroll». In: Der Bund. 2. August 2018, abgerufen am 17. Februar 2021.
  10. Bulletin 2019 Soziologisches Institut der Universität Zürich: "Hate Speech wertet das Gegenüber ab". Abgerufen am 17. Februar 2021.